‹ Alle Einträge

Xavier Naidoo beim Aufmarsch der Reichsbürger

 
© Kaspar Schmied
Popstar Naidoo auf Abwegen © Kaspar Schmied

Neonazis, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger und mittendrin Popstar Xavier Naidoo. Die bizarre Szene spielte sich am 3. Oktober vor dem Bundestag ab. Angekündigt war die Reichsbürgerversammlung als „Sturm auf den Reichstag“. Auch der Berliner NPD-Chef Schmidtke nahm an der Versammlung teil.

Vor den ca. 200 Teilnehmern sprach Naidoo auf der nur wenige Quadratmeter großen Bühne. „Ich hab keine Ahnung, wer hier steht, mir geht’s um Liebe.“ Auf seinem T-Shirt stand die Aufschrift „Freiheit für Deutschland“, was als Hommage an sein Publikum gedacht war, die ihrem Fürsprecher frenetisch applaudierten.

© Sören Kohlhuber
Die Sktenartigen Reichsbürger in Aktion © Sören Kohlhuber

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die hiesigen Gesetze und Institutionen nicht an. Deutschland sei 1945 nicht befreit, sondern besetzt worden, so das krude Argument. Die Grenzen des Deutschen Reiches von 1937 würden immer noch gelten. Anhänger dieser Gruppierung fallen immer wieder durch Holocaustleugnung und Volksverhetzung auf. Bekannteste Reichsbürger in Deutschland sind Holocaustleugner Horst Mahler und seine frühere Lebensgefährtin Sylvia Stolz.

Schon 2011 sagte Naidoo, dessen Zeilen zur Hymne des „Sommermärchens“ von 2006 avancierten, gegenüber der ARD: „Wir sind nicht frei, wir sind immer noch ein besetztes Land.“ Der Liedermacher, ein bekennender Christ, ist wiederholt durch schwulenfeindliche Aussagen aufgefallen. Im Lied Wo sind, den Naidoo 2012 zusammen mit Kool Savas auf dem Album Gespaltene Persönlichkeit veröffentlicht hat, bezeichnete er Homosexuelle als „Kinderschänder“ und breitete seine Folter- und Mordfantasien gegen Sexualstraftäter aus. Mit seinen Ansichten rennt Naidoo bei Verschwörungstheoretikern aller Couleur offene Türen ein.

Bereits seit Monaten mobilisieren Verschwörungsfanatiker zu sogenannten Friedensdemonstrationen. Die Teilnehmer können zwar unterschiedlicher nicht sein, doch gemein ist ihnen der Glaube, dass geheime Mächte Wirtschaft, Politik und Medien kontrollieren würden. Flugzeuge würden angeblich spezielle Gifte (Chemtrails) verbreiten (Kondensstreifen), um die Menschheit zu lenken.

Zu großer Aufmerksamkeit kam die dubiose Protestbewegung bislang nicht, wenn man einmal von satirischen Beiträgen in der Heute

© Kaspar Schmied
Antisemitische Hetze vor dem Kanzleramt © Kaspar Schmied

Show oder bei Extra 3 absieht. Deshalb lässt der wiederholte Auftritt des Singer-Songwriters aufhorchen. Bereits Mitte August war Naidoo in Mannheim bei einer sogenannten „Friedensmahnwache“ aufgetreten. „Hat Deutschland eine Verfassung? Ist Deutschland noch besetzt? Tut die NSA gar nichts Verbotenes, sondern darf er das eigentlich sogar, weil die Deutschen es ihr per Gesetz erlauben? Weil wir eigentlich gar kein richtiges Land sind. Weil wir immer noch besetzt sind“, sagte er dort. Der unverdächtige  „Schmuse-Sänger“ (Bild) dürfte den Einflussradius der skurrilen Bewegung deutlich erhöhen.

