Das ZEITmagazin-Blog

Autoren Archiv von ZEITmagazin

Wo laufen sie denn?

Von 17. April 2014 um 10:00 Uhr

Heiter_Puput_piilosilla_720_SCplusV2

Egal, wie Ostern das Wetter wird, wir frühstücken im Grünen! Tischläufer von Marimekko

(c) Marimekko

Kategorien: Allgemein

Frühlingshafter Sound

Von 16. April 2014 um 15:00 Uhr

Heiter_ZEN205_SCplusV2

2003 hat sie den Milkshake besungen, jetzt ist Kelis mit ihrem neuen Album »Food« zurück. Große Stimme, frühlingshafter Sound

(c) Ninjatune

Kategorien: Allgemein

Das heitere Zitat

Von um 10:00 Uhr

»Dem Bierzapfer Heiko zuguckend, dachte ich: Schau an, Deutschland ist nicht böse. Deutschland ist ein feiner Kerl.«

Der Film »Deutschboden« nach dem Roman unseres Autors Moritz von Uslar läuft gerade im Kino

Kategorien: Allgemein

Page Impressions: Das ZEITmagazin Nr. 17

Von 15. April 2014 um 17:00 Uhr

Kategorien: Allgemein

Stilecht posieren

Von um 10:00 Uhr

Heiter_Talay Sofa 1_SCplusV2

Ja, dieses Sofa ist groß genug für drei – aber man möchte sich darauf am liebsten ganz allein wie Rita Hayworth in Pose werfen (von Amy Somerville)

(c) Amy Somerville

Kategorien: Allgemein

Clean Bean

Von 14. April 2014 um 10:00 Uhr

Heiter_GBeanBttleSpngGrn_SCplusV2

Mit den »Bean Sponges« der japanischen Firma Marna kann man den Schmutz aus Glasflaschen einfach wegschütteln

(c) Containerstore

Kategorien: Allgemein, Design

Sonntagsessen (106)

Von 13. April 2014 um 07:00 Uhr

 Rucola-Mandel-PestoRucola-Mandel-Pesto

Pain D'epiPain D’epi

Erbsensuppe mit gegrilltem SchinkenErbsensuppe mit gegrilltem Schinken

Hendlfilet auf Ricotta-Spinat-RisottoHendlfilet auf Ricotta-Spinat-Risotto

Geröstete EierschwammerlGeröstete Eierschwammerl

RindsgulaschRindsgulasch

Mini-Gugelhupf mit Mohn und MarzipanMini-Gugelhupf mit Mohn und Marzipan

Kürbis-Ingwer-Ragout mit Vanilleeis und KürbiskernölKürbis-Ingwer-Ragout mit Vanilleeis und Kürbiskernöl

Schokoladen-Heidelbeer-KuchenSchokoladen-Heidelbeer-Kuchen

Julia Thiel hat eine Leidenschaft für Teig und Formen. 2014 hat sie kurzerhand zum Jahr des „Backens“ auserkoren. Für unser heutiges Sonntagsessen gibt sie uns mit ihrem Marzipan-Mohn-Gugelhupf und dem Pain D’epi einen ersten Vorgeschmack. Dass die Österreicherin aber ebenso viel Freude am Kochen hat, zeigt sie seit zwei Jahren auf ihrem Foodblog “Schlemmerdilemma”. Neben traditionell österreichischen Gerichten, begibt sie sich auf ihrem Blog gern auf “kulinarische Weltreise”, wie sie uns schreibt. Heimatverbunden zeit sie sich bei den Zutaten, getreu ihrem Motto: „Verwende möglichst viele regionale Lebensmittel, und koche mit Freude und Leidenschaft, denn dann wird immer etwas Wundervolles dabei herauskommen!“

(c) Julia Thiel

 

Kategorien: Allgemein, Sonntagsessen

Proust-Fragebogen für Blogger (106)

