‹ Alle Einträge

Folienspargel

 

Heute steht in der Badischen Zeitung auf Seite 3 ein großer Artikel über das Für und Wider von mit Folie abgedeckten Spargeldämmen.
Dieser bezieht sich auf einen Kommentar vom 17. April, ebenfalls in der BZ, wo Lüder Gerken (Vorsitzender der Stiftung Ordnungspolitik und der Hayek-Stiftung) und Fritz Keller vom Schwarzen Adler in Oberbergen die Diskussion angezettelt haben.
In’s gleiche Horn stößt Wolfram Siebeck – den genannten Herren schmeckt der vielerorts angebotene Folienspargel nicht.

Da ist also zu lesen, dass wir diesen Spargel essen, der zu wenig Bitterstoffe und nicht so viel Geschmack hat wie der folienfreie. Außerdem enthält der „Naturspargel“ angeblich weniger Wasser (hat das jemand genau untersucht?).

Ich weiß nicht so recht, was ich glauben soll, eigentlich bin ich sehr froh, Spargelstangen zu verarbeiten, die schön gerade gewachsen sind (schnelles Schälen), gleichmäßige Kalibrierung aufweisen (guter, genauer Kochpunkt) und nicht so bitter schmecken.
Außerdem bekomme ich richtig viel Lob für den Geschmack des Spargels dieses Jahr – sollten alle unsere Gäste keine Ahnung haben?

Ist es ein genialer Marketingzug oder doch eine wahre Geschichte?
Da hilft nur der direkte Geschmacksvergleich. Ich koche sofort, wenn jemand mitmacht und Spargel bringt.

Wie im Artikel beschrieben, gibt es in Baden ja nur wenig Erzeuger, die ohne Folie arbeiten, im Elsaß dagenen mehr, aber warum isst man nicht gleich folienfrei angebauten grünen Spargel, dann fällt die Diskussion buchstäblich ins Spargelwasser….

6 Kommentare

  1.   bruddler

    Mit der Folie hat es schon etwas auf sich. Darunter verbirgt sich ein kleines Klimazentrum. Feuchtigkeit – je nach dem – und ausreichend Wärme.
    Es ist eigentlich „Treibhausspargel.“

    Mir fiel es im letzten Jahr zum ersten Male richtig auf, wie sehr doch der (weisse) Spargel an Geschmack verloren hatte. Gedanken machte ich mir zunächst nicht, es könnte ja an der Witterung liegen und dieses Jahr war ich besonders gespannt. Es war ja lange kalt. Und siehe da: Keine grossen Geschmackseinbussen im Vergleich zum vorigen Jahr!! Klar, auch in diesem Jahr war alles unter Folie. Was fehlt ist die Sonneneinstrahlung. Wir wissen das ja von unserer Haut und unserem Stoffwechsel auch. Ohne Sonne ist vieles nicht so, wie es sein sollte. Und eine natürliche Wasser-Wärme-Regulation ist unter einer schwarzen Folie auch nicht möglich. Nun hatte ich Gelegenheit, Spargel von einem unabgedeckten Feld zu essen (zu einem nicht höheren Preis) und empfand den tatsächlich um Vieles besser als den „Üblichen.“ Mags doch am Lichtschutzfaktor liegen?

  2.   Anonymous

    Kommentar wurde auf Wunsch des Nutzers gelöscht

  3.   Paul

    Erst wird der Bedarf geweckt, dann muss auch die Ware ran.
    Mag wohl sein, dass dies zu Spargelanbau auf zunehmend nicht optimalen Flächen drängt und man tut was man kann, den Ertrag zu optimieren/maximieren.
    Die deutsche Marotte schneeweißen Spargel zu erwarten (so geschmackvoll, wie weiß erwarten lässt) tut das Ihrige zum fehlenden Geschmack.
    Soll doch jeder nach seiner Facon seelig werden und gern den Spargel verzehren, der ihm schmeckt.
    Wenn es nun Leute gibt, denen der irgendwelcher Spargel eben nicht schmeckt (und das nicht nur weil sie von der Folie wissen) dann sollen sie anderen nachfragen oder es bleiben lassen. Pech nur, wenn diese eine gar zu kleine Kundenzahl sind, denn das Anbauverhalten der (Massen-)Produzenten werden die wenigen kaum zurückdrehen können und die übergroße Masse des Spargels wächst sicher weiter unter Folie, genau wie die Hollandaise auch weiter mehrheitlich den Folienbeuteln/Tetrapacks entspringen dürfte.
    PS: Den Text von Gerken fand ich etwas von schräg oben herab, gerade so als wäre Spargelanbau unter Folie der Untergang des Abendlandes und das Verlangen nach „kondomfreien“ (das Wort scheint er zu mögen) Spargel nun ordnungspolitische Bürgerpflicht.

  4.   Bernd-Ulrich

    Das Kollege Siebeck auch überall reingrätscht. Wird halt alt. Die Kolumne ist ja nun seit längerer ZEIT schon ungenießbar. Bitte Platz machen ja?

  5.   jacobihc

    Wenn schon das, dann doch dass…

  6.   Sauzahn

    Ohne Folie hätte der Spargel dieses Jahr wohl ähnliche Preise wie weißer Trüffel.
    Der Geschmack ist m.E. von der Sorte abhängig.
    Wichtig ist nur, dass er das Vorjahr nicht allzu chemisch verbrachte.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren