‹ Alle Einträge

„Likes“ für Rassisten: Wie die Identitären im Internet für sich werben

 
Identitäre Mohammed
© Screenshot

Wöchentlich entstehen derzeit auf Facebook neue Ortsgruppen der sogenannten „Identitären Bewegung“. Dabei geben sich die Aktivisten betont rebellisch und frech, mit bunten Farben und coolen Slogans, die oft hundertfach geteilt werden. Die rechte Propaganda bedient sich dabei ganz ungeniert an aktueller Popkultur und Aktionen der Spaßguerilla. Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch schnell auf, wie rückständig und rassistisch das jugendlich verpackte Weltbild tatsächlich ist.

Aktuell sorgt die Identitäre Bewegung in Österreich für Wirbel, so besetzten rechte Aktivisten der Gruppierung am Sonntag ein Flüchtlingscamp in der Wiener Votivkirche. Auf einem Flyer ließen die Identitären verlauten, man wolle so gegen die „Multikulti-Ideologen“ protestieren, die das Asylrecht zur „Überflutung“ Österreichs mit „illegalen Einwanderern“ nutzten. Im Internet wird die Aktion von Szeneanhängern gefeiert, ein entsprechendes Video von den rechten Besetzern verbreitet sich rasant. Doch nicht immer entlarven sich die Identitären mit solchen fremdenfeindlichen Aktionen selbst, häufig verbergen sie ihre politischen Ziele hinter spaßigen Bildchen und kryptisch anmutenden Sprüchen. Zeit, sich die neurechte Propaganda mal ganz genau anzuschauen:

Identitäre Schleier
© Screenshot

Auf den ersten Blick sieht alles ganz harmlos aus. Hier ein paar Tierfotos, dort ein paar Bilder aus bekannten Kinofilmen, Designs in gelb und schwarz. Als Logo wird ein Lambda verwendet, dazu ein paar Parolen und Berichte von skurril anmutenden Aktionen. Dahinter steckt jedoch knallharter Rassismus und Ethnopluralismus. Nach der Vorstellung der Identitären haben „die Völker ein eigenes Territorium“, eine „Vermischung der Völker“ wird strikt abgelehnt. Besonders die islamische Kultur wird immer wieder angegriffen, muslimische Einwanderer würden Europa unbehelligt „überfremden“. Die Identitären dagegen wollen „der Wandel der Zeit“ sein und den „ethnokulturellen Selbstmord“ stoppen. Um unbefangene Jugendliche zu ködern und für die Ideologie der Neuen Rechten zu gewinnen, verwenden die Gruppierungen diverse popkulturelle Elemente und deuten diese für sich um.

Besonders gerne bedient man sich beispielsweise bei der amerikanischen Comicverfilmung „300“, hier finden sich gleich mehrere Anknüpfungspunkte, welche von den Identitären häufig aufgegriffen werden. Der Film strotzt nur so vor überzogenen Männlichkeitsvorstellungen, man identifiziert sich gerne mit den muskelbepackten Spartanern, den letzten standhaften Kriegern. Diese stellen sich im Film einer fremden Übermacht in den Weg, den „persischen Horden“ von Großkönig Xerxes, welcher ganz Europa unterjochen will. Ein fiktives Bedrohungsszenario, auf welches sich islamfeindliche Gruppierungen häufig beziehen, genauso, wie sie sich historisch auf die Belagerung Wiens durch das Osmanische Reich oder die „Reconquista“ berufen. „Reconquista“, ein häufig verwendeter Ausruf, meint geschichtlich die christliche Rückerorberung der iberischen Halbinsel von arabischen Eroberern. Diese historischen Ereignisse werden einfach umgedeutet und auf die heutige Zeit übertragen, auch aktuell müssten sich wieder „Europäer“ gegen die „einfallenden Muslime“ wehren. Die Ursachen von Migration spielen für die Identitären keine Rolle, heutige Einwanderung wird einfach gleichgesetzt mit feindlicher Invasion. Mit solch simplen Vergleichen sollen Jugendliche, die weit verbreitete fremdenfeindliche Einstellungen teilen, beeinflußt werden.

