‹ Alle Einträge

Ein Abend für Edmund White

 

„City Boy“ erzählt vom Leben des schwulen Autors im New York der 1970er Jahre – die Lesung findet im Toom Peerstall statt.

Stephen Crane war ein Schriftsteller des Naturalismus, der Ende des 19. Jahrhunderts gelebt hat. Stephen Crane war gleichzeitig so etwas wie der James Dean seiner Zeit. Im Alter von 28 Jahren aber hatte die Tuberkulose schon seine Lungen befallen. In seiner Wahlheimat Sussex vegetierte er vor sich hin, gepflegt von seiner Lebensgefährtin und ehemaligen Bordellchefin Cora Taylor. Nur die Kur im Schwarzwald konnte noch helfen.

Der Roman Hotel de Dream setzt am letzten Tag des jungen Cranes an und ist eine Art multipler Liebesroman und ein Statement für die Macht, aber auch die Nöte der Literatur. Sein Verfasser Edmund White feierte gerade seinen 75. Geburtstag.

Der Verlag Männerschwarm brachte kürzlich sein neuestes Werk heraus. City Boy erzählt vom Leben des schwulen Autors im New York der 1970er, als die Stadt noch kriminelles Drecksloch und gleichzeitig El Dorado junger Kreativer und Homosexueller war. Zur Feier der deutschen Ausgaben und weil der Verlag die neue Reihe Ein Abend für… startet, werden eben diese Bücher jetzt bei einer Lesung präsentiert.

Text: Andra Wöllert


 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren