‹ Alle Einträge

Brutaler Nazi-Überfall auf engagierten Musiker in Eisenach

 
Neonazis überfallen und verletzen engagierten Musiker in Eisenach
Die Band Gloomster will sich trotz allem weiter gegen Neonazis stark machen

Sie engagieren sich als Musiker gegen Rassismus und rechte Gewalt – jetzt wurden sie selbst zum Ziel eines Neonazi-Angriffs. Am vergangenen Wochenende wurde der Sänger der alternativen Band Gloomster aus Thüringen von mehreren Vermummten überfallen und mit Pfefferspray und Schlagstöcken attackiert. Die Band aus Eisenach will sich trotzdem nicht einschüchtern lassen.

„Die haben mir gezielt aufgelauert“, sagt Sänger Philli nach dem Überfall ZEIT ONLINE. Der Musiker war in der Nacht zum Samstag allein in Eisenach unterwegs, als ihn plötzlich zwei Vermummte attackierten. „Zuerst haben sie mich mit Pfefferspray besprüht und dann wohl mit Schlagstöcken auf mich eingeschlagen“, beschreibt er den Angriff. Er ist sich sicher, dass hinter dem Übergriff zwei bekannte Männer aus der lokalen Neonazi-Szene stecken. Kleidung und Körperbau der Angreifer lassen für ihn keinen Zweifel daran, welche Personen den Angriff verübten. Nach der Attacke musste der Musiker im Krankenhaus behandelt werden. Mit Prellungen, Hautabschürfungen und Augenreizung, kam er relativ glimpflich davon. „Ich bin froh, dass ich keine schlimmeren Verletzungen davongetragen habe“, sagt der Musiker. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mitglieder der Band sind nicht zum ersten Mal von gewalttätigen Übergriffen von Neonazis betroffen. Sie kennen die Situation in Eisenach seit Jahren und positionieren sich deutlich gegen

Eines von zahlreichen Nazigraffiti in Eisenach © privat

Rechtsextremismus. Dies hat in der Stadt auch immer wieder zu Anfeindungen und Gewalt geführt. In einem ersten Band-Statement heißt es:

„Wir sind seit Jahren aktiv im Kampf gegen die Neonazi-Szene und auch Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Dass nun ein Band-Mitglied gezielt offenbar von Neonazis mit Pfefferspray und Schlagstock angegriffen wurde, schockiert uns zutiefst. Wir sind froh, dass er bei dem Angriff nicht noch schwerer verletzt wurde. […] Wir werden uns von dem brutalen Übergriff nicht einschüchtern lassen und weiterhin als Band unsere Meinung gegen Neonazis deutlich zum Ausdruck bringen.“

Der jüngste Angriff reiht sich in eine lange Reihe von teils militanten Übergriffen und Einschüchterungsversuchen ein. In Eisenach gibt es seit Jahren eine gefestigte Neonazi-Szene, die mit der NPD-Landesgeschäftsstelle auch über eine Immobilie für Konzerte, Vorträge und interne Treffen verfügt. Auch die Nachwuchs-Neonazis treffen sich in der Geschäftsstelle.

Eisenach – keine „Angstraum“?

Über die zahlreichen Angriffe und Aktionen berichtete sowohl der MDR als auch der Störungsmelder in den vergangenen Monaten. Seither hat sich die Situation kaum geändert. Nur wenige Tage vor dem Angriff auf den Sänger wurde ein Mann aus Liberia von mehreren Personen attackiert und rassistisch beleidigt. Fast zeitglich brachten Neonazis Schriftzüge in der Stadt an, um eine angebliche linke Schülerin einzuschüchtern.

Trotz der fest verankerten Neonazi-Szene und den zahlreichen Vorfällen sieht die Polizei keinen „Angstraum“ in Eisenach. Im Juli 2017 fasste ein Artikel der Thüringer Allgemeinen die Sicht der Polizei folgendermaßen zusammen: „Wichtig ist der Polizei aber eine andere Botschaft. Eisenach ist kein ‚Angstraum‘, wie in jüngsten Medienberichten dargestellt. […] Es gibt nach Auffassung der Polizei kein Klima der Angst, wie in den Berichten geschildert.“

Zu dieser Einschätzung dürften die Behörden ohne Gespräche mit den Betroffenen vor Ort gelangt sein. Sie beschreiben eine ganz andere Situation. Die Band Gloomster hofft, dass nach dem Überfall auf ihren Sänger in Eisenach diese Einschätzung verändert wird. Gegenüber dem Störungsmelder sagte die Band: „Wir hoffen, dass nach diesem Angriff die Situation in Eisenach endlich ernst genommen und nicht weiterhin als ’normal‘ abgetan wird.“

3 Kommentare

  1.   Ragna Eyjadóttir

    Ich kenne den Band nicht und Metal ist nicht ganz mein Ding, aber ich finde es toll, dass sie sich gegen Gewalt engagieren!

    Es ist sehr schade und eine Schande, dass die Angreifer anscheinend nicht nur feige sind und sich maskieren, sondern auch keinen andere Methode sehen ihren Standpunkt deutlich zu machen, als zu schlagen.

    Respect für den Band und meine Wünsche, dass solche Zwischenfall nicht wieder vorkommt.

    Da bleibt nur die Frage: „was sind dies für Menschen, die Andere zusammenschlagen, weil sie anscheinend keinen andere Sprache verstehen?“ – Erbärmlich!


  2. […] via störungsmelder: Brutaler Nazi-Überfall auf engagierten Musiker in Eisenach […]