Frei.Wild Flugblatt Screenshot
© Screenshot

Des Weiteren werben die rechten Bewegungen auffallend oft mit Bildern von jungen Frauen, welche nach allgemeinen Schönheitsidealen wohl als attraktiv zu bezeichnen sind. Unterlegt werden diese Fotos dann mit Slogans wie „Identitäre: Was Frauen wollen“, „Identität ist auch Mädelssache“ oder anderen Sprüchen, welche die Anhängerschaft mobilisieren sollen. Oftmals sind die abgebildeten Frauen nur spärlich bekleidet, in den Kommentarspalten finden sich dazu dann neben sexistischen Ausfällen meist auch hämische Kommentare, die sich gegen Kopftücher oder Burkas richten. Wie „richtige“ Frauen nämlich eigentlich auszusehen haben, wird durch Posts verdeutlicht, die beispielsweise junge Mädchen und Frauen in volkstümlicher Tracht oder mit langen, geflochtenen Zöpfen in scheinbar unberührter Natur zeigen. Besonders bezeichnend ist das Bild einer jungen blonden Frau mit dem Slogan „zu schön für einen Schleier“, dazu der Hinweis, dass der „alttestamentarische Islam“ alle Frauen „ächte“ und „Schönheit“ verdamme. Hier wird deutlich, was die Bilder eigentlich vermitteln sollen, nämlich ein zutiefst islamfeindliches und auch sexistisches Weltbild: Das „Schöne“, das „Eigene“ solle verteidigt werden, es drohe durch die „Überfremdung“ und den „Multikultiwahn“ zu verschwinden. Der gesamte Islam wird als Bedrohung für die Frau dargestellt, deren Rechte man als Identitäre Bewegung schützen müsse. Außerdem wolle man zurück zur „wahren Schönheit“ und wieder hin zu „echten Männern und Frauen“ statt „billigen Disco-Schlampen und vollverschleierten Importbräuten“. Mit weiblicher Selbstbestimmung hat das jedoch nichts zu tun und als Verfechter von Frauenrechten sind die Identitären ebenfalls nicht zu sehen: Die Rollenverteilung ist völlig klar, die Frau ist zuständig für die traditionelle Familie, welche als Akt des Widerstandes gegen die drohende „Überfremdung“ gesehen wird. Alles, was von diesem Familienbild abweicht, wird als „falsch“ abgetan, so bejubelt man homophobe Stimmungsmacher aus Frankreich und wettert gegen den „Gender-Wahn“, in welchem die Identitären ein Machwerk der „marxistischen 68er Generation“ sehen. Altbackene Vorstellungen von vorgestern, als hippe „identitäre“ Rebellion getarnt.

Zur musikalischen Untermalung ihrer neurechten Erlebniswelt greifen die Identitären gerne auf die Musikband Frei.Wild zurück. Die Band, die immer wieder für Diskussionen sorgt und von vielen Seiten als nationalistisch und völkisch bezeichnet wird, passt hervorragend zur Selbstdarstellung der Aktivisten. Man sei schließlich „nicht rechts oder rassistisch“, sondern eben „patriotisch“ gesinnt. Slogans wie „nichts rechts, nicht links – identitär“ oder „0% rassistisch – 100% identitär“ sollen jeden Vorwurf, man sei irgendwie fremdenfeindlich, entkräften. Zudem greift man gerne die Distanzierungen der Band von „jedem politischen Extremismus“ auf, so geben sich die Identitären ganz „demokratisch“ und betonen den Verzicht auf Gewalt. Es verwundert daher auch nicht, dass Aktivisten der Identitären Bewegung Ende Dezember Flyer auf einem Konzert der Band in Hannover verteilten, auf denen sie dazu aufforderten, Patrioten „ nicht als Nazis“ zu sehen und „stolz auf Deutschland zu sein“. Auf diese Weise wollen die Identitären an nationalistische und fremdenfeindliche Denkweisen anknüpfen, die immer mehr Gehör finden und tarnen völkische Vorstellungen als unproblematische „Heimatliebe“.

Reconquista Screenshot
© Screenshot

Derzeit versuchen die Identitären also noch, ihre wahren politischen Ziele hinter Spaß und Rebellion zu verstecken. Denkt man die propagierten Inhalte jedoch zu Ende und schaut mal hinter die bunte Erlebniswelt, wird schnell klar, was die Gruppierungen eigentlich wollen, nämlich dasselbe wie Rechtspopulisten und andere Rassisten: Ein abgeschottetes Europa und eine Welt, die alle Menschen strikt nach „Kulturen“ teilt. Die Identitären wissen, wie sie ihren Rassismus und ihre Islamophobie anschlussfähig und ansprechend für Jugendliche machen, dies könnte sie zu einer ernstzunehmen und gefährlichen Bewegung der Neuen Rechten werden lassen. Aktuell handelt es sich jedoch größtenteils noch um ein Internetphänomen, gegen dessen Verbreitung es wirksame Mittel gibt:

Aufklärung, das Werben für Toleranz und natürlich den „Melden“-Button bei Facebook.

