‹ Alle Einträge

Spargel? Kohl?

 

von links nach rechts: Brokkoli, wilder Brokkoli, grüner Spargel

„Brokkoli“ ist ein Wort, das in vielen Sprachen verstanden wird. Ich vermute, dass es eine Art Ur-Esperanto ist. In Deutschland heißt Brokkoli Spargelkohl.
Der Wildbrokkoli, „cima di rape“, lange Zeit nur in Italien bekannt, wird auch „italienischer Spargel“ genannt. Warum? Ganz einfach! Lange bevor die Röschen in den Mittelpunkt des Interesses rückten, lag das Augenmerk stets auf den Stielen. Erst der gezüchtete Brokkoli bekam größere Röschen und die Stiele wurden dicker und holziger. Der Begriff Spargelkohl geriet dann in Vergessenheit, wohl auch, weil sich Brokkoli einfach interessanter anhört. Alle wollten nur noch die dekorativen, knallgrünen Röschen kochen. Probieren Sie doch einfach mal aus, warum Brokkoli Spargelkohl heißt:

Abreißen der Schale mit einem Officemesser

Mit einem Officemesser werden die Schalen „abgerissen“. Was hart ist, geht mit ab, was dran bleibt, kann in der Regel gegessen werden, so hat es die Natur eingerichtet. Die geschälten Brokkolistangen in mundgerechte Stücke schneiden, in Salzwasser blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Zur Weiterverarbeitung einfach an die Spargelrezepte denken…
Die Blätter wie Spinat zubereiten.
Ach ja, die Röschen gibt es ja auch noch – die kann zubereiten wie immer.

Spargelkohl, in seine Bestandteile zerlegt

 

9 Kommentare


  1. Das ist anschauliche Warenkunde!
    Cime di Rapa, relativ weich gekocht, mit Orecciete und Bottarga, ein wunderbar harmonisches sardisches Gericht.


  2. Aber die Natur hat’s doch gar nicht eingerichtet in diesem Fall. Den Begriff Spargelkohl habe ich nich nie gehört, aber für mich schmecken weißer Spargel und Brokkoli ähnlich fad, wenn man sie nicht mit kräftiger Aromatik aufpeppt.

  3.   Peter Kunze

    Hallo Herr Koch, leider haben Sie sich in der botanischen Systematik etwas verirren lassen: Brassica rapa = Rübsen ist nahe verwandt mit Raps, Chinakohl oder Speiserüben.

    Brassica oleracea hingegen umfasst Broccoli, Blumenkohl, Weisskohl…

    Schöne Grüße aus Franken!

  4.   rudolf Dr. Eberle

    Liebe Arturs Tochter,

    ich möchte widersprechen, Spargel und Brokkoli sind mit etwas Salz bestimmt nicht fad! Es ist eine rezente Soße eigentlich nicht erforderlich. Schon gar keine aus einem Päckchen, die künstliche Aromate und Geschmacksverstärker enthält. Leztere verfälschen die natürlich Aromate sogar so, dass man den Originalgeschmack kaum noch als Erlebnis wahrnimmt. Zudem ist die individuelle Geschmacksauflösung sehr unterschiedlich, was bei feinen, zurückhaltenden Aromen dann nur „fade“ Eindrücke hinterläßt.

    R.E.

  5.   bruddler

    @Demetra

    Meinen Sie Ihren italienischen Kurzkommentar im Sinne von „farsi una sega?“


  6. Leider vergaß der Autor zu informieren, wo man das Gemüse erhält. Nur in westdeutschen Ballungsräumen? Hier in Jena ist mal wieder Fehlanzeige. Da kommt Neid auf…

  7.   Paul

    Wo man das Gemüse erhält?
    In Jena gibt es keinen Brokkoli?? Glaub ich nicht.
    Und wenn doch – dann muss der Ossi eben Markstammkohlstengel, Weißkohlstrünke oder Blumenkohlstrünke auf Brauchbarkeit testen, das ist im Prinzip alles recht ähnlich und manches sogar tatsächlich verwendbar.


  8. Der Thai-Broccoli sieht ähnlich aus wie der wilde Broccoli. Schmeckt sicher auch so.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren