‹ Alle Einträge

„Wertegebundene Außenpolitik ist abwegig“ (Helmut Schmidt)

 

Zunächst mal: Ich vermisse das hier.

Das Bloggen war jahrelang ein gutes Mittel, den Phantomschmerz des Tageszeitungsredakteurs zu betäuben, den es in ein Wochenmedium verschlagen hatte. Zunächst musste ich es fast ein bisschen undercover betreiben, weil es in unserem Hause als Ablenkung von der eigentlichen Arbeit galt (was ja auch sein kann). Inzwischen hat sich die Haltung des Hauses zum Digitalen deutlich verändert. Chefredakteure twittern und erfreuen sich ihrer Follower. ZEIT Online ist ein respektierter eigener Zweig der Publikation, Print-Redakteure machen sogar Hospitanzen bei den Onlinern und kommen beeindruckt von deren Professionalität und Arbeitsrythmus zurück, dessen Schlagzahl für Angehörige des Dead-Tree-Zweigs unseres Hauses furchterregend ist.

Nun bin ich selber seit ein paar Monaten mehr ins Zentrum der Entscheidungsfindung der Zeitung gerückt, zuständig für die Auslandsberichterstattung. Ich stelle fest, dass diese Arbeit eine andere Art von Konzentration erfordert als das, was ich all die Jahre vorher getrieben habe. Viele Konferenzen, Telefonmarathons, Mails, Mails, Mails. Musste ich bisher vor allem meine eigenen Projekte und Themenfelder im Blick haben und mich darum kümmern, dass ich auch selbst genug im Blatt vorkam, so habe ich nun für fast ein Dutzend Kollegen mitzudenken, deren Anliegen zu pushen und die verschiedenen Storylines weiter zu spinnen.

Heute zum Beispiel das hier (ins Unreine geschrieben):

Wie bilden wir die Selbstzerstörung der islamischen Welt zwischen Falludscha, Beirut, Istanbul und Kairo so ab, dass die Leute nicht einfach nur abwinken und weiterblättern?

Bleibt China stabil, oder bricht es gerade eine massive regionale Krise vom Zaun, die dem Jubiläum von WK I eine ganz andere Form von Aktualität zu geben verspricht?

Wird Indien (Wahljahr!) den Beweis antreten, dass es möglich ist, eine Milliarde Menschen demokratisch zu organisieren und sie jenseits von Kaste, Stamm und Religion in einem System zu repräsentieren (oder bricht der postkoloniale Konsens des Landes auf durch den Aufstieg eines radikalen Hindu-Nationalismus)?

Generell: Treten wir nach mehreren historischen Wellen der Demokratisierung gerade in eine Phase der demokratischen Regression und des autokratischen Aufschwungs ein?

Ist das schon ein Effekt der Selbstlähmung und des Rückzugs des Westens im Zeichen der ökonomischen Krise und des Isolationismus – oder sind dies wiederum Folgen des „Aufstiegs der anderen“?

Schafft Brasilien (Fussball-WM!) einen Schritt weg vom Mafia-, Kartell-, Polizei- und Militärstaat, hin zu einer florierenden Großmacht mit aufsteigender und staatstragender Mittelschicht, oder regrediert es ins Autoritäre?

Wird Deutschland eine realistische Russlandpolitik entwickeln, die offensiv, aber ohne falsche Töne eigene (und europäische) Interessen vertritt oder sich einfach mit dem Scheinriesen Putin arrangieren?

Gelingt es den europäischen Demokratien, die Internationale der Nationalisten zu integrieren (Le Pen, Farage, Wilders, Schwedendemokraten et al.) die anlässlich der Europawahlen vermutlich starke Bestätigung erfahren wird?

Cooler Job, in dem man sich täglich mit solchen Fragen beschäftigen darf, und das mit brillanten Kollegen in aller Welt, die dazu ihre eigenen Meinungen und Einsichten haben.

Aber ich merke eben auch, dass die dafür erforderliche Konzentration die Energie abzieht, die man zum regelmäßigen Bloggen braucht. Ich werde dennoch versuchen, hier wieder öfter präsent zu sein. Ist ja auch ein tolles Ding, dass hier ganz ohne meine Anwesenheit weiter debattiert wird.  Ich teile meine Zeit zwischen Hamburg (working week) und Berlin auf, verbringe viele Stunden im Zug (nicht unangenehm, man kommt zum Lesen, manchmal funktioniert sogar das DB-WLAN). Da sollte doch was gehen.

Also demnächst mehr hier.

Hinweisen möchte ich auf die aktuelle Ausgabe der ZEIT, wo zwei Kollegen – Andrea Böhm aus Beirut und unser Krisen-Reporter Wolfgang Bauer von der türkisch-syrischen Grenze – Licht in die finstere Lage im syrisch-irakischen Großraum bringen. Wolfgang Bauer hat Veteranen der FSA besucht, die sich mittlerweile den Dschihadisten des Isil (Islamischer Staat im Irak und Großsyrien) geschlagen geben mussten. Andrea Böhm beschreibt die Pläne der Kalifatskrieger, schätzt ihre Aussichten angesichts des neuen (islamistischen) Widerstands gegen sie ein und analysiert die unwahrscheinliche Allianz der Todfeinde Iran und Saudi-Arabien gegen den Isil.

Und schließlich auf ein Interview mit Helmut Schmidt (im Magazin), das unser Chefredakteur Giovanni di Lorenzo geführt hat – und das sich ausschließlich mit der Debatte um Werte und Interessen  in der Außenpolitik (und dabei auch mit yours truly) beschäftigt:

 

Wir haben uns zu diesem Gespräch verabredet, weil Sie sich über einen Artikel unseres ZEIT-Kollegen Jörg Lau geärgert haben. Er hatte Frank-Walter Steinmeier die Eignung als Außenminister abgesprochen, weil er gegenüber autoritären Regimen zu freundlich sei. Was hat Sie daran gestört?
Eine ganze Menge.

Sagen Sie schon! 
Der alte Mann muss erst eine Brille aufsetzen, sonst kann er nicht mehr lesen

Der etwas jüngere Mann auch.
Also, Jörg Lau setzt sich mit einem außenpolitischen Aufsatz von Steinmeier auseinander.

In diesem Aufsatz hatte Steinmeier Angela Merkel eine hypermoralische Außenpolitik vorgeworfen.
Lau schreibt, der Text sei ein Dokument »der Wut und Verhärtung«. Diese beiden Wörter sind weit übertrieben. Ich kenne Steinmeier einigermaßen. Das ist ein sehr ausgeglichener Charakter: Mit Wut geht es da nicht zu, mit Verhärtung auch nicht.

Würden Sie Frau Merkel auch zum Vorwurf machen, dass sie eine wertegebundene Außenpolitik verfolgt? 
Ich würde diesen Vorwurf nicht erheben, aber ich halte eine »wertegebundene Außenpolitik« grundsätzlich für abwegig. Dann könnten wir unsere Beziehung zum Beispiel mit den Russen ganz auf Eis legen.

Mit den von Ihnen geliebten Chinesen auch!

Mit den Chinesen auch, natürlich. Und mit den Pakistanern oder den Indonesiern. Das führt in jenes Feld, wo wir beide verschiedener Meinung sind …

… das stimmt …
… das Feld der Menschenrechte. Ich würde für die Menschenrechte in meinem eigenen Staat notfalls auf die Barrikaden gehen, aber ich habe nicht das Recht, anderen Leuten öffentlich Ratschläge zu geben, wie sie die Menschenrechte verwirklichen.

Was macht für Sie stattdessen eine gute Außenpolitik aus? 
Sie soll nicht wertegebunden sein, sondern sie soll am Frieden orientiert sein.

Helmut Schmidt nimmt im Gespräch übrigens eine interessante Kurskorrektur vor.

 

Wir werden die Debatte sicher weiter führen, in den Konferenzen der ZEIT, aber auch im gedruckten Blatt. Und das macht mich dann wieder einigermaßen stolz, diesem Laden anzugehören – dass man hier offen diskutieren kann, auch mit einem Herausgeber und Altbundeskanzler, ganz so als wäre er ein Kollege.

Mehr an einem Kiosk Ihres Vertrauens. (Oder auf dem Ipad.)

