‹ Alle Einträge

Gescheiterte Maskerade – AfD-Funktionär ist Mitorganisator und Pressesprecher bei Bärgida

 

Der Berliner Landesverband der hat sich bisher bewusst auf Distanz zu den extrem rechten -Aufmärschen gehalten. Recherchen des apabiz belegen nun jedoch, dass von Beginn an ein Berliner -Funktionär organisatorisch bei Bärgida eingebunden ist. , Vorstandsmitglied im Kreisverband Lichtenberg, tritt bei Bärgida nicht nur regelmäßig als Redner sondern auch als deren Pressesprecher auf. Offensichtlich sollen seine Verbindungen zur verschleiert werden. Denn Eisenhardt nutzt für seine Bärgida-Auftritte das Pseudonym .

Ein Gastbeitrag von Frank Metzger (apabiz), Berlin rechtsaußen-Blog

Seit Anfang Januar finden jeden Montag Abend in Berlin-Mitte die rassistischen und stark neonazistisch geprägten Bärgida-Aufmärsche statt. Regelmäßig spricht ein mittelgroßer Mann um die fünfzig mit dunklen Locken und Brille. Während der Aufmärsche trägt er ein Transparent des antimuslimisch-rassistischen Internet-Portals , so auch beim gestrigen Aufmarsch am 4. Mai. Anmelder und Organisator (1) bezeichnet ihn als Pressesprecher von Bärgida, sein Name: Reiner Zufall. Zwar wirkt sein Tonfall bisweilen vergleichsweise gemäßigter als der anderer RednerInnen, aber auch seine Beiträge sind von antimuslimischem Rassismus sowie Antifeminismus und Heterosexismus geprägt.

 

In einer Rede am 16. März 2015 bekannte sich Zufall zudem als Autor für PI-News und gab an, Ende 2014 an den neonazistischen Aufmärschen in Marzahn teilgenommen zu haben. Durch das apabiz belegbar ist dies für den 22. November 2014. Nach eigener Aussage habe die Teilnahme in Marzahn Reiner Zufall und seine Mitstreiter zur Organisation der Bärgida-Aufmärsche animiert. Diese sollen jedoch keine „Konkurrenz für die Montagsdemos vor konkreten Heim-Standorten“, sondern vielmehr ein „zusätzliches Angebot“ sein:

»Ja, schönen guten Abend. Äh. Ich möchte keine lange Vorrede halten. Ich möchte, ja äh, ich möchte zu einem anderen Thema sprechen, nämlich etwas an die Wurzeln von Bärgida erinnern. Äh. Als wir Ende letzten Jahres an einigen Montagsdemos in Marzahn teilgenommen hatten, äh, hab ich einen Bericht auf PI geschrieben damals. Und ich zitier mal kurz, ich hab geschrieben: Die Defizite bei der Umsetzung des Asylrechts werden als alternativlos dargestellt. Dem Volk bleibt also keine andere Möglichkeit mehr, als einen Dialog durch direkte Demokratie abzutrotzen. Es hat alles Recht dazu. Längst geht es nicht mehr nur um Marzahn, hab ich geschrieben, der Protest sollte deshalb langsam dahin gehen, wo er eigentlich hingehört, zum Beispiel zentral vor den Reichstag. Ich denke an dieser Richtigkeit der Aussage hat sich seitdem leider nichts geändert. Wir wollen dabei keine Konkurrenz für die Montagsdemos vor konkreten Heim-Standorten sein. Aber wir denken, dass wir ein zusätzliches Angebot für alle mehr oder weniger betroffenen Bürger sein können, Bürger, die sagen „Es reicht nicht nur gegen ein Heim zu sein, wenn es bei mir in der Straße gebaut wird“. Der zersplitterte Protest muss gebündelt werden – und wo, wenn nicht hier vor dem Kanzleramt. Da gehört der Protest eigentlich hin aus meiner Sicht. (Jubel und Applaus)«(2)

 

Verschleierungstaktik

Dass es sich bei „Reiner Zufall“ um ein Pseudonym handelt, lässt bereits der geradezu alberne Name erahnen. Dass dem tatsächlich so ist und wer sich dahinter verbirgt, verrät ein Blick auf die Website des AfD Kreisverbandes Lichtenberg: Derselbe Mann um die fünfzig mit dunklen Locken und Brille ist hier als Beisitzer im Kreisvorstand gelistet, sein Name: Heribert Eisenhardt.(3) Offensichtlich versucht Heribert Eisenhardt alias Reiner Zufall die Verbindung zwischen AfD und Bärgida in Bezug auf seine Person zu verschleiern. Bestärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass er bei seinen Auftritten als Reiner Zufall seine AfD-Funktion verschweigt.

 

Der Berliner Landesverband der AfD ist bisher um Unauffälligkeit bemüht und versucht sich wenig angreifbar zu machen. In einer Stellungnahme vom 12. Januar 2015 bekundete der Landesvorsitzende Günter Brinker, die Partei „akzeptiere[…] alle friedlichen Bürgerbewegungen und Demonstrationen“, betonte dann allerdings, die Berliner AfD habe „bislang nicht zur Teilnahme an Pegida- oder Bärgida-Demonstrationen aufgerufen und werde dies auch in Zukunft nicht tun“.

Die Unauffälligkeit ist dahin

Dass Heribert Eisenhardt alias Reiner Zufall bei Bärgida als Redner und sogar als deren Pressesprecher auftritt und laut Eigenauskunft von Beginn an organisatorisch eingebunden ist, wird dem Landesvorstand nicht gerade recht sein. Die asyl- und islamfeindlichen Bärgida-Aufmärsche sind zweifelsohne als extrem rechts zu bezeichnen und darüber hinaus stark neonazistisch geprägt. AktivistInnen verschiedener antimuslimisch-rassistischer Organisationen (u.a. und PI-News) laufen einträchtig neben Neonazis von (4) und „Freien Kräften“, antisemitischen ReichsbürgerInnen und anderen VerschwörungsideologInnen. Mit dabei sind auch regelmäßig einige Dutzend gewalttätige rechte Hooligans aus dem Spektrum von HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten), von denen ein Teil als Ordner eingebunden ist. Die Stimmung am Rande der Aufmärsche ist äußerst aggressiv. Regelmäßig kommt es zu Bedrohungen gegenüber Pressevertreter_innen, und nicht immer bleibt es dabei. Erst am Montag, den 27. April wurde ein türkischer Kameramann zunächst rassistisch beleidigt und bei einem anschließenden Angriff mit einer Fahnenstange verletzt.(5) Auch beim gestrigen Aufmarsch am 4. Mai wurden Journalist_innen bedroht.

Berliner AfD unter Zugzwang

Es stellt sich nun die Frage, wie sich die Berliner AfD zur Personalie Eisenhardt alias Zufall verhält. Bislang hatte der Landesverband Skandale um extrem rechte Personen in den eigenen Reihen verhindern können. Damit ist es nun vorbei. Dabei hätte es die AfD bereits im Vorfeld besser wissen können. Heribert Eisenhardt ist offensichtlich schon länger mit Karl Schmitt bekannt. Unter seinem Klarnamen war Eisenhardt bereits 2013 und 2014 als Redner beim extrem rechten und von Schmitt organisierten „Tag der Patrioten“ aufgetreten. Das apabiz hatte bereits darüber berichtet.(6) Zudem sind Videos davon im Internet zu finden.(7)

 

———————————————————

(1) Karl Schmitt veranstaltet Bärgida in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Patrioten e.V.. Schmitt ist bekannt als ehemaliger Aktivist der antimuslismisch-rassistischen Partei Die Freiheit und der Bürgerbewegung Pax Europa. Am 22. November 2014 beteiligte er sich an der neonazistischen HoGeSa-Kundgebung in Hannover.

(2) Das Tonmaterial und Transkripte der Rede vom 16. März liegt dem apabiz vor und kann bei Interesse eingesehen und genutzt werden. Das apabiz wird für die Dokumentation von öffentlichen extrem rechten Veranstaltungen in Bild und Ton vom Berliner Senat gefördert.

(3) http://afd-lichtenberg.de/vorstand/ (letzter Zugriff am 5. Mai 2015)

(4) Auch der Berliner NPD-Chef zeigte sich vereinzelt bei den Aufmärschen und bewegte sich ohne Widerspruch und wie selbstverständlich in der Menge. Der Neuköllner NPD-Aktivist Jan Sturm nahm bisher regelmäßig teil.

(5) http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2015/04/baergida-demonstration-tuerkischstaemmiger-kameramann-verletzt.html

(6) http://www.blog.schattenbericht.de/2014/10/vereint-im-antimuslimischen-rassismus/

(7) https://www.youtube.com/watch?v=vF39a44d6y4

10 Kommentare


  1. Was ist das für eine Auffassung von Meinungsfreiheit?

    Hat ZON es nötig, mit solch einem billigen Aufmacher daherzukommen?

  2.   Al Muqanna

    Nun,

    jedem, der bei einer Pegidademo eine Rede hält, ist klar, daß man versuchen wird, defamatorische Artikel über ihn zusammenzuschreiben. Aber was ist damit gewonnen? Allenfalls ein wenig Zeit, in der sich aber immer noch mehr sozialer Sprengstoff aufhäuft. Die Linke behauptet, das Problem mit dem Islam wäre von Rechten herbeigeredet, gewissermaßen im Kern garnicht real. Ist es kein reales Problem, dann werden sich die Rechten als “Spinner” erweisen, was auch O.K. ist. Was aber, wenn es real ist?


  3. Pfui Deibel, ZON!
    Nicht mal einen eigenen Beitrag kriegt Ihr mehr fertig, geschweige eine ordentliche Recherche, sondern übernehmt einfach diesen Hetzbeitrag blogbeitrag von “apablitz” im Wortlaut vom 5.5.2015
    http://www.blog.schattenbericht.de/2015/05/gescheiterte-maskerade-afd-funktionaer-ist-mitorganisator-und-pressesprecher-bei-baergida

    Dagegen lob ich mir die vergleichsweise seriöse Berichterstattung über diesen schillernden “Zufall” im “Neuen Deutschland” am Tag danach!
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/970099.afd-funktionaer-soll-8232-sprachrohr-von-baergida-sein.html?action=print
    neues-deutschland.de / 06.05.2015 / Berlin/Brandenburg / Seite 9

  4.   Pluralistin

    Ein Beisitzer eines Bezirksverbandes ist also bei Bärgida dabei. Skandal, Skandal. Liebe ZEIT: Dieser Artikel ist kein ernsthafter Journalismus sondern billige Stimmungsmache. Hat ein führendes Medium so etwas wirklich nötig?

    Es ist völlig in Ordnung über derartige Dinge zu berichten und auch kritische Fragen zu stellen. Aber Duktus und Umfang des Artikels spotten allen journalistischen Maßstäben.

  5.   Sorge um Demokratie

    Hallo ZON, ich wollte nochmal an meinen Beitrag heute Vormittag erinnern. Wenn Ihr ihn nicht veroeffentlichen wollt, schreibt doch gern an meine private Email, warum nicht. Zur gesellschaftlichen Ausgrenzung Andersdenkender in einer reinen Demokratie hat Sarrazin in seinem Buch “Der neue Tugendterror” ja auf den Klassiker von Toqueville “Die Demokratie in Amerika” von 1835 verwiesen. Das habe ich inzwischen fast durch und es erklaert die Arroganz der Macht, mit der die 68er in der heutigen Bundesrepublik die Meinung vorgeben.

  6.   Bernd

    Schon interessant: Seitdem die ganzen Peggys überall in Deutschland von den Straßen verschwinden, tauchen die “cleveren” Blogbeiträge wieder vermehrt auf. Willkommen zurück in eurer Parallelwelt, liebe Verschwörungs-, Islamhass-, Xenophobikervögel! Kurz für euch zur Einordnung: Die AfD tut so, als wäre sie gar nicht ausländerfeindlich. Der Mann da oben tritt aber auf explizit ausländerfeindlichen Veranstaltungen auf und sagt dort ausländerfeindliche Dinge. Ergo ist er ein Ausländerfeind. Und prominentes Mitglied der AfD. Die Mehrheit der Menschen in diesem Land kann problemlos erkennen, warum das einen deutlichen Artikel wert ist, und sehen, dass dies vielleicht kein Skandal, aber doch ein weiteres Indiz für die Gesinnung der AfD ist – ihr könnt das vielleicht nicht mehr einordnen, aber das ist EUER Problem und nicht das der Mehrheitsgesellschaft… also, macht euch ein neues Bier auf, stellt euch RT an und alles wird gut!

  7.   Sophie

    Sehr geehrter Herr Frank Metzger, Sie versuchen ja auch durch einen Redenausschnitt, dem Leser ein paar Anhaltspunkte zur Meinungsbildung zu geben, und beschreiben Herrn E. als gemäßigteren Redner (das vermute ich ebenfalls)….
    Vorweg schreiben Sie aber: Herrn E.s “Beiträge sind von antimuslimischem Rassismus sowie Antifeminismus und Heterosexismus geprägt.” Leider gehen Sie nicht im Detail darauf ein, wo genau Sie den Rassismus in den Aussagen sehen, bzw. was für Sie Rassismus ist. Reicht es Ihrer Meinung nach den Islam zu kritisieren?
    Dadurch und allein durch die Überschrift des Blogs “Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog” zielen Sie meiner Meinung nach (bewusst oder unbewusst) darauf ab die eigene Meinungsbildung des Lesers vorwegzunehmen, indem Sie ihm sagen, was er zu denken hat wenn er will das Bürger_innen wie Sie ihn für moralisch akzeptabel halten.
    Und sicherlich ist das schlimm, wenn linke Politiker_innen,Presseverteter_innen und Journalist_innen bedroht werden.
    Es gibt jedoch auch Fälle, wo rechtsliberalkonservative bedroht werden, nicht zu letzt wegen unreflektierter Übernahme von unreflektierten Meinungsartikeln über “die Nazis”, vermute ich.

  8.   Sophie

    An alle, die das lesen: Ich wünsche mir sehr dass alle Gemäßigten, ob nun links, rechts, konservativ, muslimisch, christlich, jüdisch, feministisch oder sonstiger Weltanschauung, die froh sind, dass wir hier eine (mehr oder weniger perfekte) Demoktratie haben, in der es sich gut leben lässt, offen ihre Meinung sagen, sich engagieren ihren praktischen Ideen für Verbesserungen in unserer Gesellschaft umzusetzen und auch bereit sind die Meinung der anderen zu respektieren.
    Soll heißen: Wir wären doch ziemlich blöd, wenn wir all unsere Energie verschwenden mit Unsachlichkeiten und Beleidigungen ( die zwischen den verschiedenen Gruppen hinundhergefeuert werden und die wahrscheinlich den einzelnen dazu dienen mit ihren Minderwertigkeitskomplexen besser klarzukommen), oder?
    Lasst uns also (statt uns die ganze Zeit als Opfer politischer und religiöser Streits untereinander zu begreifen) am besten alle an einem Strang ziehen und unsere Meinung möglichst durchdacht, begründet und respektvoll vortragen, sowie die Meinung des anderen tatsächlich überdenken. Auf dass dann immer mehr und mehr Probleme sich lösen und unsere Demokratie aus ihrer leichten Erstarrung erwacht und wir alle öfter dieses motivierende Gefühl kriegen, dass es tatsächlich vorangeht und wir etwas bewegen.

    Soviel zu meiner Meinung 😉 Ist ein bisschen lang geworden. Sorry dafür, dass ich 3 Einträge schreibe.

  9.   Sven

    Hi,

    wenn ihr hier in den Kommentaren schon auf die Freitags-Frage-Runde verlinkt, wäre es auch noch schön, wenn ihr auch auf die Antwort darauf verlinkt, in der wir auf Herrn Eisenhardt noch einmal eingehen –>

    http://meinungsschauspieler.de/gastbeitrag-portrait-von-heribert-eisenhardt/