‹ Alle Einträge

Weisswurstsalat

 

Wiesnzeit – Weisswurstzeit! REZEPTOR zeigt heute, was man anstatt »plus süßer Senf und Brezel« noch damit anstellen kann


Pro Mann:
2 Weisswürste
10 Radieschen
Kürbiskerne
Schnittlauch
1 EL süßer Senf
2 EL (Traubenkern-)Öl
1 EL Weissweinessig
Salz
Pfeffer

So Weisswürste sind ja bereits vorgekocht, darum einfach die Dinger entpellen und in Scheiben zwischen ein und zwei Zentimeter Dicke schneiden. Radieschen waschen, das Grüne und die dünne Wurzel abschneiden und je nach Größe halbieren oder vierteln, die Wurstscheiben und ein Radieschenstück sollten in etwa die gleiche Größe haben.
Schnittlauch waschen, fein hacken und alles in eine Schüssel geben.

Den Senf mit Salz, Pfeffer und Essig in einer kleinen Schale vermischen, bis sich das Salz aufgelöst hat. Dann das Öl am besten mit einem Schneebesen einarbeiten, bis eine homogene Salatsauce entstanden ist. Wer kein Traubenkernöl hat darf auch gerne mit Raps-, Oliven oder neutralem Öl experimentieren, statt Weisswein- kann man auch Kräuteressig ausprobieren, nur der trendy Balsamico passt heute mal ausnahmsweise nicht so gut.

Die Kürbiskerne falls notwendig aus ihrer Schale pulen, die Salatsauce zum Rest geben und alles gut vermischen. Mit einigen Kürbiskernen und vielleicht zwei oder drei Schnittlauchstreifen garnieren.

Dazu passt gutes Wetter, eine Bierbank, eine Brezn bzw. schönes Landbrot und natürlich jede Art von Bier.

1 Kommentar


  1. Ich stelle noch eine Deko-Idee zur Verfügung: die Radieschen-Maus, siehe
    http://hubschrauber.wordpress.com/2008/12/18/maus-auf-brot-hors-doeuvre/

    Viel Spaß beim Dekorieren, Rosemarie

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren