Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT

Autoren Archiv von "Zeit der Leser"-Redaktion

Was mein Leben reicher macht

Von 26. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Die kleine Bäckerei Grimm in Wunsiedel, die trotz aller Großbäckereien und der Backautomaten in Supermärkten neu eröffnet wurde und nach ganz ursprünglichen Rezepten arbeitet. Die unvergleichlich leckeren Anisbrezeln haben mir schon manchen Tag verschönert.

Ulrike Schelter-Baudach, Wunsiedel, Oberfranken

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Der Duft der ersten im Garten getrockneten Bettwäsche des Jahres.

Sigrid Lüpertz, Krefeld

Zeislerwagen: Mein Wort-Schatz

Von 25. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Kürzlich sah ich bei uns einen Linienbus mit grün-weißer Werbung, die die ganze Fensterfläche überzog. Hineinsehen geht nicht, Hinausschauen wohl schon. Da fiel mir ein, dass es in meiner Jugendzeit grüne Zeislerwagen gab, bei denen es ebenso war: Wer da drin saß und von einer Strafanstalt in die andere gefahren wurde, den sollte niemand sehen, aber durch kleine vergitterte Fenster herauszuschauen war wohl schon möglich.

Klaus Deffner, Nürnberg

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Die kleine Bäckerei Grimm in Wunsiedel, die trotz aller Großbäckereien und der Backautomaten in Supermärkten neu eröffnet wurde und nach ganz ursprünglichen Rezepten arbeitet. Die unvergleichlich leckeren Anisbrezeln haben mir schon manchen Tag verschönert.

Ulrike Schelter-Baudach, Wunsiedel, Oberfranken

Was mein Leben reicher macht

Von 24. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Der Duft der ersten im Garten getrockneten Bettwäsche des Jahres.

Sigrid Lüpertz, Krefeld

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Angesichts der Schicksalsschläge, die andere treffen, festzustellen, dass das eigene Leben gar nicht so schlecht ist. Und dass eine Partnerin, die einen verlassen hat, gar nicht so wichtig war.

Christoph Schwalb, Salzburg

Absturz

Von 23. Mai 2015 um 15:00 Uhr

(nach Detlev von Liliencron, »Herbst«)

Fußball ist ein goldner Garten,
Jedes Spiel ein Sonnenpfeil.
Doch muss den Abstieg man erwarten,
Wirkt Fußball wie ein Henkerbeil.

Düster werden alle Mienen,
Leere Blicke schweifen um.
Gesten, die dem Troste dienen,
Machen hilflos, machen stumm.

Spieler bilden Abwehrmauer:
Sinnbild der Vergeblichkeit.
Fußballfreude, Fußballtrauer,
Gestern Aufstieg, Absturz heut.

Lothar Rehfeldt, Lübeck

Bisschen Gewehr: Mein Wort-Schatz

Von um 12:00 Uhr

Mit einer alten Dame sprach ich über die letzten Kriegstage in Besenfeld, einem kleinen Schwarzwaldort in der Nähe von Freudenstadt. Sie erzählte mir, wie deutsche Soldaten vor den Franzosen flüchteten, an dem Tag, als Freudenstadt in Schutt und Asche gelegt wurde: »Sie kamen aus dem Wald, zerlumpt und mit dem bisschen Gewehr in der Hand.« Dieser Ausdruck sagt so vieles über die Situation aus, über die Lächerlichkeit des letzten Widerstandes, über schweres Geschütz, Bomben und ebendieses bisschen Gewehr. Die alte Dame hätte die Situation nicht besser schildern können.

Bärbel Altendorf-Jehle, Freudenstadt

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Was mein Leben reicher macht

Von 22. Mai 2015 um 18:00 Uhr

Mein Frühling ist blau-weiß-grün und kommt gleichsam von oben. Die Bergspitzen, noch weiß vom Schnee, ragen in den sonnigen blauen Himmel hinein. Weiter unten grünt es mehr und mehr. Diese Naturverwandlung, alle Jahre wieder!

Karl Brunner, Klagenfurt, Österreich

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Die morgendlichen Autofahrten mit meiner Tochter zu ihrer Grundschule! In dieser kostbaren halben Stunde besprechen wir Mädchenthemen, die zu Hause unter den Brüdern oft zu kurz kommen, wir singen lautstark die Lieder im Autoradio mit und haben Zeit füreinander, bevor wir in den Tag starten. Wie werde ich diese Fahrten vermissen, wenn sie nach den Sommerferien alleine zu ihrer neuen Schule fährt!

Sarah Eicher, Kaarst