‹ Alle Einträge

Fotogalerie: Aufmarsch der HoGeSa-Abspaltung „Gemeinsam-Stark Deutschland“ in Ludwigshafen

 

Sm Head LudwigshafenAm vergangenen Sonntag wollte die Hogesa-Abspaltung „Gemeinsam Stark Deutschland“ in Ludwigshafen ihre Stärke demonstrieren. Doch bereits im Vorfeld wurde eine Demonstration untersagt und am Ende kamen nur rund 400 Hooligans. Nach den internen Streitigkeiten scheint sich auch die Hooligan-Bewegung ihrem Ende zu nähern. In Ludwigshafen überstieg die Zahl der Gegendemonstranten die der Hooligans um ein Vielfaches. Für den 15. März wird eine weitere Demonstration in Erfurt angekündigt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

6 Kommentare

  1.   irene

    Und?
    Was soll uns das sagen?

  2.   klaus heinrich petersen

    @Irene: War der Text zu lang?
    Kürzer:
    Weniger Neonazis als geplant.
    Deutlich mehr Gegner vor Ort.
    Wie überall.
    Frage: HoGeSa am Ende, so wie Pegida?

  3.   Paul

    Was das soll?
    Das transportiert die Hoffnung, dass mit den diversen Demos auch die Themen und Meinungen verschwinden, denen man sich lieber nicht stellt und dass man bequem weitermachen kann wie bisher.
    Eine vergebliche Hoffnung… und da die Themen bei den Leuten bleiben, kommen bei nächster Gelegenheit im Zweifel noch heftigere Reaktionen auf die Straße.
    Darüber wird man sich dann erstaunt (wie schon dieses Mal – nur eben auch heftiger) die Augen reiben und wieder alles zusammentrommeln zum Gegen… .
    Das geht so nur nicht auf Dauer gut, wenn ständig Kontroversen auf der Straße ausgetragen werden. Irgendwann bekommen dann die „Guten“ ihre „Putztruppen“ nicht mehr auf die Reihe und die „Bösen“ wehren sich und dann wird es richtig übel.

  4.   Paul

    Freischaltung > 1 Tag

    Da passt wohl wem ein Text nicht?
    Davon wird die Welt auch nicht so, wie derjenige sie gern hätte.

  5.   Luise

    Paul,
    nehmen Sie sich nicht so wichtig!

    Gutes Beispiel dafür, wie Leute am rechten Rand sich zu Opfern stilisieren.
    Mein Beitrag zu einem anderen Thema war sehr konträr zu dem von Paul – und hat, oh Wunder, genauso lange auf die Freischaltung gewartet.
    Ich wage mal die Hypothese, dass das weniger mit den Inhalten, als vielmehr mit den Arbeitszeiten der Redaktion zu tun hat?

  6.   Daniel

    Freischaltung > 1 Tag

    Normale Menschen haben halt auch Wochenende. Die Verblendung mancher Leute leider nicht.
    Hauptsache die Welt wird nicht so, wie SIE sie gerne hätten…