‹ Alle Einträge

Schulhof-CDs – and the Rechtsbeat goes on

 

Eine Zeitlang hatte man von den Schulhof-CDs der NPD nichts gehört. Neulich jedoch gab es eine neue Verteilungswelle in München.

Es klingt wie ein mieser Ausschnitt aus der Lindenstraße. Ein älterer, in Tracht gekleideter Mann, hat im Bus einen Koffer voller CDs ohne Cover bei sich und verschenkt diese an Schüler. Einer nimmt die CD an, hört sie zuhause mit seinen Eltern und stellt fest, dass sich darauf „übelste Nazi-Texte“ finden. Dem selben Schüler wird wenige Tage später von zwei 25-30jährigen Männern erneut eine CD angeboten. Mit der Bemerkung „Ich brauch euren Nazi-Scheiß nicht!“ lehnt er ab und wird daraufhin von den Männern an eine Wand gestoßen. Er erleidet eine Platzwunde am Kopf und muss im Krankenhaus behandelt werden.

Bereits 2004 startete die NPD eine derartige Aktion. Die CD war allerdings strafrechtlich relevant und wurde deswegen 2005 durch eine neue ersetzt, die erstaunlicherweise die strenge Prüfung durch die Staatsanwaltschaft bestand.

Nach ersten Verteilungen an bzw. vor Schulen in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern zum Bundestagswahlkampf 2005 scheint nun also München ein neues Schwerpunktgebiet zu sein. So ganz klar ist mir in diesem Zusammenhang nicht, wieso es bei einem Werbeslogan wie „Garantiert ohne Tagebuch der Anne Frank!“, dazu eindeutig nationalistischen, fremdenfeindlichen, rassistischen, antisemitischen und Gewalt propagierenden Texten sowie als letztem Stück dem „Deutschlandlied“ in allen drei Strophen nicht möglich ist, ein Strafverfahren einzuleiten, das es ermöglicht, die Produzenten und Vertreiber dieser CDs zu belangen.

Montag abend habe ich eine Lesung an einer Schule in Hoyerswerda. Ich werde mal nachfragen, was da der Stand der Dinge ist.


56 Kommentare

  1.   Simon Hillebrand

    Och Peter, irgendwie bekomme ich jetzt furchtbar Lust mir ein ganz bestimmtes Lied der Ärzte anzuhören ;).

  2.   sascha

    @ kahlkopf

    1. wo siehst du persönlich den die rolle der frau?
    2. wer spielt sich hier auf? ich habe hier nix aufgeregtes gelesen! und warum gleich soo angepisst?
    3. die schulhof cd ist keine komerziell erhältliche cd! wie soll sie also auf den index?
    wäre schön wenn du hier in einem geittet ton antworten würdest.

  3.   Andre

    Was habt ihr gegen die CD? Schon mal angehört? In jedem einzelnen dieser Lieder steckt mehr Wahrheit als jemals sagen könntet. Wenn ich hier auf der Seite schon lese:
    „Dennis Kazooba – Dennis lebt in Kreuzberg. Er kämpft für ein cooleres Deutschland…»“
    Dennis kämpf für ein „cooleres“ Deutschland? Aber hauptsache erstmal gegen Nazis. Ist wohl gerade richtig im „Trend“.

  4.   Sven

    @André: Ja, gegen Nazis sein ist richtig im Trend. Und es macht Spaß. Machst du mit?

  5.   Andre

    Nein tut mir leid, ich bin nicht so Medien manipuliert wie ihr

  6.   Snob

    Okay, André. Wir glauben aber daran, dass weder NPD noch freie Neonazis jemals etwas zu sagen haben dürfen. Wenn wir die Gefahr übertreiben: Okay. Trotzdem müssen wir sicherstellen, dass sie wegkommen.

  7.   Frank

    Gefährlich sind nicht die „netten“ Lieder auf der CD ansich, sondern der Zweck, bewusst Jugendliche zu ködern.

    Historische Tatsachen verdrehen, ausgewählte Menschen-Gruppen diffamieren, Hass säen um Jugendliche in ihrer Wut und Unwissenheit für sich zu missbrauchen: DAS ist das Abstoßende und Gefährliche von Nazis.

    „Musik ist doch so unschuldig. Was kann da schon passieren???“ NAIV

  8.   Gunkl

    Nun ja, der Slogen allein rechtfertigt meiner Meinung nach Überhaupt kein Verbot.. man könnte ihn, wenn man bedenkt, dass er aus Reihen der NPD kommt, als „negativ“ interpretieren; aber neutral gesehen, seh ich da keinen Verbptsgrund.. wie die Lieder im Moment sind, kann ich nicht beurteilen; aber notfalls kann man ja immernoch sagen dass die Richter halt.. politisch komisch sind 😉

  9.   Çiğdem

    Hört euch doch diese Lieder an und sagt mir, ob es nicht gefährlicher Zündstoff ist: http://medien.npd.de/index.php?step=1&grptyp=1&detail=8

 

Kommentare sind geschlossen.