‹ Alle Einträge

Paris: 19-jähriger Antifaschist von Nazis zu Tode geprügelt

 

clement-mericEin junger Antifaschist und Gewerkschafter ist am Mittwoch in Paris von mehreren Neonazis angegriffen worden. Der 19-jährige erlag noch am selben Tag seinen massiven Verletzungen.  Die Täter sind Mitglieder einer gewaltbereiten  rechtsextremen Gruppierung.

Schreckliche Nachrichten aus Frankreich: Am späten Mittwoch-Nachmittag ist der 19 Jahre alte Antifaschist und Gewerkschafter Clément in der Hauptstadt Paris von einer Gruppe Neonazis zu Tode geprügelt worden. Nachdem der junge Mann einen Laden in der Nähe des Bahnhofs Haussmann-Saint-Lazare verlassen hatte, wurde er von drei Nazis attackiert. Medienberichten zufolge sollen die Täter Bomberjacken und Springerstiefel getragen haben und in der neonazistischen „Jeune Nationaliste Révolutionnaire“ (JNR) aktiv gewesen sein. Clément erlitt brutale Faustschläge, stürzte und schlug mit dem Hinterkopf auf dem Pflaster auf. Trotz sofortiger Hilfe starb er wenig später an den Folgen seiner Verletzungen.

Die Todesursache soll nach Angaben von französischen Antifaschisten auf Hirntod lauten. Die linke Partei „Partie de Gauche“ (PG) forderte die Ermittlungsbehörden nach der Tat dazu auf, die Täter „innerhalb kürzester Zeit“ ausfindig zu machen und für ihre Tat zur Verantwortung zu ziehen. Zudem sollen alle rechtsextremen Organisationen aufgelöst werden, heißt es in einer Stellungnahme im Internet.

Schon länger war es in Frankreich zu gewaltsamen Protesten und Angriffen gekommen, nachdem dort die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt worden ist. Zuletzt kam es bei Demonstrationen von Gegnern der gleichgeschlechtlichen Ehe – unter denen sich auch viele Anhänger von rechtsextremen Gruppierungen befinden – immer wieder zu Ausschreitungen. Außerdem wurden Homosexuelle in Frankreich bereits mehrfach Ziel von rechtsmotivierten Attacken.

8 Kommentare

  1.   Kitschautorin

    Interessant… die frz. Zeitung „Le Monde“ bezeichnete das Opfer auf ihrer Internetseite als militanten Linken, hier ist es ein Antifaschist.

  2.   adapter

    Wäre das in Deutschland passiert, hätte man es wieder totgeschwiegen, einen rechten Hintergrund ausgeschlossen und schlußendlich zur Feststellung gekommen, der „gewaltbereite Autonome“ hätte provoziert.

  3.   ernsthaft

    Beim lesen dieses beitrags kommt mir der mord in kirchweyhe in erinnerung und der 20 cent mord in hamburg. Da (in hh) haben die täter eine bewährungsstrafe erhalten.
    Totschlagen, tottreten kommt auch in deutschland vor, man erfährt es nur nicht immer.


  4. […] Zeit blog: Paris: 19-jähriger Antifaschist von Nazis zu Tode geprügelt worden […]

  5.   Metalman

    Der Zusammenhang zwischen diesem tragischen, grausamen Verbrechen und der Forderung nach einem Verbot „aller rechtsextremen Organisationen“ erschließt sich mir nicht. Wäre die Tat dadurch verhindert worden? Lassen sich so zukünftige ähnlich gelagerte Taten verhindern? Oder wird damit vielleicht nur das Symptom bekämpft?

  6.   ernsthaft

    3
    Ach den johny k. hab ich vergessen. Aber das war wohl nur körperverletzung mit todesfolge. Nicht vergleichbar. Die täter sitzen im knast ? Oder sind die auf freiem fuß? Egal man kanns nicht vergleichen, es waren ja ganz andere täter.


  7. […] Ein junger Antifaschist und Gewerkschafter ist am Mittwoch in Paris von mehreren Neonazis angegriffen worden. Der 19-jährige erlag noch am selben Tag seinen massiven Verletzungen. Schreckliche Nach… ZEIT ONLINE: Die neuesten Blog-Artikel […]


  8. […] Zeit blog: Paris: 19-jähriger Antifaschist von Nazis zu Tode geprügelt worden […]