‹ Alle Einträge

Behörden verheimlichen Nazi Konzert

 
Hinweise vor dem Eingang.  Die üblichen szeneinternen Auflagen für konspirative Konzerte Keine Handys, keine Kameras! ©TM
Hinweise vor dem Eingang. Die üblichen szeneinternen Auflagen für konspirative Konzerte: „Keine Handys, keine Kameras!“ © Jonas Miller

In Scheinfeld (Mittelfranken) trafen sich am Wochenende rund 1000 Neonazis zu einem konspirativ organisierten Rechtsrockkonzert. Sicherheitsbehörden und Stadt waren schon Tage vorher informiert, ließen die Bewohner der 5000-Seelengemeinde aber im Ungewissen und ernten dafür nun heftige Kritik.

Für die Neonaziszene war es ein Topact. Nazibands wie „Division Germania“, „Überzeugungstäter“, „White Resistance“, „Act of violence“ und „Faustrache“ waren als Bands für das Konzert mit dem Namen „Live H8“ (gesprochen Live Hate),  angekündigt. Wie bei solchen, konspirativen Konzerten üblich, gab es im Vorfeld nur eine sehr vage Ortsbeschreibung, in diesem Fall „Zentral Deutschland“. Als Organisatoren traten der szeneintern umstrittene NPD Kreisvorsitzender von Weiden, Patrick Schröder, und der bayerische NPD-Landesgeschäftsführer Axel Michalis auf. Als Veranstaltungsort wählten die Neonazis die ehemalige  Diskothek „Nachtwelt“, deren 28-jähriger Pächter, Philipp S., als Sympathisant der rechten Szene gilt und offensichtlich gute Kontakte zu Axel Michaelis pflegt.  Die Besucher des neonazistischen Spektakels kamen aus der ganzen Republik, vor allem aus Ostdeutschland, aber auch aus Frankreich und Holland.
Ein Umsatz von weit über 20.000 € wurde an dem Abend eingenommen. Szeneintern feiern die Neonazis. Endlich war das Katz- und Maus Spiel mit der Polizei überwunden, man wurde kurz von der Polizei kontrolliert und konnte dann ungestört den rechten Bands lauschen. In Neonazikreisen spricht man von „blankem Wahnsinn“ und freut sich über den störungsfreien Abend. Dass alles  so ungestört abgelaufen ist, war dabei von staatlicher Seite längst geplant. Der Bürgermeister von Scheinfeld, Claus Seifert, gab gegenüber dem Störungsmelder an, dass er erst kurz vorher informiert wurde, mit dem Hinweis, dass es sich bei der „Geburtstagsfeier von Axel Michaelis“, wohl um ein größeres, rechtes Konzert handeln würde, schließlich wurden 300-500 Personen erwartet. Kurz vorher? Zumindest Polizei und Verfassungsschutz müssten schon längst Bescheid gewusst haben. Nach Störungsmelder Informationen, haben die Neonazis um Schröder, schon vor Wochen damit begonnen die leer stehende Discothek für das Großkonzert vorzubereiten.

Das Konzertgelände in Scheinfeld ©TM
Das Konzertgelände in Scheinfeld © Jonas Miller

Wenige Tage vor dem Konzert waren die Sicherheitsbehörden zur Stelle und beratschlagten die Stadt dahingehend, den Neonazis keinen Ärger zu machen. „Wenn man das Konzert schon nicht verbieten kann, dann keine großartigen Einschränkungen, damit sich das Ganze nicht noch aufschaukelt“ war die Devise. Der „Spuk“ sollte „über Nacht kommen und wieder gehen“, am besten „ohne große Aufregung“. Dass die Bürger von Scheinfeld und den umliegenden Ortschaften nicht informiert wurden, hielt die Stadt für das beste, es sei schließlich niemand zu Schaden gekommen. Einige Bewohner in Scheinfeld sehen das allerdings ganz anders. „Ich war absolut machtlos, plötzlich strömten hunderte von Neonazis nach Scheinfeld und man konnte einfach nichts machen“, so eine Scheinfelderin gegenüber dem Störungsmelder. Ein Anwohner, in direkter Nachbarschaft zur Discothek, habe sich abends nicht mehr auf die Straße getraut, aus Angst vor einer Konfrontation mit Neonazis. Das Nürnberger Bündnis Nazistopp kritisiert in einer Pressemitteilung das Vorgehen der Polizei und betitelt dieses als „Naziförderung erster Klasse“.  Das Bündnis gegen Rechts Neustadt/Aisch weißt in ihrem Presseschreiben darauf hin, dass die Neonazis ungestörte Aktionen als Einladung betrachten.

