‹ Alle Einträge

Die Wiederkehr der politischen Theologie

 

marklilla.jpg

Mark Lilla, einer der besten Kenner der europäischen Ideengeschichte, veröffentlicht dieser Tage ein Buch, das einen fälligen Perspektivenwechsel versucht: The Stillborn God. Religion, Politics and the Modern West.
Ich habe 2003 eine Stellungnahme von Mark Lilla vor dem drohenden Irak-Krieg für DIE ZEIT übersetzt, die sich heute als eine der hellsichtigsten Äusserungen von Intellektuellen aus jenen erregten Tagen erweist.
Eine Kurzfassung des Buchs ist im aktuellen New York Times Magazine zu lesen. Der Essay bietet sehr schönes Material für unsere Debatte:
Lilla schlägt vor, dass wir uns von der Vorstellung verabschieden, dass das Zeitalter der politischen Theologie vorbei sei.
Der Westen ist nicht der Normalfall mit seiner „Great Separation“ zwischen menschlichen und göttlichen Dingen – sondern die welthistorische Ausnahme, das große, gewagte – und für die meisten Menschen auf der Erde irrwitzig gewagte – Experiment. Es gibt keine historische Notwendigkeit für den Rest der Welt, uns auf diesem Weg zu folgen. Wir sind die unwahrscheinliche Ausnahme. Und wir können es uns nicht leisten zu warten, bis die anderen unserem Beispiel folgen (wozu sie ohnehin keine Lust zu haben scheinen). Wir brauchen einen modus vivendi zum Leben in einer Welt (oft in einer Gesellschaft) mit Menschen, die die Anprüche der politischen Theologie keineswegs absurd finden. Und vielleicht kann es uns helfen, diesen modus zu finden, wenn wir uns der Unwahrscheinlichkeit der westlichen Entwicklung bewusst werden, indem wir zurückgehen zu den Religionskriegen, zu Hobbes, zu Rousseau, zur „liberalen Theologie“, zum politischen Messianismus – also zu den Höhen und Tiefen unserer eigenen politischen Theologie. Das tut Lilla in seinem Essay und in seinem Buch.

Ein paar Zitate:

„So we are heirs to the Great Separation only if we wish to be, if we make a conscious effort to separate basic principles of political legitimacy from divine revelation. Yet more is required still. Since the challenge of political theology is enduring, we need to remain aware of its logic and the threat it poses. This means vigilance, but even more it means self-awareness. We must never forget that there was nothing historically inevitable about our Great Separation, that it was and remains an experiment. In Europe, the political ambiguities of one religion, Christianity, happened to set off a political crisis that might have been avoided but wasn’t, triggering the Wars of Religion; the resulting carnage made European thinkers more receptive to Hobbes’s heretical ideas about religious psychology and the political implications he drew from them; and over time those political ideas were liberalized. Even then, it was only after the Second World War that the principles of modern liberal democracy became fully rooted in continental Europe.

And so we find ourselves in an intellectual bind when we encounter genuine political theology today: either we assume that modernization and secularization will eventually extinguish it, or we treat it as an incomprehensible existential threat, using familiar terms like fascism to describe it as best we can. Neither response takes us a step closer to understanding the world we now live in.

It is a world in which millions of people, particularly in the Muslim orbit, believe that God has revealed a law governing the whole of human affairs. This belief shapes the politics of important Muslim nations, and it also shapes the attitudes of vast numbers of believers who find themselves living in Western countries — and non-Western democracies like Turkey and Indonesia — founded on the alien principles of the Great Separation. These are the most significant points of friction, internationally and domestically. And we cannot really address them if we do not first recognize the intellectual chasm between us: although it is possible to translate Ahmadinejad’s letter to Bush from Farsi into English, its intellectual assumptions cannot be translated into those of the Great Separation. We can try to learn his language in order to create sensible policies, but agreement on basic principles won’t be possible. And we must learn to live with that.

Similarly, we must somehow find a way to accept the fact that, given the immigration policies Western nations have pursued over the last half-century, they now are hosts to millions of Muslims who have great difficulty fitting into societies that do not recognize any political claims based on their divine revelation. Like Orthodox Jewish law, the Muslim Shariah is meant to cover the whole of life, not some arbitrarily demarcated private sphere, and its legal system has few theological resources for establishing the independence of politics from detailed divine commands. It is an unfortunate situation, but we have made our bed, Muslims and non-Muslims alike. Accommodation and mutual respect can help, as can clear rules governing areas of tension, like the status of women, parents’ rights over their children, speech offensive to religious sensibilities, speech inciting violence, standards of dress in public institutions and the like. Western countries have adopted different strategies for coping, some forbidding religious symbols like the head scarf in schools, others permitting them. But we need to recognize that coping is the order of the day, not defending high principle, and that our expectations should remain low. So long as a sizable population believes in the truth of a comprehensive political theology, its full reconciliation with modern liberal democracy cannot be expected.

