Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Spargelrisotto

 

Wie jedes Jahr zur beginnenden Spargelsaison ein Rezept unter dem Motto: „Mal was anderes als immer nur Sauce Hollandaise“

Für zwei Personen:
500 g Spargel
250 g Risottoreis
2 Schalotten
Brühe
Weißwein
Butter
100 g Parmesan

Zum Spargel schälen den Sparschäler knapp unterhalb der Spargelspitzen ansetzen und mit wachsendem Druck nach unten zum Stangenende ziehen. Eventuell übrig gebliebene holzige Stellen mit einem kleinen, scharfen Messer entfernen, genau wie die Schnitt-Enden. Die Spargelstangen dann quer in gabelgerechte, also circa drei Zentimeter lange Stücke schneiden.

Einen halben Liter Brühe zum kochen bringen, je nach Zeit und Anspruch entscheidet man sich zwischen Instantpulver aus dem Glas, einem fertigen Fond des Lieblings-Fernsehkochs oder bestenfalls der selbst gemachten Brühe. Optimal wäre eine nicht zu starke Consommée (Rinderkraftbrühe), Vegetarier dürfen natürlich Gemüsebrühe verwenden.

Die Spargelstücke in der Brühe fast zu Ende kochen, das dauert je nach Stangenalter und -dicke zwischen 3 und 5 Minuten. Am besten immer mal wieder reinpieksen und kontrollieren. Die Spargelspitzen dürfen gerne erst eine Minute später mit ins heiße Nass, schließlich sind sie sehr empfindlich und brauchen nicht so lange.
Das Gemüse mit einer Schaumkelle und noch relativ viel Biss aus der Brühe hieven und beiseite stellen.

Inzwischen zwei Schalotten schälen, feinst hacken und in einem EL Butter plus etwas Olivenöl auf Dreiviertelhitze glasig anschwitzen. Dann 250 g Risottoreis dazu leeren, gut umrühren und zirka noch ein Minütchen mitrösten lassen. Aber Vorsicht, hier darf nichts braun werden, denn braun bedeutet Bitterstoffe! Stattdessen den Topf mit einem kleinen Glas Weißwein ablöschen und wieder rühren.

Die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren und sobald der Reis den Wein fast aufgesaugt hat, eine kleine Schöpfkelle heiße Brühe nachgießen. Das macht man jetzt so lange, bis der Reis al dente ist. Das dauert je nach Reissorte zwischen zwanzig Minuten und einer halben Stunde. Zu Biolek-Zeiten galt noch das ununterbrochene Rührdiktat, den Hobbyköchen wurde quasi verboten, den Herd auch nur für eine Sekunde zu verlassen!
Heutzutage sieht man das etwas lockerer (bzw. italienischer ;-)) …

Also ab und zu mal umrühren, nach 15 Minuten kann man auch schon mal die Spargelstücke ins Risotto geben um sie darin fertig zu garen.

Dann noch 100 g Parmesan reiben und mit drei EL Butter unter den bissfesten Reis heben, und alles noch auf Salz abschmecken. Wichtig ist, dass das fertige Risotto eine feuchte Angelegenheit ist, die Konsistenz sollte der von flüssiger Lava gleichen.

Auf vorgewärmten Tellern mit dem Kochwein servieren.

11 Kommentare

  1.   Susanne E.

    bisschen farblos, wa?


  2. Der Spargel erst in 3 – 5 Minuten fast zu Ende kochen und dann nochmal 5-15 Minuten (weiß man vorher ja nie so genau) im Risotto mitgaren? Ich fürchte, da wird er zu weich.
    Ich würde dieses Risiko vermeiden, deshalb den Spargel knapp unter die gewünschte Konsistenz bringen und erst am Ende in den fertigen Reis geben.

  3.   thally

    Hej Jungs, suuuuuuper Sache das mit dem Spargel und Risotto!!!

  4.   Ariane Condellis

    alle Abfaelle vom Spargelschaelen kochen, zerkleinern, puerieren, durch ein Sieb streichen ,als Bruehe verwenden.

  5.   berliabq

    @ Susanne E.
    Stimmt, sieht auf dem Bild etwas farblos aus, aber der Geschmack macht es wett. Für die Farbe kann man übrigens auch grünen Spargel nehmen oder noch ein wenig Petersilie drüberstreuen.

  6.   Oskar

    Veronika, der Spargel wächst! Variante: grüne Spargel (ohne Spitzen – diese erst zum Schluss mitgaren) gar kochen, dann in den Fond passieren und mit diesem Flüssigmus aufgiessen. Oder Spitzen waagrecht halbieren, in einer Pfanne separat soutieren, wer Farbe will auch mit ein paar roten Krebsen. Buon appetito!

  7.   DesertTruffel

    Petersilie geht garnicht! Kresse oder Kerbel schon eher.

  8.   Andreas

    35-40 Minuten kochen ist viel zu lange. 20 Minuten reichen, man möchte ja keinen Reismatsch. Zum aromatisieren kann man am Ende auch gehackten Bärlauch zugeben.

  9.   Genussmensch

    Hat schon jemand versucht, ein Risotto in der Mikrowelle zuzubereiten?

  10.   Claudia Müller

    Was ist man auch so kritisch. Bei uns ist das Risotto sehr gut angekommen. Und wenn man weißen Reis mit weißem Spargel und relativ hellem Parmesan mischt, kann da keine Farbexplosion entstehen. Geschmacklich aber schon.

 

Kommentare sind geschlossen.