 

 

37.017 Kommentare

  1.   Thomas Holm

    @SB, MRX

    Kuba-Leverage-Gelaber …

    Den Amis steht dort eine Ekel-Erfahrung mit Modrow-Gysi- und Augstein-Typen bevor

    Der Fidelismus hat Jahrzehnte-lang Mikro-erprobt, wie man – GenossInnen-gerecht – „Privatisierung“ fakt.

    Die haben Iwan und Ostzone genau studiert, ihren Latino-Papst haben sie auch und/bzw. aber solche Yankee-Polen wollen sie gerade nicht sein, oder werden.

    Das wird eine Latino-Baathistische Kitsch-Missgeburt, ein leidlich autoritaeres Nepotismus-Gehubere, wegen allerlei „Miami“-Ausduenstungen, wie Mafia, Drogen und womoeglich auch noch etwas aufgeregte Revanche-Entzweiung:

    von „rechts“ dann aber, also auf einem „antifaschistisch&antiimperialistisch“ reformierten und mithin latino-technisch: verlorenem Posten.

    Eine „Trikont“-Parabel auf den Rise of the rest. Ein Algerien, das nicht wie ein Libyen enden will. Wird eine wichtige Stuetze globalen quer-fondistischen* Verstehertum werden.

    *von Fronde im Sinne von Elsaesser bis Augstein.

  2.   Thomas Holm

    @NN #36998

    Draufhauen wird wenig geeignet sein, Sunniten zu Aufteil-Loesung zu pruegeln.

    Nur: Genau damit haben die Sunniten ihr levantinisches Antiwestler-Pech.

    Harris und Hiroschima nehme ich in dem Vergleich als Bemuehungen um eine Abendlaendisch zumutbare Loesung, naemlich: Kapitulation;

    und nicht etwa Export-Abstinenz, um gleich als Antinom ein Abendlaendisch unzumutbares Begehren aufzuzeigen.

    Ethnische Reinemachungen sind beste Levantinische Balkan-Gebraeuche und NUR Abendlaendisch „nicht verhandelbar“.

    Das ist jetzt das Pech der dortigen Sunniten.

    In der Levante gilt Ethnopluralismus als nicht unnormal bis geboten. Fragen Sie Eintracht Anatolien (minus Gezi-Publikum, also den identitaer unverwestlichen Teil).

    Von einem unverwuestlich-unverwestlichtem, levantinischen Standpunkt aus:

    Ist ein Aufteilungs-Begehren nicht von Vorherein sittenwidrig.

    Das Draufhauen zu diesem Behufe mithin ebenso wenig. Dortselbst und BRICS-weit

    Denn BRICS ist kein Gandhi-Reenactment.

    Den Sunniten sind westliche Traenen gewiss (Sunniten-versteherisches Phaenomen) ferner sind den Sunniten bittere Anklagen wegen nichtausreichenden Traenenflusses vonseiten des Westens gewiss.

    Aber ueber allem schwebt der Verdacht, dass es sich um Krokodilstraenen handele.

    Die Levante bejaht in Kern Hitlers Logik von Voelker-Verschiebungen nach Kraefte-Verhaeltnissen. Und in diesem Schach-Spiel sind hat das Alidisch/Iranische Lager die lokalen Legitimitaets-Truempfe in der Hand.

    Damit steht die Klage ueber die Fassbomben in einer eigentuemlichen „Goebbelschen“ Plaerrer-Ecke, aus der es eben komisch (weil nicht ganz GrOEFaZ-koscher) klingt, sich ueber Terror zu beklagen.

    Fundamental fuer die Legitimierung von Gewaltgebrauch ist kulturelle Legitimitaet des damit verfolgten Zieles. Ethnische Reinemachung kathegorisch zu verweigern:

    Mag sunnitischem Groessen-Bewusstsein entsprechen. Levantinisch betrachtet ist es jedoch eine offene Tuer zu etwas, was Adi als Endloesung zu verfolgen vermeinte.

    Und die schiitischen Rache-Strategen haben genau diese unheilsgeschichtliche Fuegung gewittert. Suicide by Richelieu, koennte man zu dieser Resilienz-Falle sagen.

    Der Westen nuetzt den Sunniten ueberhaupt nichts – und sie wollen ja auch nichts genutzt bekommen aus dem Westen. Man ist sich also wunderbar einig, eigentlich.