But if we cannot expect mass conversion to the principles of the Great Separation — and we cannot — we had better learn to welcome transformations in Muslim political theology that ease coexistence. The best should not be the enemy of the good.

In the end, though, what happens on the opposite shore will not be up to us. We have little reason to expect societies in the grip of a powerful political theology to follow our unusual path, which was opened up by a unique crisis within Christian civilization. This does not mean that those societies necessarily lack the wherewithal to create a decent and workable political order; it does mean that they will have to find the theological resources within their own traditions to make it happen.“

Amen!

0 Kommentare

  1.   Riccardo

    Wir brauchen gar keinen Modus. Wenn uns die Zukunft unsere Kinder und Kindeskinder nicht egal ist, dürfen wir nur keine Muslime mehr einwandern lassen. Denn um die geht es, auch wenn der Autor sich um pc bemüht und uns en passant ein paar orthodoxe Juden unterjubelt. Er hat recht, wenn er anmerkt, daß eine Koexistenz das Äußerste des erreichbaren ist , aber diese Koexistenz darf nur nach außen wirken. Innerhalb Europas dürfen wir keinen Fußbreit nachgeben, sonst passiert nämlich z.B. dies hier:

    http:www.tagesspiegel.de/politik/International-Zuwanderung-Bleiberecht-Türkei;art123,2363435

  2.   tati

    Herr Mark Lilla behauptet allen Ernstes, die Aufklärung des Abendlandes (für die Millionen ihr Leben liessen) sei eher etwas Unnatürliches und die Trennung von weltlichen und religiösen Angelegenheiten nicht so wichtig, sozusagen ein gescheitertes Experiment der Menschheit.
    NICHT MIT MIR !!!

  3.   molinocampo

    Jetzt Her Lau, scheinen Sie mir völlig intellektuell irre zu werden….

    Herrn Lilla also kaufen Sie sofort ab, was Sie hier im Forum (auch gegen meine Argumente) vehement bekämpfen – die Idee eines dauerhaften und kollektiven „Shaping“ der muslimischen Gesellschaften durch ihre religiösen Grundlagen, die sie notwendigerweise zu anderen Vorstellungen über die soziale und politische Ordnung ihrer Gesellschaften führen müssen, als der unseren…..

    NICHTS ANDERES HABE ICH (UND ANDERE) HIER IM FORUM IHNEN IMMER WIEDER ENTGEGENGEHALEN – wogegen Sie immer auf die „Diversität“, Vielgestaltigkeit und den Variantenreichtum der islamischen Gesellschaften verwiesen – hah, was denn nun?

    Da müssen Sie sich mal entscheiden…..

    Im übrigen halte ich Lilla für genau einen von diesen irre gegangenen ehemals „linken“ Intellektuellen, die aufgrund ihrer tiefen Enttäuschung zu „neo-cons“ (und eben nicht wirklichen, „richtigen“ Konservativen) geworden sind.

    Die absolut treffende Abrechnung mit Lilla hat übrigens schon „Spengler“ in der Asia Times vor einigen Tagen vorgenommen:

    http://www.atimes.com/atimes/Front_Page/IH21Aa02.html

    „For the few of us who asked not how to avoid religious war, but
    rather how best to fight it, Lilla’s essay provides double validation. Not only does he admit that the foundation has crumbled beneath the secular-liberal position but, even better, he lays bare the rank hypocrisy that infected this position from the beginning. Lilla does not love Reason; he merely hates Christianity. He is beaten, and knows he is beaten, but cannot bear to surrender to Western Christians; instead, he proposes to surrender to the Muslims, particularly to Professor Tariq Ramadan. If that sounds strange, it is not my fault. It is all there in black and white, as I will report below.“

    Wie ein Leo-Straußianer mit seinem Hang zum intellektuellen Elitizismus (Überzeugung eines Vorhandenseins eines „esoteric writing“) aufgrund eines weiteren politischen Scheiterns (die idiotische Vorstellung der Verbreitung von Demokratie durch Krieg im Irak) urplötzlich zum Anhänger des Islamisten Tarik Ramadan wird.

    Was bei Lilla wie bei ähnlich gestrickten Intellektuellen aber als Kontinuum sich durch seine vielfach gebrochene Biographie zieht ist der HASS AUF DAS CHRISTENTUM, und damit der HASS AUf DIE WESTLICHE SOZIALE UND RECHTSORDNUNG –

    hier blieb der gewendete Alt-Linke sich bis über seine neuerliche Wendung eben immer treu — – kennen wir das nicht irgendwie auch aus Deutschland?????
    War das nicht schon der Dreh des Postmodernismus? Im Angesichts des Scheiterns des sozialistischen Experiments werden eben nicht die Prämissen des eigenen Denkens einmal kritisch hinterfragt, sondern in einer Art intellektueller Seitwärtsbewegung eben ALLES RELATIVIERT, weil ja angeblich NICHTS MEHR WAHR SEIN KANN, WENN MAN SELBER UNRECHT HATTE – das ist die absolute intellektuelle Hybris.