17 Kommentare

  1.   ernsthaft

    Vielen dank lieber störungsmelder, daß ihr darauf hinweist mit welch linken tricks die identitären werben. Freche sprüche, poppige farben nackte schöne frauen, das geht garnicht.
    Die gründe für migration verschweigen sie natürlich, die identitären.
    Warum flüchten menschen aus bosnien, kosovo, kurdistan, irak oder ganz aktuell aus syrien oder ägypten. Das sagen sie nicht, dabei könnten wir doch alle wunderbar in deutschland zusammen leben.


  2. Ahhh, der „Melden“-Button bei Facebook ist also ein wirksames Mittel gegen die Verbreitung von Rassismus und Ideologie?! Genauso wie tausende Klicks auf FB auch Blutkrebs bei Kindern heilen und den Klimawandel stoppen. Und das werben für Toleranz?! Wo es gerade um die Manifestation von Intoleranz in einer ganzen Generation geht?! Da gibt es auch andere Ansätze zu handeln.

    Netter Artikel, bis auf den Schluss.


  3. […] via störungsmelder: „Likes“ für Rassisten: Wie die Identitären im Internet für sich werben […]

  4.   Hanebüchen2

    Ich frage mich, ob der Zulauf zu solchen Bewegungen nicht auch daher rührt, dass die bisherige Politik entscheidende Fragen vernachlässigt hat.

    Da wird als Mittel gegen die Identitären „Aufklärung“ und „Werbung für Toleranz“ vorgeschlagen. Und das unter anderem deswegen, weil die Identitären sich gegen die Verschleierung von Frauen wenden. Da frage ich mich, ob der Autor diese Aufklärung und Toleranz auch von denjenigen Einwanderern abverlangt, für die Verschleierung und die Schlechterstellung der Frau dazugehört.

    Natürlich sind nicht alle Einwanderer so rückständig. Es sind aber auch nicht alle Deutschen identitär.


  5. […] lesen via „Likes“ für Rassisten: Wie die Identitären im Internet für sich werben » Identitären, Fraue…. […]

  6.   Peter

    Das, was wohl den linksliberalen mensch wie mich am meisten schmerzt ist wohl, dass es die Rechten immer mehr und immer öfter schaffen, die Gewaltsymbolik von rechts nach links zu verschieben. Während der rechte, nationale Gedanke zunehmend polulär, bunt und ansprechend daherkommt, wird dem linksliberalen Bürger zunehmend der Pesthauch von versagen, Drogensucht, Gewalt, Gehässigkeit, antisozialem Verhalten udgm zugeordnet.

    Die Rechten schaffen es immer mehr, sich als Kraft der Mitte, als Bürgertum zu etablieren. Vorbei sind die Zeit vom Wutbürger, dem Zorningen, aufstrampfenden Wirtshauspolitiker. Rechts zu sein ist in, macht Spaß, man lernt neue Leute kennen, kann sich sexisitisch gerieren und muss sich keine Sorgen darüber machen, als ewiggestrig, unmodern, nationalistisch usw abgetan zu werden. Identitär ist modern; sogar dieses Attribut haben die Rechten den Linken abgenommen.

    Es ist nicht skandalös, dass die Identitären zu diesen Kommunikationsmitteln greifen und sie nutzen. Skandalös ist, dass es im gesamten linksliberalen Spektrum niemand gibt, der Ideen und Visionen hat, die man dem identitären Drängen von Rechts entgegenhalten könnte.


  7. […] Wöchentlich entstehen derzeit auf Facebook neue Ortsgruppen der sogenannten “Identitären Bewegung”. Dabei geben sich die Aktivisten betont rebellisch und frech, mit bunten Farben und coolen Slogans, die oft hundertfach geteilt werden. Die rechte Propaganda bedient sich dabei ganz ungeniert an aktueller Popkultur und Aktionen der Spaßguerilla. Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch schnell auf, wie rückständig und rassistisch das jugendlich verpackte Weltbild tatsächlich ist. (Störungsmelder) […]

  8.   daweed

    Wieso sind die Idiotären ein „Internetphänomen“, wenn sogar Flyer auf Konzerten verteilt werden und Sticker in einigen Städten schon kleben?


  9. […] Die Zeit: „Likes“ für Rassisten: Wie die Identitären im Internet für sich werben […]