Von 12. April 2014 um 17:00 Uhr

Hops_Hysteria_Klaas_Twietmeyer_by_Bastian_Goergens_540

Klaas Twietmeyer (33) hat einen Traum. Der Hamburger träumt von einer eigenen Brauerei. 2012 probiert er sein erstes Craft Beer. Überwältigt vom Geschmack, beschließt er, sich intensiver mit Herstellung von Bieren und den chemischen Prozessen dahinter auseinanderzusetzen. In seiner Küche in Eimsbüttel experimentiert er seitdem mit Zutaten und testet Rezepturen für das einzigartige Geschmackserlebnis. Seit Januar 2013 schreibt er im Netz über seine Brauerfahrungen und die noch junge Craft Beer-Szene in Deutschland. Anfangs noch über Tumblr, dann bald auf einem eigenen Blog hopshysteria. Für den Kommunikationsdesigner ist Bier das „vielfältigste und interessantesten Getränk der Welt“. Abseits von Pils, Weizen und Helles geht er auf Entdeckungstour. Immer auf der Suche nach dem Besonderen.

Was ist für Sie das vollkommene Blog?

Der Spaß am Thema sollte deutlich spürbar sein. Spannende, gut lesbare Texte sind natürlich das A und O. Wenn diese mit tollen Fotos kombiniert werden, bleibe ich auf der Seite hängen.

Mit welchem Blogger identifizieren Sie sich am meisten?

Es gibt natürlich sehr gute fachbezogene Blogs, die ich regelmäßig lese – ob zu Design, zu Kunst oder eben zum Thema Bier. Eine Identifikationsfigur habe ich da allerdings nicht. Ich versuche meine eigene Sicht der Dinge in Wort zu fassen.

Was ist online Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Wissensdurst löschen und Inspirationen suchen. Der typische digitale Zeitvertreib.

Was ist offline Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Neben der praktischen Beschäftigung mit dem Thema Bier (das Brauen und Verkosten), befasse ich mich auch im weitesten Sinne mit Genuss. Ob es nun andere, feine Lebensmittel sind, oder Genuss für die Ohren (Musik) und Augen (Design und Kunst).

Bei welcher Gelegenheit schreiben Sie die Unwahrheit?

Ich lüge nicht, ich weiß es einfach nicht besser. Da mein Blog vollkommen unabhängig ist, muss ich nicht die Unwahrheit schreiben, sondern kann mich auf das Schöne und auf meine Wahrheit konzentrieren

Ihr Lieblingsheld im Netz?

Ich finde Menschen, die Vorbilder sind, eher außerhalb des Netzes. Den Begriff «Held» würde ich hier nicht zu wörtlich nehmen.

Ihr Lieblingsheld in der Wirklichkeit?

Es gibt viele Designer und Künstler, deren Arbeit ich bewundere. Aber auch alle kleinen Brauer, die großartiges und kreatives Bier brauen sind Vorbilder. Außerdem bewundere ich einige Freunde für deren Persönlichkeit.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie im Netz begegnen?

Wahrscheinlich sind es die Eigenschaften, die ich sonst auch schätze.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie in der Wirklichkeit begegnen?

Ich schätze Aufmerksamkeit, Ehrlichkeit, Zurückhaltung und einen Sinn für Ästhetik.

Was mögen Sie im Netz am wenigsten?

Unhöfliches Verhalten bei Diskussionen. Oder wenn bei Youtube mal wieder ein Video nicht funktioniert. Fehlende Plugins. Und ich mag es nicht, dass Sarkasmus und Ironie im Netz nicht so direkt funktionieren.

Was stört Sie an Bloggern am meisten?

Mich stört der Drang, ständig online und präsent sein zu müssen (ich schließe mich dabei nicht aus). Smartphone zücken, Instagram, Twitter, Facebook. Das kann nerven.

Was stört Sie an sich selbst am meisten?

Manchmal wäre ich gerne etwas risikofreudiger. Das kann in gewissen Situationen auch nerven.

Ihr glücklichster Moment als Blogger?

