‹ Alle Einträge

Gebratene Entenbrust mit Zitrussalat

 

Ein schnelles und entspanntes Sommerrezept: Die frischen Orangen und Grapefruit-Filets kontrastieren prima mit der gehaltvollen Ente!

Für zwei Personen:
2 kleine Entenbrüste à 180 g
1 Orange
1 Grapefruit
1 Radicchio
1 Blattsalat
Zucker
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Erstmal die Entenbrüste aus dem Kühlschrank nehmen, um sie auf Zimmertemperatur zu bringen.
Dann wie gewohnt die Blattsalate waschen, putzen, abspülen, zerteilen und bestenfalls wieder trocken schleudern.

An die Orangen- und Grapefruitfilets kommt man mit folgender Vorgehensweise: Den Zitrusfrüchten mit einem scharfen Messer oben und unten die Polkappen entfernen, so dass man die einzelnen Fruchtkammern gut sehen kann. Dann den Rest der Schale und auch alles Weisse abschnippeln. Die nackte Frucht in eine Hand nehmen und über einer kleinen Schüssel die Filets aus den Kammern schneiden.
Zwei, drei TL Saft aus den leeren Früchten in eine andere kleine Schüssel drücken und mit Salz, Pfeffer und zwei, drei EL Olivenöl und einem kleinen Klecks Senf eine fruchtige Salatsauce rühren.

Weiter geht’s mit der Ente: Mit dem schärfsten Messer des Haushalts die Haut zentimeterweise einschneiden, und zwar genau bis zum Fleisch, bzw. bis zur Silberhaut, die Fleisch und Fett trennt. Keine Angst, nach kurzer Zeit und den ersten Schnitten hat man den Dreh raus. Und weil wir die Entenbrust später schräg aufschneiden wollen, werden die Linien nicht parallel zur Fleischfaser, sondern im 30 Grad Winkel angelegt, siehe dazu das animierte Bild weiter oben links.

Eine Pfanne und einen TL Olivenöl auf kleine Hitze bringen und die gepfefferte Entenbrust auf der Hautseite reinlegen. Das ganze Hautfett brät jetzt langsam raus und die Haut wird hellbraun und knusprig. Das dauert zirka zehn Minuten, je nach Fettigkeit der Haut und Pfannenhitze.

Sobald die Entenbrusthaut die gewünschte Bräune hat, wird das Stück Fleisch umgedreht und auf den Fleischseite zirka drei bis fünf  Minuten fertiggebraten. Davor bitte das fingerhohe Bratfett bis auf einen dünnen Film wegleeren, die niedrige Temperatur aber beibehalten.
Man kann hier natürlich zum Bratenthermometer greifen, um sicher zu gehen, wann die Entenbrust innen schön rosa ist. Oder man vertraut einfach seiner kulinarischen Intelligenz 😉

Das Fleisch dann aus der Pfanne nehmen und an einem warmen Ort, zum Beispiel zwischen zwei auf 80 Grad vorgewärmten Tellern ungefähr drei Minuten ruhen lassen, damit sich die in der Mitte konzentrierten Fleischsäfte wieder im ganzen Stück verteilen können.

Inzwischen den Blattsalat auf die Teller verteilen und die Salatsauce noch mal kurz in der Entenbrust-Bratpfanne schwenken, die Bratenrückstände mit einem Holzlöffel in die Sauce kratzen.

Das fertig geruhte Fleisch aufschneiden und aufgefächert auf die Teller legen, die Zitrusfilets optisch interessant verteilen und die Salatsauce hauptsächlich über den Salat träufeln.

Dazu passt gutes Wetter, Balkon, frisches Weißbrot und ein kühler Rosé.

Alle unsere Rezepte von A-Z gibt‘s hier.

8 Kommentare

  1.   Eddie Cho

    Ganz nettes Rezept. Orangen haben aber erst im Herbst wieder Saison für uns. Daher weiß ich nicht ganz, was ich ich jetzt damit sollen sollte. Ich warte einfach mal ab.


  2. Zum schärfsten Messer:
    Ich habe mir als Küchenutensil ein Teppichmesser zugelegt.
    Damit klappt das Einritzen von Haut sehr gut.


  3. Sie können statt Orangen und Grapefruit auch zu Aprikosen (filetieren) und Kirschen (halbieren oder vierteln) greifen. Allerdings erhalten Sie dadurch ein mehr süßes Gericht. Für den bitteren Geschmackskontrast sollte der Radicchio eigentlich ausreichen.

    MfG
    AoM

  4.   llechwedd

    Habe erst am Montag ein Netz voller wundervoller Bio-Saft-Orangen nach Hause getragen, um daraus ein Orangen-Zwiebel-Relish zu köcheln. Wundervolle Früchte, denen man gar nicht ansah oder anschmeckte, daß sie keine „Saison“ haben. Der „Confiture“ übrigens auch nicht 😉

  5.   sauce

    Sommergericht? Netter Versuch – aber bei den momentan herrschenden Temperaturen gelüstet es einen ja fast eher nach Grünkohl. Kann es mal bitte Rezepte gegen „verregneter-Sommer-Depression“ geben ?

  6.   essilu

    Wenn ich noch eine kleine und lustige Rezepturbeilage anfügen dürfte…
    YouTube:
    Schneider Helges MÖRCHEN LIED Magihuana… (4:36 min.)
    Allen einen schönen Sommer und viel Spaß.

  7.   Elis Bruch

    Sommer-Depressions-gericht
    Also wir haben es in dieser Woche mit einer wunderbaren Rindfleischsuppe, die für einige Stunden mit Porree und Sellerie und als Top die Griesklöschen und Blumenkohlröschen vor sich hinkochte, versucht. Unsere Geschmacksnerven waren gut vorbereitet.
    Herrlich.
    Draußen blitzte ab und zu die Sonne, während wir die warme Suppe löffelten.


  8. Man kriegt auch im Winter Erdbeeren. Die sind bestimmt auch super lecker, werde ich aber im Leben nicht kaufen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren