‹ Alle Einträge

Ist Nawal El-Saadawi ins Exil gegangen? Ägyptischer Feministin droht offenbar Apostasie-Prozess

 

saadawi.jpeg
Die ägyptische Autorin Nawal El-Saadawi

Foto: Ashraf Talaat

Die prominenteste Feministin der arabischen Welt, die Ägypterin Nawal El-Saadawi, musste sich kürzlich vor dem Generalstaatsanwalt in Kairo wegen „Apostasie“ verhören lassen.
Sie befindet sich derzeit auf Reisen. Sie war letzte Woche in Brüssel und wird in der kommenden Woche an der University of Michigan zu einem Gastvortrag erwartet.
In Ägypten geht derweil das Gerücht, es handele sich nicht nur um eine Vortragsreise, sondern um eine Flucht ins Exil auf Dauer.
So stellt die Autorin selbst die Geschehnisse dar:

A few days before I came to this conference, on 28 January 2007, I was interrogated in court, by the general prosecutor. A trial has been filed against me and my daughter (Dr. Mona Helmy who is a writer and a poet) accusing us of apostasy.
Why? Because she wrote an article in a weekly (Rosel Youssef 21 April 2006) demanding that the name of the mother should be respected and not ignored, and said that she will include both her mother’s and her father’s name when she signs her articles and books.

My crime is my writings, and my struggle against the patriarchal language in religion and politics, when I say that God is not male nor female, that God is a symbol of justice, freedom and love, as my peasant grandmother said to me more than 65 years ago.

Hier ein Interview vom letzten Mai, in dem sich der Konflikt ankündigt: Die Tochter hat offenbar durch das Tragen des Namens der Mutter die patriarchal-klerikale Machtstruktur herausgefordert. Und selbstverständlich ist auch Nawal El-Saadawi eine glühende Anti-Amerikanerin:

1 Kommentar


  1. […] (Ein erster Post hier.) Nawal El-Saadawi und ihr Mann, Sherif Hetata […]

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren