Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

Nazi-Lied auf dem Abschlussball

Von 25. Juli 2012 um 16:28 Uhr

Es könnte ein beliebiges Youtube-Video sein, wie es sie zu tausenden im Netz gibt. Unter dem Applaus von Eltern und Lehrern singen in der Stadthalle von Kirchberg in Rheinland-Pfalz Schüler ein von der Klasse ausgewählte “Abschlusslied”. Die Jungs tragen schwarze Anzüge, die Mädchen teure Abendkleider. Es ist ein festlicher Abend für die Schulgemeinschaft. Doch das Lied, dass die Klasse zum Besten gibt, stammt nicht von irgendeinem Liedermacher, sondern von der Naziband “Sleipnir”. Die Gruppe ist eine der bekanntesten Neonazibands Deutschlands. Mehrere Albenstehen wegen rassistischer Hetze auf dem Index.

“Wir gingen schon damals in die gleiche Schule und damit fing ein langer Weg für uns an. Es kamen die ersten Träume und Ideale wir rebellierten oft ohne Verstand”, besingen die Rechtsrocker in dem von der Schulklasse vorgetragenen Lied “Verlorene Träume” ihre Jugend. Seit den 90er Jahren genießt die Band Kultstatus in der Naziszene und tritt regelmäßig bei NPD-Veranstaltungen auf.  Sleipnir, waren erst vor kurzem für den Wahlkampf der Berliner NPD aktiv. Andere Lieder der Gruppe klingen eindeutiger:

“Leute schaut euch auf den Straßen um,
was könnt ihr sehen? Dort marschiert der
Widerstand und läßt seine Fahnen wehen.
Alt und jung, Hand in Hand
für das deutsche Vaterland!
Siegesgewiß und voller Mut weht das schwarz-weiß-rote Band.
Denn hier marschiert der nationale Widerstand.”

Das Album “Das rechte Wort” wurde 2004 verboten und auf die Liste zur Beschlagnahmung gesetzt. Das erste Album des Sleipnir Sängers Marco Laszcz “Mein bester Kamerad” wurde 1998 indiziert, weil die Lieder „in menschenverachtender Weise gegen Ausländer” hetzen, indem der Sänger “sie zu Parasiten herabwürdigt, die kein Recht hätten in Deutschland zu leben“.

Eingestellt hat das verstörende Video der Schulfeier vor wenigen Wochen Youtube-User “GamerComander”. Sein Kommentar: “Unser Abschlusslied gespielt von der Schulband war ein guter Abend!” Möglicherweise war zumidnest einigen Beteiligten der rechtsextreme Hintergrund des liedes bekannt. Ein Youtube-User kommentiert: “Die Lehrer wussten das teilweise… Viele sind einfach rausgegangen als wir angefangen haben zu singen…”

Laut der Stadtverwaltung hatte die Realschule Kirchberg die Stadthalle für ihren Abschlussball gemietet. Wie es dazu kommen konnte, dass die Schulband das Lied einer Nazigruppe für den Festakt vorschlug und niemand es bemerkte, bleibt unklar. Die verantwortliche Schulleitung war am Mittwoch telefonisch nicht erreichbar.

Update 26.7.2012: Inzwischen wurde das Video gelöscht. Andere User haben es aber erneut bei Vimeo hochgeladen.

Abschluss 2012 – Sleipnir – Verlorene Träume from Karl Katzenberg on Vimeo.

Kategorien: Rheinland-Pfalz
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Es ist schade, dass mindestens einer der Leute in der Klasse unter solchem Einfluss steht. Auch schade, dass die Klasse kein ansprechenderes und positiveres Lied gefunden hat. Aber Dieses eine Stück, das hier vorgetragen wurde, kommt zwar von Menschen mit brauner Gesinnung, aber ist deswegen noch lange nicht braun.
    So ein abgedroschenes “Time to say Goodbye” wäre da trotzdem weit kunstvoller gewesen, aber die Kinder können doch nichts für ihre Stillosigkeit.

    • 25. Juli 2012 um 16:58 Uhr
    • Lukas aus München
  2. 2.

    Wie bitte? Der Text heiligt die Mittel? http://de.wikipedia.org/wiki/Sleipnir_(Band)

    • 25. Juli 2012 um 17:11 Uhr
    • Bob
  3. 3.

    Nazimusik bleibt Nazimusik, egal in welchem Kleid sie sich auch manchmal zeigen mag.

    • 25. Juli 2012 um 17:24 Uhr
    • Andi
  4. 4.

    Was bitte sind das für Lehrerer, was ist das für eine
    Schule? Versagt bei der Bildung dieser Schüler und ungeeignet
    für den Beruf! Und was sagt dier Schulaufsicht dazu?

    • 25. Juli 2012 um 17:30 Uhr
    • HeJo
  5. 5.

    Also ich muss ganz klar sagen, der Text an und für sich ist “Nazi-Kommentar-frei”.
    http://www.lyricstime.com/sleipnir-verlorene-tr-ume-lyrics.html
    Natürlich ist der Bezug zur Nazi Band schade, aber der Song scheint die Gefühle der SchülerInnen ausgedrückt zu haben.
    Ich stimme meinem Vorkommentator zu, nur Schade das wahrscheinlich ausser dem Initiator dieser Aktion, keiner der Klasse sich die Mühe gemacht hat zu googlen, wer diesen Song verfasst hat.
    Klarer Fall vom Herdenverhalten, das scheinbar auch nach 6 Jahren der Schulischen Bildung nicht überdacht wird.
    Zunächst würde ich der Schülerband auf den Zahn fühlen, zusätzlich dem Uploader des Videos und nicht primär dem Schulleiter.
    Generell gesprochen würde ich das ganze mal nicht so hochpushen, dadurch bekommt diese rechts-außen Band Sleipnir nur noch mehr PR. Dafür ist es aber jetzt leider schon zu spät…

    • 25. Juli 2012 um 17:36 Uhr
    • Ro
  6. 6.

    [...] ZEIT Störungsmelder hat versucht Kontakt herzustellen, bisher vergeblich. “Laut der Stadtverwaltung hatte die [...]

  7. 7.

    Da bekomme ich echt einen Hals.
    Ich ging davon aus das Großteile der heutigen Jugend soweit aufgeklärt sei, dass so etwas nicht mehr passieren würde. Beschämend, dass es anders ist.
    Gebt Nazis keine Chance !

    • 25. Juli 2012 um 17:37 Uhr
    • Jonas
  8. 8.

    Ok und was halten sie z.B. von Richard Wagner?

    • 25. Juli 2012 um 17:44 Uhr
    • Etienne
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)