    Warum fällt mir jetzt wieder Lafontaine ein???

    Herr Lau, Sie werden mir langsam unheimlich…..

  4.   Christoph Leusch

    Lieber Herr Lau,

    Ist das die Fortführung des Dekadenzgedankens?

    Lilla ist sicherlich ein kenntnisreicher und gelehrter Wissenschaftler. Eine Grundprämisse seines Denkens, dass unsere Gesellschaftsordnung theoretisch auch in völliger Abwesenheit von jeglicher Theologie human funktionieren muss, würde ich sofort unterschreiben. Das ist ja, spätestens seit Kant, eine aufklärische Binsenweisheit, während davor die Tradition, gerade die christliche, an die politische Macht glaubte. Daraus aber gleich wieder einen Differenzgedanken, statt einer zusätzlichen Differenzierung zu machen, das widerstrebt mir dann doch.

    Selbst die These, die meisten muslimischen Gesellschaften seien, wie die orthodox – jüdische Gemeinschaft, vom theologischen Denken völlig durchgefärbt und daher nicht auf den „ungewöhnlichen Pfad“, ein biologisch klingender Gedanke, einer Staatlichkeit und Vergesellschaftung ohne theologisches Fundament zu stellen, ist mir doch etwas absolut. Denn, selbstverständlich haben z.B. Staaten wie der Iran, heute von einem demokratisch gewählten radikalen Muslim an der Spitze mitregiert und von Geistlichen kontrolliert, die UN-Charta und fast alle Folgeabkommen unterzeichnet. Selbstverständlich liegt im überstaatlichen Recht und in den Menschenrechten eine gemeinsame Basis und ein gesatztes Erbe der Menschheit vor, auf das sich fast alle Staaten verpflichtet haben. – Damit lässt sich in jeder Weltgegend Diktatur, Verbrechen und Abweichung von diesen Prinzipien glaubwürdig und verbindlich zwiebeln. – Allerdings nicht mit der Methode Junktim,Frist und „deadline“, dann gib es Bomben statt Bonbons. Nicht mit der Drohung an die „Kopfjäger“, man wolle ihre Praxis nicht mehr sehen, daher beschließe man zum Datum, per diplomatischem Einschreiben, kurzerhand die Ausrottung des Urwaldes samt seiner Bewohner. Nicht mit der Praxis, ihr müsst werden wie wir, dann dürft ihr sein wie ihr wollt.

    Jede politische Theologie muss lügen, am Schluss sogar sich selbst belügen und zumindest vorgeblich daran glauben. Im Iran z.B., ist der Staat theologisch so stark, dass er jetzt sein Öl in den Straßen verschenken muss, um vom Unmut der Taxifahrer verschont zu bleiben und noch weitere Volksaufstände zu vermeiden. – Es wird zur Ablösung des Regimes kommen, so sicher wie das Amen , das immer noch am schönsten in der Kirche klingt.

    Aber bitte, bloß keine politische Theologie der Demokratie und des Liberalismus. Davor bewahre uns Intelligenz und Erinnerungsvermögen! Es reicht schon, wenn die wenig vorhersagefesten Wirtschaftswissenschaftler nur immer wieder die gleichen Mantren aufsagen und so mancher Politologe ernsthaft glaubt, Demokratie an sich sei vor Menschheitsverbrechen und sonstigem großem Unsinn im Namen des Volkes gefeit. Wir müssen hoffentlich nicht in diese Kirche.

    Grüße

    C. Leusch


  5. @ molinocampo, Sie Maulheld! Lilla ist kein gewendeter Linker, sondern ein Ex-Neocon. Er hat mal bei „The Public Interest“ gearbeitet, unter Irving Kristol in den 80ern (war sogar mit dessen Tochter verheiratet). Ausserdem war er mal bei einer evangelikalen Gruppe. Er hasst keineswegs das Christentum, sondern hat grossen Respekt vor Gläubigen, sogar sehr Konservativen. Er war von Anfang an gegen den Irakkkrieg und das Neocon-Sendungsbewußtsein. Er ist überhaupt kein Linker in irgendeinem sinnvollen Verständnis. Er verteidigt den amerikanischen Säkularismus im Bewußtsein seiner Unwahrscheinlichkeit und Fragilität (auch gegen die Christianisten). Von „surrender“ im Bezug auf Ramadan kann keine Rede sein, lesen Sie doch erst mal, statt alles aus der Asia Times zu kopieren. Er weist darauf hin, dass wir keine volle Konversion zu unserem Modell erwarten können und es dennoch verteidigen müssen.
    Ätzend, Ihre selbsgerechte Art, alles niederzumachen mit Verweis auf ihre eigenen Posts!


  6. Zum Beitrag:
    Ist das nicht genau das, was Ralph Giordano fordert, wenn er sagt, dass die Integration der Muslime gescheitert ist und wir jetzt einen Modus Vivendi finden müssen.
    Zu diesem Eingeständnis des Scheiterns gehört dann aber auch wohl, dass wir den Zuzug von Muslimen beschränken.
    Ich habe nämlich keine Lust, eine Reise in die Vergangenheit anzutreten.


  7. Noch einen Kommentar zum Beitrag:
    Die sogenannte aufgeklärte Gesellschaft ist insofern natürlich kein Sonderfall der Geschichte als es auch in Ostasien mit dem Buddhismus, den Shintoismus und den Konfuzianismus Religionen gab und gibt, die sich nicht sonderlich in das tägliche Leben der Menschen einmischen und die nicht verlangen, an irgendetwas zu glauben. Das ist doch wohl mehr eine Eigenart theistischer Religionen.
    Insofern scheint mir die von Lilla genannte „Politische Theologie“ eben nicht der Normalfall sondern doch eher die Ausnahme zu sein.

  8.   Rafael

    „We have little reason to expect societies in the grip of a powerful political theology to follow our unusual path, which was opened up by a unique crisis within Christian civilization.“

    Indien!??

    „we had better learn to welcome transformations in Muslim political theology that ease coexistence.“

    Klar, tu ich. Aber wen interessiert das? Die Muslime etwa? Die Frage ist doch, was können wir tun? Konvertieren, uns zu Hodjas ausbilden lassen und das System von innen her reformieren?
    Nein. Die Strategie muss sein: Wir mischen uns nicht in den internen theologischen Prozess der Muslime ein, behalten uns als Gesellschaft aber vor, den real existierenden Islam auf Grundlage unserer Verfasstheit zu beurteilen und zu bewerten. Desweiteren müssen wir uns als Gesellschaft das Recht vorbehalten, hier lebende Muslime (und besonders Musliminnen) aufzuklären und mit Angeboten, Forderungen und Hilfestellungen zur Integration und zum Verlassen der äusseren und inneren Zwänge (hier: Real existierender Islam) die „Konvertierung“ zur unwahrscheinlichen Ausnahme unserer Existenz zu fördern.

    Wenn der theologische Prozess innerhalb des Islam zusätzlich dazu beiträgt, die Koexistenz zu erleichtern, ist das schön, es liegt aber nicht in unserer Hand und kann daher auch kein Bestandteil unserer Strategie sein, unser fragiles System aufrechtzuerhalten.

    Natürlich herrscht in diesem Land Religionsfreiheit (was ich persönlich bedaure, aber nicht ändern kann). Eine Religion hat aber nur so viel Respekt verdient, wie deren Theologen ihrerseits den atheistisch-hedonistischen Normalbürger unserer Gesellschaft respektieren.

    @Jörg Lau
    Wie sehen Sie denn die Thesen Lillas angesichts der Situation im Iran? Ich kenne das Land nicht, aber gestern habe ich einen wunderbaren (aufgeklärten) iranischen Film über eine iranische Wahlhelferin in der Provinz gesehen. Auch andere Kommentatoren wie docaffi schreiben ja, dass sich dort durchaus eine säkulare Gesellschaft und ein „Gefühl“ für Demokratie entwickelt. Das unter einem Regieme der politischen Theologie. Widerspricht das nicht den Thesen Lillas? Müssen wir warten, bis dass die Ayatollas und Obertheologen dort selber ihre Liebe zu Menschenrechten und Pluralismus entdecken? Oder sollten wir die Hoffnung aufgeben, eines Tages den Iran als befreundete Nation willkommen heissen zu können?

  9.   mc

    @ molinocampo

    “Shaping”

    Jetzt ist mir klar, was Sie wollen. Sie wollen sich einen eigenen Islam nach Ihren Vorstelungen schaffen, weil Sie mit Andersdenkenen offensichtlich Schwierigkeiten haben. Das können Sie gerne machen, nur das Wort Islam dürfen Sie dann nicht mehr verwenden. Das ist von gut einer Milliarde Muslimen geschützt. Die werden das nicht zulassen!
    Die paar Idioten wie Hirsi Ayan, Ehsan Jami und die „Reformisten“ habe ich schon abgezogen. Vielleicht können Sie ja mit denen eine neue Religion gründen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren