‹ Alle Einträge

Miesmuscheln mit Chorizo

 

Durch die intensive spanische Wurst mit ihrem intensiven Aroma und dem Knoblauch zieht eine sommerlich-südeuropäische Hafenatmosphäre in die Küche …

Für zwei Personen:
1,5 kg Miesmuscheln
1 Schalotte
3 Knoblauchzehen
1 halbes Glas Weißwein
30 g Chorizo
1/2 Bund frische Petersilie
frischer Koriander
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Eine Schalotte und drei Knoblauchzehen schälen und ganz fein hacken. Die Chorizo enthäuten, längs halbieren oder vierteln und quer in hauchdünne Scheiben schneiden. Einen halben Bund Petersilie waschen, wieder trocken schütteln, die Blätter abzupfen und grob zerkleinern, die Stängel aber klitzeklein hacken. Mit dem frischen Koriander genauso verfahren, nur vorher nicht waschen.

Die Miesmuscheln müssen vor dem Kochen noch sortiert werden, offene Exemplare sind leider tot und wandern in den Mülleimer. Leicht geöffnete mit Daumen und Zeigefinger zusammendrücken – lebendige Muscheln schließen sich wieder und dürfen mit in der Kochtopf. Wer keine geputzte Ware bekommt, muss jetzt noch bei jeder einzelnen Muschel den so genannten Bart entfernen, einfach das raushängende Zeug mit einem Ruck in Richtung spitzes Ende ziehen.

Einen mutigen Schluck Olivenöl in einem großen Kochtopf (mit gut schließendem Deckel) auf mittlere Temperatur erhitzen. Darin die Schalotte weich und glasig dünsten, das dauert so circa vier, fünf Minuten. Dann den Knoblauch, die Kräuterstängel und die Chorizo dazu, und rührend noch mal zwei Minuten dünsten.

Alles mit dem halben Glas Weißwein ablöschen und die Soße mit viel Pfeffer und ganz wenig Salz würzen, die Temperatur auf volle Hitze hochfahren. Wenn die Flüssigkeit sprudelnd kocht, dürfen jetzt die Muscheln in den sicheren Tod, bzw. Topf. Aber bitte kurz und schmerzlos, also Deckel drauf, den Deckel mit beiden Händen festhalten und den Topf ab und zu gut schütteln.

Bei einem Glasdeckel kann man gut beobachten, wann sich die Muscheln geöffnet haben. Dann sind sie auch schon fertig, das dauert nur vier bis fünf Minuten. Sonst muss man ab und zu mal kurz den Deckel heben, bei der Gelegenheit kann man auch noch die Petersilienblätter mit dazu geben. Jetzt noch geschlossene Muscheln bitte entfernen, die sind ebenfalls ungenießbar.

Den Rest in tiefen Tellern mit Koriander bestreut und mit möglichst frischem Brot servieren.

10 Kommentare


  1. Chorizo mit Meeresfrüchten oder Fisch zu kombinieren ist der geschmackliche Hammer! (für mich)
    Ich habe es vor einigen Tagen mit Steinbeißer gemacht.
    http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2010/04/arthurs-tochter-geht-zum-arzt.html
    Miesmuscheln esse ich nicht, aber demnächst muss eine Languste dran…

  2.   ME

    „… Jetzt noch geschlossene Muscheln bitte entfernen, die sind ebenfalls ungenießbar. …“

    Passt nicht ganz zusammen: http://www.zeit.de/2008/47/Stimmts-Muscheln

  3.   fleutel

    Der Zeitpunkt für das Rezept ist etwas unglücklich: In den Monaten ohne „r“ sollte man ja keine Muscheln essen und bald ist Mai…

  4.   oz

    warum nicht?

  5.   Spanierin

    Sorry, aber Chorizo mit Meeresfrüchten ! Und 3 (!!!) Knoblauchzehen. Und danach muss ich hören, dass die Spanier sehr viel Knoblauch essen…Das passt überhaupt nicht. Sie übertreiben mit dem Knoblauch. Bitte nicht mit Meeresfrüchten.


  6. @Spanierin?
    Warum nicht? Auf die Chorizo bezogen, mit Knoblauch wäre ich auch vorsichtiger.

  7.   hugox

    @ fleutel + oz
    das mit den „Rs“ kommt von der mangelnden Kühlkette zwischen der Nordsee + dem Rheinland vor Urzeiten (Pferdefuhrwerke etc.)
    Fällt also in die ähnliche Rubrick wie: > zwischen den Tagen nicht waschen <
    Leider hat sich dieser Volksglaube im herkömmlichen Handel + Gastronomie festgegraben – insofern ist der Zeipunkt des Rezepts wirklich nicht besonders glücklich; es ist aber bestimmt lecker + im Herbst nachkochbar.
    Im übrigen: in Flandern, Mittelmeerraum + sonst wo kann man im Sommer jottseidank wunderbar Muscheln schlürfen – da gibts kein R-Problem + in den warmen Abwassergebieten gedeihen die Tierchen ja prächtig…

  8.   Nuri

    Ein einzigartiges Essen das die Sinne und den Gaumen verwöhnt.


  9. Also Muscheln jeder Art mit Chorizo zu kombinieren, ist schon der Hammer, ganz und gar unspanisch und gar nicht sommerlich-südeuropäisch. Chorizo ist und bleibt eine deftige Bauernwurst mit einem höchst dominierenden Geschmack. Da hilft kein Schäumen und auch kein Pürieren. Chorizo passt zu Guisos, den deftigen spanischen Wintereintöpfen oder zu ländlichen Kartoffelgerichten wie den Patatas Riojanas.

  10.   Doehns

    Ich versteh das Gemeckere, dass es nicht spanisch sei, nicht. Ich hab Miesmuscheln mit Chorizo (allerdings in Würfeln) gleich zweimal in einem Wolfgang Puck Bistro in Orange County, Kalifornien gegessen- super lecker, und in belgischer Art mit Pommes Frites serviert. Ist dann eben ein belgisch-kalifornisch-kärtnerisch-spanisches Mischgericht (oder eben Fusion), aber sehr sehr lecker. So ein Chorizo-Würfel ist schon sehr geschmacksintensiv, aber am liebsten bei Miesmuscheln esse ich eh den Sud (für mich eher eine sehr gute Suppe), in den die restlichen Fritten geworfen werden- und der schmeckt durch die würzige Wurst besonders gut.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren