‹ Alle Einträge

Was Geert Wilders wirklich in Berlin gesagt hat

 

Es reicht nicht, Wilders als Nazi oder Scharlatan abzutun. Man muss versuchen, die Radikalität seiner Thesen zu verstehen. Mein Text aus der ZEIT von morgen, Donnerstag, den 7. Oktober, zum Auftritt von Geert Wilders in Berlin:
Der Erfolg des Rechtspopulismus in Europa hat viele Gründe. Einer davon ist die Kombination von Entrüstung und Ahnungslosigkeit aufseiten seiner Gegner. Die paar Dutzend, die gegen Geert Wilders Berliner Auftritt am vergangenen Samstag mobilmachten, trugen stilisierte Hitler-Bilder. Antifa-Folklore statt Analyse.
Wilders ist aber kein Nazi. Drinnen, im Saal des Hotel Berlin, leuchtete der Wahlspruch der neuen Partei (»Die Freiheit«), deren Geburtshelfer er sein möchte, auch in hebräischen Buchstaben( »Wir lieben die Freiheit!«). Bewusst wird die Grenze zur alten Rechten gezogen. Wilders Israelfreundschaft erfüllt zwei Funktionen. Erstens sagt sie: Ich bin zwar sehr blond, aber keine Bestie. Zweitens hat Israel in seiner antimuslimischen Geschichtstheorie eine wichtige Rolle als Frontstaat des Westens gegen die Welle des Islams, die Europa zu überrollen droht.
Geert Wilders Rechtspopulismus ist für Konservative eine größere Herausforderung als für die Linke. Karl-Theodor zu Guttenberg scheint das erkannt zu haben. Doch auch der CSU-Politiker macht es sich leicht, wenn er Wilders abtut als einen »jener Scharlatane, die dieser Tage herumturnen«.
Man muss sich die Mühe machen, jener Berliner Rede genau zuzuhören, der 700 Zuhörer im Hotel Berlin zujubelten. Denn wer dem zugleich abgedrehten und konsequenten Gedankengang von Wilders folgt, der versteht, welcher neue Radikalismus der Mitte sich zusammenbraut.
Gleich zu Beginn baut der freundliche Demagoge die Grundlage seines Arguments auf: Deutschland brauche »eine politische Bewegung, die die deutsche Identität verteidigt und sich der Islamisierung Deutschlands entgegenstellt«. Angela Merkel hingegen erkläre die Islamisierung Deutschlands für unvermeidlich«. Sie habe, so Wilders, die Bürger aufgerufen, sich auf »Veränderungen durch Einwanderung einzustellen«.
Damit ist mit wenigen Sätzen die Kampfzone skizziert: »Deutsche Identität« steht gegen »Islamisierung«, und Einwanderung ist gleich »Islamisierung«. Die deutsche Regierung nimmt Einwanderung hin, ergo: Merkel ist eine nützliche Idiotin der Islamisierung.
Dann begründet Wilders, warum der Islam eine politische Ideologie sei, die nur Ahnungslose für eine Religion halten könnten. Er beruft sich auf Islamkritiker ebenso wie auf radikale Islamisten. Zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden, wie es die Bundesregierung mit ihrer Islamkonferenz macht, ist danach sinnlos: Der Islam sei der dritte Totalitarismus nach Kommunismus und Nationalsozialismus. Die heutigen Führer des Westens seien unfähig, die Gefahr zu erkennen. Das Establishment – Politik, Medien, Kirchen, Universitäten – setze die Freiheit aufs Spiel, indem es den Islam anderen Re­ligionen gleichstelle. Das ist »Appeasement« des Islams, und also ist auch das gesamte Establishment ein Instrument der »Islamisierung«. Widerstand dagegen wird zur Pflicht.
Der Islam ist beileibe nicht nur durch Terrorismus gefährlich (obwohl dieser nach Wilders keine Pervertierung, sondern sein Wesen ist). Seine Ausbreitung, sagt er, geschehe historisch entweder durch militärische Eroberung – oder »durch die Waffe der Hidschra, der Einwanderung (…). Mohammed eroberte Medina durch Einwanderung. Hidschra ist auch das, dem wir uns heute gegenübersehen. Die Islamisierung Europas schreitet kontinuierlich voran.« Man muss sich die Radikalität dieses Gedankens und seiner logischen Konse­quenzen klarmachen: Muslimische Einwanderer sind Eroberer, Migration ist eine Waffe im Kampf des Islams um Herrschaft.
Wenn man diese Weltsicht teilt, müssen viele Maßnahmen legitim erscheinen, gegen die sich mancher vielleicht noch sträubt. Wilders möchte die Deutschen von ihren Schuldkomplexen befreien, damit sie ungehemmt »dem Kampf für ihre eigene Identität« nachgehen können. Er zeichnet eine apokalyptische Situation, die jedes Mittel gerechtfertigt erscheinen lässt. Ein Verbot des Korans, wie von Wilders gefordert, kann dann eigentlich nur ein Anfang sein. Moscheen und Kopftücher in unseren Städten zu akzeptieren ist Defätismus, eine Versündigung an der Freiheit. Wer Wilders Gedanken nachvollzieht, kann konsequenterweise Muslime nicht einmal dulden wollen.
Ein Scharlatan? Wilders sieht sich als Prophet des Endkampfs »für unsere Identität«. Er ist groß im Angstmachen, aber auch als Erlöser – von Schuldgefühlen und bürgerlichen Bedenken. Die Entfremdung des Volkes von der Politik ist sein Geschäft. Es läuft recht gut. Auch mitten in Berlin.

329 Kommentare

  1.   tati

    Über den Umgang der deutschen Journalisten mit Wilders:

    (…)Was macht Jan Bielicki in der “Süddeutschen Zeitung” aus Geert Wilders Satz:

    “Ein Deutschland voller Moscheen und verschleierter Frauen ist nicht mehr das Deutschland Goethes, Schillers und Heines, Bachs und Mendelssohns”

    Er läßt perfiderweise die beiden von Wilders genannten jüdischen Künstler Heine und Mendelssohn weg, dichtet statt dessen Händel dazu und macht aus dem schönen Genitiv des Fremdsprachlers Wilders (“Schillers”) den barbarischen Journalisten-Genitiv “von Schiller” – Zitat Bielicki:

    “Ein Deutschland mit Moscheen und verschleierten Frauen ist nicht das Deutschland von Schiller und Goethe, von Händel und Bach.”(…)

    mehr dazu aktuell auf PI (kein link wegen JL)

  2.   N. Neumann

    Über den Umgang der deutschen Journalisten mit Wilders:

    (…)Was macht Jan Bielicki in der “Süddeutschen Zeitung” aus Geert Wilders Satz:

    “Ein Deutschland voller Moscheen und verschleierter Frauen ist nicht mehr das Deutschland Goethes, Schillers und Heines, Bachs und Mendelssohns”

    Er läßt perfiderweise die beiden von Wilders genannten jüdischen Künstler Heine und Mendelssohn weg, dichtet statt dessen Händel dazu und macht aus dem schönen Genitiv des Fremdsprachlers Wilders (“Schillers”) den barbarischen Journalisten-Genitiv “von Schiller”

    @ Tati

    Und du machst aus dem Umgang des deutschen Journalisten Bielicki mit Wilders den Umgang der deutschen Journalisten mit Wilders.

    Das ist zwar nicht so subtil-verschwiemelt wie Bielickis Zitatverfälschung, auch könntest du mit einigem Recht noch über den Umgang der SZ mit Wilders schreiben, dass aber die deutschen Journalisten mit Wilders im Allgemeinen so umgingen, wie es anscheinend Bielicki tut, ist und bleibt auch dann Bullshit, wenn dir das meiste, was deutsche Journalisten über Wilders schreiben, nicht behagt.

  3.   marriex

    @ NN

    Leider und völlig unverständlicherweise gilt aber folgendes:

    http://www.sueddeutscher-verlag.de/info/news/meldungen/4392

  4.   Jörg Lau

    @ tati, Neumann: Ich habe bei Wilders vor Monaten ein Interview angefragt. Auskunft seines Büros: Keine Interviews für die Auslandspresse. Aber dem australischen Fernsehen hat er eins gegeben. Ich habe bei seiner „Partei“ angefragt, wollte den zuständigen Abgeordneten (Frietsma) für Integration sprechen: Wieder nüscht. Mein Eindruck: Das ist ein bisschen wie eine Sekte.

  5.   Vati 5672

    @yasi Toklu

    Ihre Darstellungen sind uinzutreffend.

    1.Kompass:
    Bei den Arabern lässt sich der nasse Kompass sogar erst einhundert Jahre nach Alexander Neckams Erwähnung nachweisen.[5]
    Quelle Wikipedia

    2. Islam heiß Unterwerfung

    Genau das sind die Gründe weswegen ich Muslimen skeptisch gegenüberstehe. Da werden schnell mal Sachen behauptet die einfach nichbt stimmen.
    Manche Leute nennen es Lügen. 😉

    Nb. Die sogenannten arabiaschen Zahlen (und auch die wichtige Null) sind indischen Ursprungs.
    Klar haben Muslime Araber und auch Türken ihre kulturellen Hochzeiten gehabt. Aber das ist schon ein paar Jahrhunderte her.

    Wenn ich ihnen einen Spaß nahelegen darf suchen sie nach der Anzahl der muslimischen Nobelpreisträger und nach der Anzahl der jüdischen Nobelpreisträger.
    Aber nicht wieder beleidigt sein (lach, zwinker).

    ……….und vor allem die immer wiederkehrende Farge:
    Wenn die muslimische welt so toll ist und der Islam perfekt was möchten Sie dann in Deutschland?
    Entwicklungshilfe leisten?

  6.   Vati 5672

    @tati

    Meinungen kann man haben wie man will. Ich würde mir sogar die völlige Islamisierung Deutschlands anhören. Aber die Fakten – die Fakten MÜSSEN stimmen. Das ist doch eine Fälschung oder nicht?

    @JL
    Das mit zwei Links kommt nicht wieder vor. In Zukunft darf jeder meine Quellen / Belege selbst suchen.

    Leider ist auch mein vorletzter Beitrag im falschen Forum gelandet. Letzt ist er doppelt.
    1 hier und 1 x im richtigen Forum.
    Hier kann er meinetwegen gelöscht werden.

    Im übrigen kann ich mir gut vorstellen das es sehr schweierig ist eine islamkritische Partei zusammenzuhalten. Bestimmt würde (außer den Gewaltandrohungen) auch versucht werden Leute herauszukaufen. Ähnlich wie es die Deutsche Bahn vor ca. 2 Jahren mit Norbert Hansen gemacht hat – dem damaligen Chef / Vorsitzenden der GDED.

  7.   NDM

    „Kommt mir vor, als sucht da jemand dringend einen Bürgerkrieg.“

    Ach, Sach an… Das ist nun wirklich nichts neues.

  8.   Schwarzmaler

    Wie wäre es gewesen, die Rede einfach abzudrucken und für sich stehen zu lassen? Dann kann jeder selbst entscheiden, ob wir es mit einem Demagogen oder Überzeugungstäter zu tun haben. Es wirft ein schlechtes Licht auf den Journalismus Bericht und Meinung nicht auseinanderhalten zu können.

 

Kommentare sind geschlossen.