‹ Alle Einträge

Angriff auf Störungsmelder-Autor bei AfD-Kundgebung

 

Die AfD legt offenbar wenig Wert auf das Grundrecht auf Pressefreiheit. Bei der heutigen Kundgebung in Nürnberg, mit Björn Höcke als Redner, wurde einer unserer Autoren mit einem gezielten Kopfstoß eines Teinehmers attackiert. Er musste die Verletzungen bei einem Arzt behandeln lassen. Anzeige wurde gestellt. Es gibt mehrere Zeugen. Auffallend war, dass nicht nur AfD-Anhänger, sondern auch zahlreiche organisierte Neonazis ungehindert an der Kundgebung  teilnehmen konnten. Unter anderem waren Karl Richter (NPD), Dan Eising (Die Rechte) sowie Mitglieder der neonazistischen Partei “Der Dritte Weg” anwesend. Ein ausführlicher Artikel folgt.

 

5 Kommentare

  1.   wert

    V-Leute halt. Wäre ja nicht das erste Mal in dem Umfeld, gell?

  2.   Jamaibabu

    Auch zum Thema “Neonazis” haben wir (drei Leute unserer Familie) ganz andere Erkenntnisse:
    1.: Als AfD-Demo-Teilnehmer haben wir nur jüngere und ältere normale brave Leute gesehen, ich würd die meisten sogar auf Steuerzahler einschätzen. Wir haben keinen einzigen Neonazi gesehen! Wir haben sogar extra die Polizei gefragt, ob sie Neonazis/Rechtsextreme gesehen hätten, die Antwort war Nein!
    2.: Die Gegendemonstranten streckten den braven, steuerzahlenden Bürgern Stinkefinger entgegen und beleidigten sie mit menschenfeindlichen und diskriminierenden Parolen wie “Nazis raus”. Normale Deutsche UND sogar Ausländer bzw. Deutsche mit Migrationshintergrund mit “Nazi-raus” anzuschreien, ist nichts anderes als menschenverachtende Hetze!


  3. […] Die Freiheit, attackiert einen Journalisten von „Zeit online“ mit einem gezielten Kopfstoß, wie das Portal schreibt. Der Journalist erstattete Anzeige und begab sich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Rolf H. ist […]


  4. […] Angriff auf Störungsmelder-Autor bei AfD-Kundgebung Angriff auf Störungsmelder-Autor bei AfD-Kundgebung – Störungsmelder […]


  5. […] Old and busted: Auf Demos von den Cops verprügelt werden.New hotness: Auf einer AfD-Kundgebung von den Demonstranten verprügelt […]