Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

Thierse blockier’ se!

Von 28. Februar 2013 um 15:38 Uhr

header2013

Das Bündnis „Erster Mai – Nazifrei!“ ruft für den 1. Mai 2013 zu Massenblockaden gegen einen geplanten Aufmarsch der NPD in Berlin auf. Auch der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Thierse (SPD) will sich wieder an den Sitzblockaden beteiligen.

Das Bündnis knüpft an die erfolgreichen Blockaden von Naziaufmärschen in Berlin-Prenzlauer Berg, Dresden und Dortmund an. Unter dem Motto „Kommt nach vorne – Nazis blockieren! Erster Mai in Berlin – Nazifrei!“, rufen Abgeordnete von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, Vertreter_innen der Gewerkschaft ver.di, Künstler_innen, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie linke und antifaschistische Gruppen dazu auf, die Route zu blockieren. Der Aufruf wird unter anderem von den Bundestagsabgeordneten Wolfgang Thierse (SPD), Volker Beck (Grüne), Petra Pau (Linke) sowie dem Kabarettisten Marc-Uwe Kling unterstützt.

Den kompletten Aufruf des Bündnisses und eine Liste der Erstunterzeichner gibt es hier.

“Wir dürfen nicht zulassen, dass Neonazis ihre menschenverachtenden Parolen in Berlin auf die Straße tragen. Deswegen rufe ich alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf, sich am 1. Mai den Rechtsextremen entgegenzustellen”, sagt Wolfgang Thierse, der bereits am 1. Mai 2010 mit dem Bündnis blockierte.

Die NPD plant für den 1. Mai einen Aufmarsch „mit großer Abschlusskundgebung“ am S-Bahnhof Schöneweide im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick. Als Redner werden unter anderem der NPD-Bundesvorsitzende Holger Apfel, sein Vorgänger Udo Voigt sowie Sebastian Schmidtke, Berliner Landesvorsitzender und Betreiber des Nazi-Ladens „Hexogen“, angekündigt. Der Aufmarsch ist neben einer weiteren Veranstaltung in Frankfurt/Main die zentrale Aktion der NPD zum 1. Mai.

banner1
Schon am 1.Mai 2010 scheiterte ein ebenfalls von Schmidtke angemeldeter Großaufmarsch in Prenzlauer Berg. Mehr als 10.000 Berlinerinnen und Berliner blockierten über Stunden erfolgreich die geplante Route.

„Tausende Menschen sind entschlossen, diesen Aufmarsch mit Blockaden zu verhindern. Wir werden zeigen, dass ziviler Ungehorsam notwendig ist und erfolgreich sein kann“, sagt Bündnissprecher Jan Landers.

Der Protest gegen die Neonazis beginnt bereits am Vorabend. Am 30. April veranstaltet die Kampagne „Gemeinsam gegen Nazis“  direkt in Berlin-Schöneweide eine antifaschistische Großdemonstration mit anschließendem kostenlosem Openair. Es wird mit mehreren Tausend Besuchern gerechnet.

Kategorien: Berlin
Leser-Kommentare
  1. 1.

    [...] via störungsmelder: Thierse blockier’ se! [...]

  2. 2.

    Genau 2 Monate dauert also eine Schamfrist für Herrn Thierse wegen seiner xenophoben Ausfälle gegen ganze Menschengruppen, die über seinen Tellerrand eindrangen. Ich fände es gut, wenn der Störungsmelder sich nicht ausgerechnet solche kleingeistigen Spießer (nichts anderes zeigten seine Äußerungen gegen Südwestdeutsche!) als Protagonisten für Toleranz und Miteinander zeigen würde.

    • 5. März 2013 um 08:36 Uhr
    • Anna
  3. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)