‹ Alle Einträge

Explosive Erzählung

 

Was passiert, wenn man jemanden als Terroristen bezeichnet? Was, wenn dieser jemand der eigene Vater ist? In der frisch umgebauten Katholischen Akademie widmet sich Flexibles Flimmern diesmal dem Thema Schuld. Die Organisatoren des mobilen Kinos zeigen mit dem Film Simons Geheimnis von Atom Egoyan einen Beitrag, der das Schuld-Phänomen in einer spannenden und verstörenden Geschichte behandelt: Im Französischunterricht erzählt Simon (Devon Bostick) die Geschichte seiner Eltern – wie sein Vater seiner schwangeren Mutter Sprengstoff ins Gepäck schmuggelte, damit sie ein israelisches Passagierflugzeug zur Explosion bringt, wie die Sicherheitskräfte diese Bombe fanden und wie Simon nur deshalb das Licht der Welt erblicken durfte. Der Enthüllung folgen Hasstiraden im Internet und eine fassungslose Familie. Der Zuschauer erlebt Simon selbst indes als verschlossenen Jungen, der versucht, den Verlust seiner Eltern durch einen Autounfall zu verarbeiten. Vor dem Film findet ein Gespräch mit Dr. Hans-Martin Gutmann, Professor für Praktische Theologie der Universität Hamburg, zum Thema Schuld statt.

TEXT: LENA FROMMEYER

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren