‹ Alle Einträge

Kürbissuppe mit Sauerampfer und Kokos

 

031009

Vor der Halloween-Kürbis-Hektik Ende September noch schnell ein entspanntes Herbstsüppchen

Für vier Personen:
1 Hokkaidokürbis
2 Rote Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
Cayennepfeffer
15 Korianderkörner
1,5 Liter Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch
1 Hand voll frischer Sauerampfer
Salz

031009Den Kürbis mit dem großen, stabilen Messer halbieren und einem Esslöffel die Kerne und das ganze Innere raus schaben. Die beiden Hälften längs in Scheiben und daraus wiederum Würfel schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und nur grob hacken, beides wird später sowieso püriert.
Die Korianderkörner in einem Mörser zerstoßen und so klein es geht mörsern.

Jetzt die Zwiebeln und den Knoblauch in reichlich Olivenöl und einem großen Topf weich und glasig dünsten, anschließend die Kürbiswürfel dazugeben. Die Korianderkörner, zirka einen halben TL Cayennepfeffer und eine Prise Salz mit in den Topf geben und alles zusammen fünf Minuten rührend kräftig anbraten. Geschmacklich nicht ganz unwichtig sind die dabei entstehenden Röststoffe, also hier ruhig etwas Farbe zulassen.

Dann mit 1,5 Litern Brühe ablöschen und 15 bis 20 Minuten köcheln lassen. Wie immer ist selbst gemachte Brühe das Optimum, manchen genügt für die Alltagsküche auch Instantware, das muss aber jeder mit sich selbst und seinem kulinarischen Gewissen vereinbaren.

Den Topf vom Feuer nehmen und mit einem Pürierstab alles zu einer glatte Suppe pürieren. Achtung vor den kochend heißen Suppenspritzern! Am Ende noch die Kokosmilch mit in den Topf leeren, wieder aufkochen lassen, einmal kurz umrühren und die Suppe gegebenenfalls mit Salz abschmecken.

Auf Suppenteller oder trendige -schälchen verteilen und mit gewaschenen Sauerampferblättern bestreuen. Große Blätter vielleicht vorher in Streifen schneiden …

Sauerampfer gibt es inzwischen an gut sortierten Kräutertheken, als Kräutertopf für den Balkon aus dem Baumarkt oder ganz simpel auf der Wiese. Wobei man hier vorsichtig sein sollte, weil viele Bauern viele Dünger einsetzen, Gülle ist da noch das Harmloseste. Für die Küche verwendet man am besten die jungen, hellgrünen Blätter.
Der säuerliche Geschmack kontrastiert sehr gut mit der geschmeidigen Kokoskürbissuppe.

10 Kommentare

  1.   kedira

    Dankeschön für das Rezept, ich habe hier nämlich schon seit 3 Wochen einen Kürbis rumliegen und weiss nicht so recht, was ich damit anfangen soll. Ich nehme mal an, mit einen Butternut sollte die Suppe auch schmecken. Allerdings habe ich bislang noch nirgends Sauerampfer zu kaufen gesehen, geht Petersilie auch oder gibt es einen anderen guten Alternativvorschlag? Koriandergrün könnte auch passen.

  2.   Jenny

    Ich ess‘ so gerne Kürbis,
    besonders wenn er mürb‘ is …

  3.   Joachim R.

    Ein Sauerampfer auf dem Damm
    Stand zwischen Bahngeleisen,
    Machte vor jedem D-Zug stramm,
    Sah viele Menschen reisen.

    Und stand verstaubt und schluckte Qualm
    Schwindsüchtig und verloren,
    Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
    Mit Augen, Herz und Ohren.

    Sah Züge schwinden, Züge nahn.
    Der arme Sauerampfer
    Sah Eisenbahn um Eisenbahn,
    Sah niemals einen Dampfer.

