‹ Alle Einträge

Knack den Code

 

Zahlenspielchen ersetzen in der rechtsextremen Szene die Fremdwörter. Crisse Küttler hat für euch die gängigsten Kombinationen dechiffriert.

Zahlencodes schaffen eine Art „Fachterminologie“, um das Gruppengefühl der Rechten zu stärken und ihre Kommunikation für Außenstehende zu verschlüsseln. Denn ihre Parolen sind in der Regel verfassungswidrig. Doch wie schon im zweiten Weltkrieg, als die Schlüsselmaschine Enigma geknackt wurde, kamen auch jetzt wieder Experten hinter das Rätsel der „Geheimsprache“.

Das System besteht in erster Linie aus der Zuordnung von Ziffern und Buchstaben. 18 steht beispielsweise für den ersten und den achten Buchstaben des Alphabets: A und H, die Initialen von Adolf Hitler. Um das Nazi-Alphabet (im Fachjargon auch 123 ge-nannt) nicht auf 9 Ziffern und damit 9 Buchstaben zu beschränken, werden hier und da kleinere Kunstgriffe angewandt: 3/11 zum Beispiel steht für KKK (dreimal der elfte Buchstabe) und 4/20 bedeutet 20.4. (Geburtstag von 18).

Trotzdem lässt das System noch viel Platz für zweideutige Interpretationen: So steht die Zahl 28 für BH, was allerdings nicht Büstenhalter bedeutet, sondern „Blood & Honour“, der Name einer hierzulande verbotenen Skinhead-Organisation. 192 steht für AIB: „Adolf is back“. Unter diesem Kürzel wird in Berlin aber auch das Antifaschistische Infoblatt vertrieben. Wieso sollten wir also nicht auch andere bekannte Ziffernkombinationen einer neuen Lesart unterziehen? Hier eine List von gängigen Zahlen, von deren Mehrdeu-tigkeit bislang nichts bekannt war:

08/15
Wird benutzt, wenn von einem überholten Standard die Rede ist und leitet sich vom gleichnamigen deutschen Maschinengewehr aus dem ersten Weltkrieg ab. Zählt man aber die Buchstaben des Alphabets ab, erhält man den Ausruf „Oho“. Außerdem ist hier auch ein Hinweis auf den 15. August versteckt, dem Geburtstag von Schimon Peres, Staatspräsident von Israel.

9/11
Synonym für das Attentat auf das World Trade Center in New York. Auch in der Nazi-Geheimsprache kann damit der 11. September gemeint sein, Geburtstag von Theodor W. Adorno und Franz Beckenbauer. Liest man die Ziffern hingegen als Buchstaben des Alphabets, lautet die Lösung IAA und steht für die Internationale Automobil Ausstellung in Frankfurt. Gleichzeitig bezeichnet es auch neunmal den elften Buchstaben, also KKKKKKKKK, den Ku-Klux-Klan im Quadrat.

4711
Ein deutsches Parfum, das nach der Hausnummer seiner Produktionsstätte in Köln benannt wurde. Im übertragenen Sinne könnte hiermit aber auch 47 Mal K, der elfte Buchstabe des Alphabets, gemeint sein, also der Ku-Klux-Klan mal 15,666.

1984
So heißt George Orwells Fiktion eines totalitären Regimes, geschrieben im Jahr 1948. In Buchstaben übertragen heißt es A.I.H.D. Übersetzt: „Adolf is Hitler“. Die Bedeutung des D kann nicht abschließend geklärt werden. Steht es für „Deutscher“ oder „Diktator“? Des weiteren ist hiermit eine Jahreszahl gemeint: Das Geburtsjahr von David Odonkor, den deutschen Fußball-Nationalspieler.

17 & 4
Deutscher Name des Glücksspiels Black Jack. Lässt man diesen Namen durch ein On-line-Dolmetscherprogramm laufen, wie sie gerne zum Übersetzen von Spam-Mails benutzt werden, lautet das Ergebnis „schwarzer Führer“ (Jack als technischer Fachbegriff für das Führungselement einer Zettelmaschine). Auch in der Buchstabenzuordnung muss man auf englische Begriffe zurückgreifen: QD bedeutet Quantum Dot. Nazis reden schließlich auch über Quantenphysik.

In diesem Sinne: 77

41 Kommentare

  1.   Benny

    Bitte was soll das denn sein?
    das 88 als Synonym für „Heil Hitler“ gebraucht wird ist jawohl nichts neues.

    Alle anderen Interpretationen in diesem Artikel sind an den Haaren herbeigezogen.

    Quellen sind auch keine angegeben.

    Also so ein Beitrag gehört hier wahrlich nicht publiziert – ich dachte es geht hier um ernsthafte auseinandersetzung mit dem wirklich schwerwiegenden Problem des Rechtsextremismus im alltag.

  2.   floordress

    ah, gutes Thema!
    Mich beschäftigten die Buchstaben „SD“ die ein Nazi im Hinterkopf rasiert hatte.
    Zum Glück gibts Wikipedia: SD = Sicherheitsdienst Reichsführer-SS.
    Könnte man auch noch mal n (un)ernsten Eintrag über Buchstabenkürzel machen…

  3.   prosemit

    Aber sonst gehts Ihnen noch gut oder?

  4.   denise

    ganz ehrlich: IAA? wollt ihr unbedingt abbauen, oder kommt auch mal wieder was sinnvolles?

  5.   denise

    jetzt geh ich hier aber gleich fest. was wollt ihr uns denn mit dem abschluss-link sagen? ist 77 ein geheimcode für den störungsmelder-lösungs-vorschlag? also echt…

  6.   ich nu wieder

    @ denise

    mh…verstehe, was du meinst. aber ich finde, man kann sich ruhig auch mal über nazis lustig machen- denn diese zahlencodes sind teilweise echt lächerlich und völlig abwegig…eigentlich machen sich die nazis damit nur selbst lächerlich…hab so einen satirischen beitrag auf dem blog hier eher vermisst

    gruß

  7.   fm

    Alsi CK, bis zum Abschlusslink fand ich den Text ja noch ganz witzig, aber auch Punks sollten ihre behauptete Toleranz anders ausdrücken, oder bin ich zu spießig (ach ja, ich bin auch getauft)


  8. ich hab mich amüsiert. 😀 wenn auch sicher paar mehr „ernste“ zahlencodes hätten kommen können. man muss nicht alles bierernst nehmen. und vor allem nicht immer.

  9.   Zuchini

    ich denke irgendwie das einige zahlencodes eher ein bischen überinterprediert werden. aber im großen und ganzen will der artikel ja nur vor klischeehaften symbolen und so warnen.

  10.   karl

    Spaßkontrolle – die Ironiebefreiungen bitte!

 

Kommentare sind geschlossen.