Neonaziintern gab es vor dem Konzert konträre Positionen. Aktivisten des bayerischen Kameradschaftsnetzwerk „Freies Netz Süd“ (FNS) riefen szeneintern dazu auf, das Konzert zu boykottieren. Schröder gilt in den Kreisen der bayerischen Kameradschaftsszene als „Staatsschutzquatscher“.
Zwei Tage nach dem Konzert organisierte die Stadt Scheinfeld eine Demonstration gegen rechts, an der sich laut städtischen Angaben über 1500 Menschen beteiligten. Die NPD versuchte auch hier zu provozieren, indem sich Axel Michaelis und ein weiterer Neonazi, mit dem Transparent „Frei statt bunt“ der NPD Bayern neben die Demonstranten stellte.
Antifaschisten fürchten nun, dass sich die Neonazis nun in Scheinfeld breit machen und die ehemalige Discothek öfters nutzen. Dem hält Bürgermeister Claus Seifert entgegen, dass es kein zweites Rechtsrockkonzert in Scheinfeld mehr geben wird. „Ein Scheinfeld 2, ein weiteres Rechtsrockkonzert, werden wir mit allen Mitteln verhindern“.

13 Kommentare

  1.   Swen

    Live H8 heisst nicht (nur) „Live hate“. Sondern die 8 steht auch für den achten Buchstaben im Alphabet, also ein HH, somit ist das HH für den Hitlergruß. Aber woher sollen Polizei und Bürgermeister denn wissen, die armen uninformierten Politiker und Beamten? Wers glaubt…

  2.   Irmela Mensah-Schramm

    Auch nach NSU noch möglich und hier der Beweis: Wie man zur Kenntnis nehmen muss, dass und wie die Behörden noch immer mit den Nazis Hand in Hand zusammen arbeiiten!
    Und hier auch die Bestätigung::
    Die Nazis dürfen lt. Polizei ihre GegnerInnen mit dem Fahrad auf dem Bürgersteig verfolgen………..
    Die Nazis dürfen ebenfalls lt. Polizei ihre menschenverachtenden Sticker und Plakate – auch außerhalb des Wahlkampfs verbreiten…………..
    Auch dürfen die Rassisten weiter hetzen!

    Die Demokratie wird mit Füßen getreten!

    Derartige Vorgehensweise wird die Glaubwürdigkeit gegenüber den Bürgern ganz gewaltig aufs Spiel gesetzt!

  3.   uwe darius

    der vs wußte schon circa 7 monate vorher bescheid und wies
    die örtlichen behörden an, das konzert statt finden zu lassen
    und stillschweigen zubewahren. es wurde massiver protest
    erwartet

  4.   Irmela Mensah-Schramm

    Nun, das ist eben jene Strategie dieses Staates, der ja seine BürgerInnen immer wieder zur „Zivilcourage“ auffordert, jeglichen Protest gegen die Nazis zu unterbinden!
    So ist demnach anzunehmen, dass eben dieser Staat eigentlich doch nicht gegen die Nazis ist.

    Hier triffrt das Zitat von Erich Kästner bestens zu:
    „An allem Unfug der geschieht, sind nicht nur die Schuld, die ihn tun, sondern die, die ihn nicht verhindern!“


  5. […] via störungsmelder: Behörden verheimlichen Nazi Konzert […]


  6. […] einige Meldungen zu dem Konzert: Bayerischer Rundfunk ZEIT- Online Nordbayern.de ART Nordbayern Endstation Rechts […]


  7. […] Zeit Online: Behörden verheimlichen Nazi Konzert Der Postillon […]

  8.   Ein Neustädter

    Es spricht sich eben herum in der Republik, dass an diesem Landkreis keiner von Polizei oder Behörden behelligt wird. Ein Eldorado für zwielichtige Gestalten.


  9. […] im Oktober sorgte ein konspirativ organsiertes Neonazikonzert für Schlagzeilen. Die Organisatoren Patrick Schröder und Axel Michaelis, beide Funktionäre in der bayerischen NPD, […]


  10. […] in Scheinfeld stattfand, musste die Stadt teils heftige Kritik für ihr Vorgehen einstecken. Die Behörden und die Stadt waren über das Konzert, an dem rund tausend Neonazis teilnahmen, schon … Das Nürnberger Bündnis „Nazistopp“ betitelt das Vorgehen der Stadt als „Naziförderung […]