Jedes mal, wenn ich positives Feedback bekomme, freue ich mich. Natürlich besonders dann, wenn ich jemandem helfen oder ihn inspirieren konnte. Sobald ich jemanden neugierig auf mehr machen kann, ist das ein toller Moment.

Was halten Sie für Ihre größte Errungenschaft als Blogger?

Das aufgebaute Netzwerk. Es ist großartig, immer wieder neue Menschen kennen zu lernen, die sich ebenfalls mit den gleichen Themen beschäftigen und sich davon begeistern lassen.

Über welches Talent würden Sie gern verfügen?

Ich hätte gerne das Aus-dem-Kopf-1:1-aufs-Blatt-bring-Talent. Alternativ wäre luzides Träumen auch ganz nett.

Als welcher Blogger möchten Sie gern wiedergeboren werden?

Im nächsten Level wird es keine Blogs mehr geben.

Ihre größte Extravaganz?

Ab und zu gönne ich mir hochwertige aber einfache Kleidung und Möbel-Klassiker. Und natürlich supergutes Bier, was sehr schnell, sehr viel kosten kann. Außerdem lege ich mir immer noch – total old-school – Musik-CDs zu.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Da ich gerade von einem wahnsinnig tollen Konzert komme: euphorisiert und leicht alkoholisiert.

Ihr Motto?

Ich halte es da wie Ludwig Mies van der Rohe und «Weniger ist mehr» oder wie Dieter Rams «Weniger, aber besser». Das erkenne ich in vielen Lebenssituationen immer wieder und es trifft auch für mich persönlich am besten zu.

(c) Bastian Görgens

Super danke Juice

Von 11. April 2014 um 15:00 Uhr

HbG_tag_02-020_SCplusV2

In München gibt es jetzt eine Juice­bar mit frischen pürierten (!) Säften. Sie heißt »Super danke!« – das wollten wir auch gerade sagen

(c) Tuulikki Jäger

Kategorien: Allgemein, Essen & Trinken

24h Jerusalem auf Arte und im BR – Eintauchen in die Heilige Stadt

Von um 14:00 Uhr

Jerusalem (16)

Jerusalem (13)

Jerusalem (14)

Jerusalem (4)

Jerusalem (6)

Jerusalem ist Megacity, kultureller Schmelztiegel und Wiege der drei monotheistischen Religionen. Für Israel ist sie die unteilbare Hauptstadt, für die Palästinenser eine besetzte Stadt. Sätze wie diese, hört man in jedem Fernsehbeitrag über die „Heilige Stadt“ – und davon gab es schon viele. Oft zeigen die Formate aus Platzgründen nur einen kleinen Ausschnitt des Lebens in Jerusalem. Der bilinguale Fernsehsender Arte macht es jetzt, gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk, anders und widmet Jerusalem einen ganzen Tag – 24 Stunden. Morgen, am 12. April geht es um 6 Uhr morgens los. Gezeigt werden Menschen in ihrem Alltag in Jerusalem, die persönlichen Geschichten und Schicksale der Protagonisten stehen im Vordergrund. 70 Filmteams lassen den Zuschauer eine Stadt durch die Augen ihrer Bewohner erleben. Als Vorbild diente den Machern um Projektregisseur Volker Heise das 2009 ausgestrahlte Format 24h Berlin. Nicht nur vor dem Fernseher, auch im Web lässt sich in die Stadt eintauchen. Auf 24hjerusalem.tv gibt es aktuelle Eindrücke aus Jerusalem und einen Live-Chart mit Experten.

24h Jerusalem, am 12. April ab 6.00 morgens auf Arte und im Bayerischen Rundfunk.

Eindrücke vom Projekt im Video auf  ZEIT ONLINE

 (c) erstes Bild: ARTE France/BR / © Yan Schönefeld, alle weiteren Bilder: ARTE France/BR/ © Maurice Weiss

Kategorien: Allgemein, Film/Fernsehen