Dass Verschwörungstheorien nicht allein eine Domäne der extremen Rechten ist, zeigte auch der jüngste Skandal um die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle, die auf ihrer Facebook-Seite (mittlerweile gelöscht) einen Film über die sogenannte Rothschild-Verschwörung geteilt hat, woraufhin der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten Protest einlegte. In dem antisemitischen Videoclip werden „die Rothschilds“ für die Ermordung von Millionen verantwortlich gemacht. Bereits 1940 machten die Nazis mit dem gleichnamigen Propagandafilm Juden verantwortlich, Großbritannien im Krieg gegen Deutschland zu lenken.

72 Kommentare


  1. […] RT @weissbarth: Für den @stoerungsblog habe ich beschrieben, was #XavierNaidoo, #HorstMahler und @SabineWoelfle gemeinsam haben blog.zeit.de/stoerungsmelde… […]

  2.   Daniel

    Na wers jetzt noch nicht erkannt hat… bin mal gespannt, wann hier wieder die ersten Fanboys aufschlagen und rumheulen.

  3.   Fritz

    Kleine Verbesserung: der Herr heißt nicht Cool Savas, sondern tatsächlich Kool Savas.

  4.   Rockprinzessin

    Berichtigung: er beschimpft nicht Homosexuelle als Kinderschänder, sondern singt über Kinderschänder…oftmals sind männliche Pädophile homosexuell…liebe Journalisten, ihr müsst schon aufpassen, was ihr schreibt, wer hier die Worte verdreht erzielt eine völlig andere Bedeutung !

  5.   Tariq Dadoush

    Kann man diesen Artikel annähernd ernst nehmen?
    Bei der Zeit feht ein Satire-Teil würde ich sagen…

  6.   Sebastian

    Die Antisemiten der Montagsmahnwache kündigten zum Ende ihre nächste „größere“ Kundgebung vor dem Bundestag („Reichstag“) an. Termin: 9. November 2014. Da könnte man glatt denken, Geschichte wiederholt sich.

  7.   Tariq Dadoush

    Ist das ernst gemeint? Mein lieber Schwan du…Xavier Naidoo als Nazi hin zu stellen…das muss man erstma hinkriegen…mir fehlen einfach die Worte. ein Satire-Teil gibts bei der Welt nicht oder? Schade… Naja…


  8. Hinterrücks lachen diese seltsamen Rechten bestimmt über ihn, genauso wie wir Schwulen – bei uns hätte der keine Chance.


  9. Nun ja Nr.7, so ist’s aber, so komisch das auch klingen mag.
    Wobei niemand sagte das er Nazi sei, sondern „nur“ die dumpfen Naziparolen nachplappert und das ist nun mal Fakt.

  10.   richtigerdenker

    Ihr habt den Bogen überspannt. Eine Hexenjagd funktioniert nur so lange wie sie Personen trifft, die sozial ohnehin isoliert sind und sich somit gegen unbekannte richten. Die meisten Menschen sehen dann keinen Anlass, sich mit dem Betroffenen zu solidarisieren. Xavier Naidoo ist aber nicht irgendwer, sondern einer der erfolgreichsten Künstler Deutschlands. Der hat nicht nur beste soziale Verbindungen, sondern auch Millionen Fans. Sie sind positiv an der Person Naidoo interessiert und kennen seine Vita und seine Arbeit meist recht gut, jedenfalls gut genug, um sich nicht all zu leicht verhetzen zu lassen, sondern sich zumindest eingehender mit Naidoos Positionen zu beschäftigen und sich ein eigenes Bild zu machen. Und dann stellen sie fest, dass der ja gar nichts anstößige sagt. Aber das wird ihm im Grunde auch nicht zum Vorwurf gemacht, sondern „wo“ er es sagt. Nun, behandelt niemanden, als ob er eine ansteckende Krankheit hätte, nur weil er dessen politische Positionen nicht teilt. Das macht ihn nur noch sympathischer in den Augen jedes anständigen Menschen. Naidoo wirbt für Freiheit, Liebe und Frieden und ruft die Menschen dazu auf, zusammenzustehen und sich nicht wegen Herkunft, Hautfarbe, politischer Verortung etc. gegeneinander hetzen zu lassen.