  4.   Tom

    Eine wirklich schöne Idee! werden wir mal versuchen!
    Wir machen dieses Jahr mit Freunden eine Halloween Party. Da passt das sehr gut! Aber gibt es Sauerampfer im Supermarkt? Habe ich dort noch nie gesehen!


  5. Ich habe auch noch nie Sauerampfer in einem Supermarkt gesehen und frage mich, warum Rezeptvorschläge oft solch „elitäre“ Zutaten haben müssen.. Klar wächst Sauerampfer bestimmt überall; hier aber nicht!!
    Wie auch immer; bisher hat Kürbissuppe auch ohne Ampfer geschmeckt..dafür gab’s obendrauf geröstete – oh Wunder – Kürbiskerne! Und Orangensaft…frisch gepresst selbstverständlich..gehört auch rein! Die Orangen bekomme ich sogar an der nächsten Ecke!! Und das schmeckt…

  6.   Sinja Cordtlever

    An dem Thema, wo man das Zeugs herkriegen kann, haben sich anscheinend schon andere versucht:

    http://www.gutefrage.net/frage/wo-gibt-es-sauerampfer-kann-man-den-auch-kaufen-oder-nur-pfluecken

    Sauerampfer ist ein eher vergessenes Kraut, das normalerweise wild wächst. Mittlerweile erhalten Sie es in gut sortierten Gemüsegeschäften auch gezüchtet. Auch auf fast jeder Wiese ist diese Wildpflanze zu finden.

    Wer Sauerampfer kostet, erkennt sie an ihrem angenehm säuerlichen Geschmack. Wer sie mit dem Auge ausfindig machen will, der muss auf Pflanzen mit hohen, längs gerillten Stängeln achten, die sich im oberen Teil verzweigen und am Ende in roten Rispen blühen. Die dunkelgrünen, leicht fleischigen Blätter bilden am oberen Stängel eine Tüte, die unteren Blätter haben selbst einen Stängel.

    Nur die Blätter des Sauerampfers finden in der Küche Verwendung. Seinen Namen verdankt er den enthaltenen Säuren, vor allem der Oxalsäure. Menschen mit Nierenproblemen sollten diese jedoch meiden, obwohl sich durch Kochen oder Überbrühen dieser Säureanteil verringert. Junger Sauerampfer enthält außerdem viel Vitamin C und Mineralstoffe. Es regt den Appetit an und wirkt blutreinigend.

  7.   rudolf_t

    Hallo,

    da gibt es nur eines: Vielleicht gehen Sie mal WOANDERS einkaufen als in diesen dämlichen Supermärkten, wo es zum mehr als 90% nur Schrottfutter gibt!
    R.

  8.   Grummel

    Alternativ dürfte ja auch der in manchen Gärten zu findende Sauerklee zu verwenden sein, der entspricht geschmacklich fast dem Sauerampfer, die Blätter sind aber deutlich feiner. Keine Ahnung, wie die sich auf heißer Suppe betragen.
    Im Moment wird es in der freien Wildbahn mit frischem Grün schon etwas schlecht aussehen.

  9.   Buker

    Korriandergrün passt ausgezeichnet. Auch ein Stück Ingwer mit dem Kürbis püriert macht sich ausgezeichnet in der Suppe!

  10.   gili

    Sehr geehrte Nörgler,

    Ihr findet in jeder Suppe ein Haar, oder?
    Sauerampfer wächst auf jeder zweiten Wiese, auch im Oktober noch und wenn man Gartenbesitzer ist, wie jeder zweite Nörgler hier es bestimmt ist, dann kann man ein Pflänzchen käuflich erwerben und in selbigen pflanzen, auf dass man in Zukunft weiss wo man den Sauerampfer findet, es muss nicht immer Rhododendron sein!
    Und wer gerne kocht, der weis auch wo er Sauerampfer in Geschäften oder auf dem Markt kriegt…und wenn er/sie zu faul ist, dann gibts die Suppe halt ohne Sauerampfer. Punkt.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren