‹ Alle Einträge

Fassungslosigkeit

 

In Mittweida (Sachsen) haben vier erwachsene Neonazis ein 6jähriges Mädchen drangsaliert. Einer 17jährigen, die dem Mädchen zur Hilfe eilte, haben sie dann ein ca. 5cm grosses Hakenkreuz in die Hüfte geritzt.

Ein 6jähriges Mädchen. Als ich diese Schlagzeile zum ersten Mal gelesen habe, habe ich zuerst gedacht es handelt sich um einen Tippfehler. Ein 6jähriges Mädchen, das von 4 Neonazis drangsaliert wird. Mir fehlen die Worte. Das ist so fern all dessen, was ich mir bisher an Brutalität und Feigheit hätte vorstellen können. Auch die Gewalt, die dem älteren Mädchen zugefügt wurde löst bei mir tiefe Erschütterung aus.

„Das zuständige Amtsgericht Chemnitz lehnte es jedoch ab, einen Haftbefehl gegen den Festgenommenen zu erlassen, wie die Polizei heute mitteilte. Begründung: Der Tatverdacht gegen den 19-Jährigen sei nicht hinreichend.“
spiegel.de

Was muss noch passieren, bevor sich Justiz, Parteien und Öffentlichkeit ernsthaft und nachhaltig mit Rechtsextremismus in Deutschland befassen?

55 Kommentare

  1.   Nele

    Ist schon schwer für die TAZ und andere Gläubige, so dass man jetzt „laut Gericht“ titelt, weil nicht sein kann, was nicht sein darf … und doch ist.
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/hakenkreuz-laut-gericht-selbst-geritzt/

    Na, vielleicht hat Herr Tillmann seine Fassung wiedergewonnen und meldet sich noch mal zum Thema.

  2.   volker

    mann mann mann, seit fünf Monaten Ruhe. Wieso das denn?

  3.   puh

    Mit ein paar Tagen Abstand nochmal hier durchgelesen.
    Hoffentlich tun das ein paar der Kommentatoren aus der Super-Empörungsecke auch, aber das ist unwahrscheinlich. Die müssten sich ja schämen bis zum Abwinken, wie sie aus der Ferne schnell mal wieder empörten und gleich ganz genau Bescheid wussten und den Leuten, die vorsichtige und begründete Zweifel formulierten, wieder alles Mögliche unterstellten.
    Die angemessene Beschreibungen für solche Typen würden eh zensiert, aber soviel – diese krakeelende zumeist linke Gefolgschaft ist fast genau so zum Kotzen wie die Rechtsextremen (denen sie übrigens prima in die Hände spielen).

  4.   UweLachmann

    hallo Uwe Lachmann, wir haben deinen Beitrag gelöscht, weil er gegen die Blogregeln verstoßen hat //Mod. JoWo

  5.   Stanni

    Lieber Wanderfalke,

    auch schön, neue Form von Verschwörungstheorie. Die Anti-Rechtsextremismusinitiativen erfinden die Gefahr, um Stellen finanziert zu kriegen. Herrlich. Da stecken die Juden hinter, oder?
    @Nicht-Nazis: Ich verstehe nicht ganz, wieso diese Sache jetzt auf einmal fraglich ist. Wenn einige Experten herausbekommen haben, dass sie sich die Wunden selbst zugefügt haben k ö n n t e, ist das doch noch weniger als ein Indiz für eine Lüge.

  6.   Wanderfalke

    Heute ist der 23.12.

    Seit 5 Tagen keine Meldung im Blog.
    Warum nicht?
    Ist der antifaschistische Furor erlahmt?

    Hallo Wanderfalke. 23 – 21 = 2. Ergo: Seit zwei Tagen kein Posting. Kommentare gibts eigentlich täglich zur Genüge. Schau rechts, da stehen die neuesten.//Mod, cb

    Die ganze Diskussion zeigt doch nur, dass das antifaschistische Establishment den Realitätsbezug vollständig verloren hat. Allein der gesunde Menschenverstand sagt doch, dass diese Straftat gar nicht stattgefunden haben KANN.
    Und man fragt sich langsam, wessen Geschäft diese Antifaschisten betreiben. Denn es ist offensichtlich, dass die mit den ständigen Greuelmeldungen, mit der Etikettierung „faschistisch“ jeden Andersdenkenden (z.B. Eva Herman) den wenigen wirklich rechtsradikalen Gewalttätern mehr nutzen als schaden.

    Oder geht es um ganz andere Beträge?
    Im Rathaus Mittweida wurde jetzt eine neue Stelle für Extremismusbekämpfung eingerichtet. Wobei „eingerichtet“ ein Euphemismus ist, „finanziert“ würde den Sachverhalt besser beschreiben.
    Ein schöner Erfolg. Nicht nur Mittweida, jede Gemeinde sollte so was einrichten.
    Scheint jedenfalls ein einträgliches Geschäft zu sein, der Kampf gegen die virtuelle rechte Gewalt.

  7.   Paul

    @ ich nu wieder
    Aber genau das meine ich doch. Deine Aussage:
    Aber so unschuldig sind die rechtsextremen nun mal nicht.
    Anhand Deiner Aussage kann man eben sehr schön erkennen, wie einfach es für jemanden ist, der höchstwahrscheinlich selber mit seinem Leben nicht klarkommt, einfach zu behaupten, natürlich waren das wieder Rechtsextremisten.
    Und nichts anderes habe ich dazu geäußert.

    @NocheinNickname
    Rechtsradikale kommen schon mit sich klar. Sie vertreten jedoch eine sehr beschränkte Weltanschauung, in der Gewalt an der Tagesordnung ist. Und deshalb ist es eben einfach, nach solchen Vorkomnissen immer gleich auf diese Menschen zu verweisen.

    Ich habe auch nie behauptet, dass ich das toll finde, was Rechtsextreme machen. Auch mir kann es unter Umständen passieren, Opfer eines Überfalls solcher Leute zu werden.
    Jedoch immer gleich laut aufschreien bei solchen Nachrichten, wo nichts bewiesen ist und die Aussagen recht schwammig sind, ist auch recht schwach.

  8.   NochEinNickname

    @ich nu wieder
    Das war zu erwarten das der große „rechte“ Aufschrei kommt von wegen „Alles Lüge“.
    Anyway, es gibt genügend Beispiele, die real stattgefunden haben, wie Du richtig festgestellt hast. Da kann man nicht auf „alles Lüge“ machen.

    @Paul
    Das ist wahrscheinlich genauso einfach alles auf Rechtsradikale zu schieben, wenn man nicht klarkommt mit sich selbt, wie Rechtsradikale Gewalttäter „andere“ Menschen attackieren, weil sie nicht mit sich selber klarkommen oder?

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

  9.   ich nu wieder

    @ peter + mein name:

    mh, ich würd erstmal abwarten…die berichte sind ja recht frisch und neu…wäre doch verfehlt, (ebenfalls) gleich zu rufen: typisch! das war kein rechter überfall!, oder? ansonsten: was würde es denn heissen, wenn sich herausstellen würde, dass es diesen überfall nicht gab? das würde doch nichts daran ändern, dass es beispielsweise seit der wiedervereinigung mehr als 130 tote durch rechte gewalt gegeben hat! will sagen: das würde doch nicht heißen, dass es diese überfälle nicht gibt!

    @ paul:

    selbstverständlich gilt die unschuldsvermutung. aber so unschuldig sind die rechtsextremen nun mal nicht. wie gesagt: es hat schon viel zu viele opfer von rechter gewalt geben – incl. todesopfer.

 

Kommentare sind geschlossen.