‹ Alle Einträge

Fotogalerie: Aufmarsch „Widerstand Ost West“ in Frankfurt

 
Widerstand_Ost_West_FFM_20150620_7568 © Christian Martischius-3
„Widerstand Ost West“-Logo © Christian Martischius

Mehr als 1000 „Deutsche Patrioten“ hatte sich Anmelderin Ester Seitz erhofft. Gekommen sind am 20. Juni gerade einmal 200, viele davon aus dem rechtsextremen Hooligan-Spektrum. Währenddessen beteiligten sich rund 2000 Gegendemonstranten an verschiedenen Blockaden des rechtsextremen Aufmarsches, bei dem auch der rechtspopulistische Blogger Michael Stürzenberger als Redner auftrat. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vertreten, um Kundgebungsteilnehmer und Gegendemonstranten zu trennen.

 

5 Kommentare

  1.   Udo Imhof

    Als Gegendemonstrant, Teilnahme von 11:30 bis 19:00 Uhr, war es für mich eine große Freude diese Blamage des WOW, angeführt von Ester Seitz, am 20. Juni in Frankfurt/M., mitzuerleben!!!
    Das also war die von Ester Seitz größenwahnsinnig angekündigte “größte und geilste Demonstration Deutschlands“, das waren “alle Patrioten“.
    Etwa 180 Neofaschist/innen, davon mindestens 130 Nazi-Hools, standen dem 20fachen an Gegendemonstranten gegenüber. Laut PEGIDA sind diese 180 Demonstranten also „das Volk“. Dies also sind die „besorgten Bürger“, zu denen, die in der BRD bekannten Hetzer, Seitz, Stürzenberger, Mannheimer und der Holocaustverspotter Uwe Mindrup, nach ergangenem VGH-Urteil, Hetzreden abhalten durften. Danach folgte ein von der Polizei geführter und beschützter ‚Spaziergang‘, in ihrer abgesperrten ‚Zirkusarena‘.
    Im Vergleich ‚Rundgang in der Zirkusarena‘ liegt Heidi Mund, mit ihrer Vorstellung am 17. Juni auf dem Römerberg, mit Punkten klar vor der Ester Seitz‘ Aufführung am 20. Juni. Heidi und ihre Anhänger durften ohne Polizeischutz in der Arena ihre Runden drehen. Die Partei „Die PARTEI“ stellte die zu der Vorstellung passende Zirkusmusik zur Verfügung.
    Sehr befremdlich ist, dass in einem Beitrag der „Hessenschau“ zur Sache, irreführend berichtet wurde. Hier wurde für Personen, die nicht vor Ort waren, der Eindruck erweckt, der WOW habe mit zweihundert Menschen “durch die Innenstadt” demonstrieren können.
    RICHTIG IST: Es fand ein lächerlicher Rundgang von 180 Neofaschist/innen innerhalb der für Ester Seitz abgesicherten ‚Zirkusarena‘ im Bereich Rossmarkt – Hauptwache – Steinweg – Goetheplatz (Westhälfte) – Rossmarkt, statt. Also liefen sie einmal um einen für Ester abgesperrten Häuserblock, zu dem Gegendemonstranten keinen Zugang hatten.
    Deutlicher kann die Hessenschau nicht Partei für Neofaschisten ergreifen. Vielleicht ist es aber auch nur sehr schlechte journalistische Arbeit gewesen, und hoffentlich ein Einzelfall, der sich nicht wiederholen sollte.
    Ein Lob an die verantwortliche Einsatzleitung der Polizei, die den angemeldeten, provokanten „PEGIDA Spaziergang“ auf Frankfurts Straßen, nicht durchführen ließ. Durch diese Entscheidung ist mit großer Sicherheit verhindert worden, dass es zu noch mehr Verletzten bei allen Beteiligten und Sachbeschädigungen im Demonstrationsbereich gekommen ist.
    Demonstrationsrecht muss geschützt bleiben. Aber es hätten wohl die wenigsten Bürger Frankfurts verstanden, wenn die Polizei, für diese, aus dem ganzen Bundesgebiet angereiste „Ester-Seitz-Nazi-Hools-Truppe, um in Frankfurt ‚Stimmung‘ zu machen, einen Weg durch die Gegendemonstranten freigeknüppelt hätte.


  2. https://twitter.com/jgfeldmann/status/612358987435130885/photo/1

    Die Fahne hoch! Die Reihen fest geschlossen? Deutsche Patrioten vereint auf der Straße? Dumm gelaufen..

  3.   Paul Lenz

    Am 17.6. wurde auf der Demo von Heidi Mund auf dem Römerberg in Frankfurt ebenfalls der Hitlergruß gezeigt. Zwar mit der linken Hand, aber das ist strafrechtlich nicht relevant.
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=781815378606461&set=a.719605158160817.1073741836.100003340183135&type=3&theater


  4. […] Bürger, Friedenswinter, neue/alte Friedensbewegung, Arbeiterfotografie, Pegida, HoGeSa jetzt Widerstand Ost/West etc.), Kampf gegen “Homo-Ideologie, Lebensschützern und auf der Rückseite Quellen, die auf […]