    Aber anstatt den Sunniten zu sagen, wie Alidisch-genozidal sie gefickt sind, kommt dann immer wieder ein McCain und bescheinigt der sunnitischen Resilienz, dass sie sich nicht auf diese persische Nazi-Logik einzulassen braeuchten.

    Was diese Sunniten-Versteher uebersehen: Voelkerverschiebungen sind nicht Adi- oder Arier-exklusiver Spleen. Vielmehr BRICS-Eurasischer, prae- und post-westlicher Common-sense. Incl. Tuerkentum natuerlich. Erdogans Pro-Sunnitismus riecht in der Levante nach Verpackung einer westlichen Danaer-Gabe.

    Waehrrend er beim Westen auch nun endlich verdient verschissen hat.

    Auf der globalen Wegstrecke ist allerdings auch ueberholt worden:

    „Das Normative Projekt des Westens“ (Winkler)

    Und von was fuer einem schaebigen Kitsch-Blutzirkus genau, werden wir sehen.

    Mit Wirkung fuer die „Alte Welt*“ ist die Westliche Normativitaet in ihrem Kernbereich von etwas Vor-Augustinischem ueberholt worden. Darauf koennte Augstein mit Nazis, Persern, Russen, Obamisten und Tuerken mal gut einen zischen gehen. Einen „Cuba Libre“ vielleicht.

    *etwas mehr als „Abendland“ sorry fuer den Rest, leider.

    Falls Sie das beim dritten Mal lesen noch nicht ganz verstehen:

    Nicht aufgeben, der Grundgedanke ist von Christopher Hitchens, also eigentlich kapierbar.

  3.   Publicola

    @ MRX – merci für Verlinkung
    http://m.welt.de/debatte/kolumnen/das-echte-leben/article145304898/Einbrecher-was-sind-Sie-eigentlich-fuer-ein-Mensch.html?wtrid=socialmedia.socialflow

    @ MRX / ML – aus 3 Leser-Kommentaren zum ‚Offenen Brief‘ von S. Gaschke:

    1 – Wo hat denn die Frau die ganze Zeit gelebt?

    2 – Ich würde darüber nachdenken, wie man das kriminelle Subjekt zu fassen bekommt.
    Was eine angemessene Strafe wäre, die auch der unter Umständen lange anhaltenden psychischen Belastung des Einbruchsopfers Rechnung trägt …
    Und diese Gedanken hätte ich dann auch von einer Journalistin erwartet …
    Sie, Frau Gaschke, und ich, wir leben nicht in unterschiedlichen Milieus.
    Wir leben auf gänzlich fremden Planeten.

    3 – Mich wuerde ja mal interessieren, was die gute Dame in ihrer Zeit als Oberbuergermeisterin von Kiel politisch gegen die Zunahme von Einbruchsdiebstaehlen unternommen hat.

  4.   Thomas Holm

    Die Wertegebundene Aussenpolitik des Westens hat sich aus allzu wohlmeinender Gewilltheit auf das Ethnopluralistische Glatteis* Westasiens fuehren lassen, um dort nach allen schoenen Regeln der boesesten Kuenste superelegant aufs Kreuz* gelegt zu werden.

    *angemessener-weise hierzu nur absurde und respektlose Metaphern.

    Eine nach westlichen Werten gebotene und Menschenrechtlich unterfuetterte Resilienz gegen Putin als Sponsor von Eurasischer Voelker-Verschiebebahnhof-Pragmatik …

    hat dort keine Chance, wo die Ehre von Region und Religion nun mal Wert auf eine gewisse identitaere Unverschwultheit legt. Jeder radebrechende Kanake* kann das verstehen – sogar vergleichsweise nachvollziehbar erklaeren, migranten-soziolektisch eben.

    *ausgenommen: Erdoganistische Abiturtuerken, Salafisten, Hisbollah-Antiimpis und feministisch reformierde Post-StalinistInnen im antiimperialistischen Bergvolk-Vollrausch.


  5. Posicionamiento web Seo joomla

    „Wertegebundene Außenpolitik ist abwegig“ (Helmut Schmidt) – Jörg Lau

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren