‹ Alle Einträge

NPD-Chef Voigt und der Holocaust

 

NPD-Chef Udo Voigt äußert seine Sicht auf den Holocaust gegenüber iranischen Journalisten…

http://www.youtube.com/watch?v=5KP5vxi4BvI

Sebastian Edathy (SPD), der Vorsitzende des Innenausschusses hat sich das Interview angesehen. Gegenüber dem ARD-Magazin Report Mainz kündigte er an, Strafanzeige gegen den NPD-Chef zu erstatten.

Die Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden gilt in der seriösen Geschichtswissenschaft als unstrittig. Zumal Auschwitz – auf das Voigt Bezug nimmt – keineswegs das einzige der zahlreichen deutschen Konzentrations – und Vernichtungslager war. Die Einmaligkeit des Holocaust schließlich erklärt sich zudem weniger aus der Höhe der Opferzahlen, sondern vielmehr aus der Systematik der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik.

„Alles deutsche Städte“

Voigt forderte in dem Pressegespräch außerdem die Rückgabe der ehemals deutschen Gebiete in Osteuropa: „Pommern, Westpreußen, Ostpreußen, Schlesien, ob das Königsberg ist, ob das Danzig ist, ob das Breslau ist, das sind alles deutsche Städte für uns, (…) auf die wir natürlich Anspruch erheben“, so der NPD-Chef. Die deutschen Ostgrenzen allerdings sind völkerrechtlich festgelegt. Die Bundesrepublik hat im Rahmen der Wiedervereingung alle Ansprüche auf die ehemals deutschen Ostgebiete aufgegeben.

„Mahler – ein politisch hervorragender Kopf“

Voigt hatte zuvor auch den Nazi und Holocaust-Leugner Hort Mahler als hervorragenden politischen Kopf bezeichnet. Mahler hatte sich ebenfalls per Brief an Ahmadinedschad gewandt. Dass Udo Voigt mit seiner Meinung zum Holocaust in der NPD nicht allein steht, ist ein offenes Geheimnis. Beispielsweise NPD-Bundesvorstandsmitglied Jürgen Rieger hat immer wieder Probleme mit der Justiz, da er den Holocaust geleugnet haben soll, zuletzt vor Gericht. Auch Hessens NPD-Chef Marcel Wöll musste deswegen vor Gericht.

„Nicht auf das 3. Reich festnageln lassen“

Die NPD hatte im Zuge ihrer Neuausrichtung in den 1990er Jahren die Fixierung auf das 3. Reich und die Relativierung der NS-Verbrechen aus strategischen Gründen zurückgestellt – besonders in den offiziellen Verlautbarungen und Programmen. Denn den Rechtsextremisten wurde „schon“ 50 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs klar, dass der Nationalsozialismus und die dazugehörigen Verbrechen nicht so glorreich waren, als dass man damit Wahlen erfolgreich bestreiten könnte. Dementsprechend wurde der Einfluss der Holocaust-Leugner in der rechtsextremen Bewegung kleiner. Zwar gehört es wohl zu jedem zünftigen Besäufnis dazu, nach dem dritten Bier das entsprechende Reich hochleben zu lassen, aber offiziell tut sich die NPD mit dem Thema schwer. In einer internen Schulungsbroschüre der Partei heißt es: `Auf den Themenkomplex Holocaust, Kriegsschuldfrage 1939 und Nationalsozialismus sollte sich mit dem Hinweis auf die Gegenwartsaufgaben der NPD niemand festnageln lassen.` Denn dann würden sich die Neonazis schnell verraten und außerdem droht das Parteienverbot. Doch verbieten lassen möchte man sich natürlich nicht, bei den hübschen Posten, die inzwischen zu vergeben sind.

Unbelehrbare sehen sich als Opfer…

Die oben erwähnte Verurteilung von Hessens NPD-Chef Marcel Wöll wegen Volksverhetzung brachte diesen Punkt aber wieder auf die Agenda; die NPD musste sich dazu äußern. Die Reaktion der Partei zeigt, was zu erwarten war. Zu gerne würde sie offenbar selbst öffentlich den Holocaust leugnen – und so die Opfer und die Überlebenden des industriellen Massenmords verhöhnen. In einer Pressemitteilung vom 07. August 2007 schreibt Frank Schwerdt, im NPD-Bundesvorstand für das `Amt Recht`zuständig: Der Straftatbestand der Holocaust-Leugnung diene dazu, `kritisches Hinterfragen der Darstellung der deutschen Geschichte vor allem in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu unterbinden`. Das Leugnen von Tatsachen wird also zum kritischen Hinterfragen – und die Unbelehrbaren, die Neonazis, die ihre historischen Vorbilder von ihren Verbrechen reinwaschen wollen, werden zu Opfern. Und weiter gehts in der Nazi-typischen Opfer-Rhetorik: Es `werden auch nur leise Zweifel an einer verordneten Geschichtsschreibung mit Freiheitsentzug bestraft. Es wird Zeit, daß das deutsche Strafrecht von Denkverboten gesäubert wird, damit endlich frei und unverkrampft die deutsche Geschichte dargestellt werden kann.`

NPD-Shop: `Sturm 18` mit der CD unbelehrbar

Was die NPD unter der freien und unverkrampften Darstellung der Geschichte versteht, können sich wohl die meisten ausmalen. Wem dies nicht möglich ist, dem sei ein Blick auf den Deutsche Stimme Verlag der NPD empfohlen. Dort wurde unter anderem die CD der Band `Sturm 18` (18 = Adolf Hitler) mit dem Titel `unbehrbar` gleich auf der Startseite angeboten. Auch die Titel der anderen Bands sprechen eine deutliche Sprache.

27 Kommentare

  1.   NochEinNickname

    Ehrlich gesagt, sowas sollte man nicht oft genug dokumentieren was der da von sich gibt.

    Er leugnet sozusagen die Schwere der Verbrechen der Nazis indem er meint, es konnten ja „nur“ 340.000 umgebracht worden sein wider besseren Wissens? Also so als ob man zu einer vergewaltigten Frau hingehen und zu ihr sagen würde: „Sorry Mädel, war ja nicht so schlimm, lebst ja noch…“
    Hat nicht selbst der KZ-Leiter von Ausschwitz gesagt, es sind rund 2.5 Millionen umgekommen in Ausschwitz? Warum sollte der lügen? In einem Interview dreier KZ-Wächter auf Youtube meinte einer dazu sinngemäß, daß er es nicht verstehen kann, wie Leute etwas leugnen, was einfach passiert ist. Endweder sie haben davon keine Ahnung oder sie wollen den Leuten Sand in die Augen streuen. Das war sein Kommentar dazu.
    Davon mal abgesehen, daß der Herr Voigt letztendlich Blödsinn redet, wenn er das alles relativieren möchte, selbst im Bundestag (ist das eigentlich Hauptbestandteil nationaler Politik, sich nur mit NS-Zeug zu beschäftigen?), klingt das bei solchen Leuten meistens so als ob sie ein tiefes psychologisches Problem bewältigen müssen, wenn sie immer wieder missionarisch davon reden müssen. Reif für’n Psychater? Wenn ja, bitte dorthin und nicht das Volk damit nerven.

    Ach ja, er will also auf die alten Gebiete Anspruch erheben? Ehrlichgesagt, wenn man das weiter denkt, könnte man das als Kriegserklärung auffassen, denn ich denke mal nicht, daß die EU es zulassen würde, daß man einem Land einfach mal so Gebiet wegnimmt, auf das die Bundesrepublik entgültig verzichtet hat. Wie war das? Europa der Vaterländer? Friedlich? Nun ja…wenn er so scharf auf die Gebiete ist, soll er dahin ziehen aber nicht damit rumnerven, daß er das wieder haben möchte. Lustigerweise haben die wenigesten Rechtsradikalen wirklich noch ein Bezug zu diesen Gebieten, aber rumpöbeln, das wieder haben zu wollen. Aber vielleicht müssen die mit ihren Chauvinismus auch andere Komplexe kompensieren um irgendwie im Leben klar zu kommen? Wer weiß…

    Für mich ist sowas unwählbar…
    Aber schön sowas mal dokumentiert zu haben, was sie wirklich wollen…

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli


  2. […] NPD-Chef Voigt und der Holocaust »Die Zeit – vor 47 Minuten gefundenvon Patrick Gensing um 13:37 Uhr Sebastian Edathy (SPD), der Vorsitzende des Innenausschusses hat sich das Interview angesehen. Gegenüber dem ARD-Magazin Report Mainz kündigte er an, Strafanzeige gegen den NPD-Chef zu erstatten. … […]

  3.   Zuchini

    wenn man den holocaust leugnet dann verschließt man eindeutig die Augen vor der Wahrheit, die bitter und erschreckend ist, aber troztdem niemals vergessen werden darf! Jeder Leugner ist einer zu viel würde ich sagen. ich verstehe nicht wie man so ein krasses Verbrechen einfach leugnen kann???

  4.   AN

    hallo AN, wir haben deinen Beitrag gelöscht, weil er gegen die Blogregeln verstoßen hat // Mod., JoWo

  5.   solar

    Ich behaupte jetzt mal, die Erde sei eine Scheibe und keine Kugel. Sollte ich für diese Aussage verhaftet werden? Jeder sollte das Recht haben, auch dumme und ganz offensichtlich falsche Sachen zu äußern, aber Meinungsfreiheit gibts ja in Deutschland nicht und gab es auch noch nie, deshalbt wird dieser harmlose Post von mir wohl auch gelöscht werden.

  6.   ich nu wieder

    @ solar,

    ob du die erde für eine scheibe hältst, ist mir herzlich egal- jedenfalls ist deine feststellung über den zusammenhang zwischen dieser aussage und der intelligenz der person, die diese aussage tätigt, völlig richtig.

    wer aber den holocaust relativiert oder leugnet verfolgt damit eine absicht:

    „Der „Revisionismus“ ist eine Hilfsideologie im Dienste rechtsextremer Ziele mit dem Anspruch, Geschichte zu „entkriminalisieren“ und das Geschichtsbild durch Fälschung und Manipulation zu schönen. Die „Auschwitzlüge“ hat die zentrale Funktion im Konzept des Revisionismus, als der Ideologie des Negierens der Verbrechen des NS-Staates, mit der Hitler-Apologeten, Alt- und Neonazis und Nationalisten das historische Bild des Nationalsozialismus retuschieren wollen.“
    (Zitat Wolfgang Benz, bpb.de)

    …ist dementsprechend also eher nicht dumm.

    mh, solar, vielleicht interessiert mich deine meinung doch: Ist die erde eine scheibe? hat es den holocaust gegeben?

  7.   NochEinNickname

    Mir ist da noch was aufgefallen. Er sagt doch:
    „»Die sechs Millionen kann nicht stimmen. Es kann maximal 340.000 in Auschwitz umgekommen sein. Da sagen zwar die Juden immer, auch wenn nur ein Jude umgekommen ist, weil er Jude ist, ist das ein Verbrechen. Aber es ist natürlich ein Unterschied, ob wir für sechs Millionen zahlen oder für 340.000.“

    Denkt er wirklich, daß alle sechs Millionen Menschen allein in Ausschwitz umgekommen sind? Laut Wikipedia steht da, daß in Ausschwitz mindestens 1,1 Millionen Menschen umgekommen sind (davon ca. 900.000 Juden). Nach Schätzungen zu urteilen, sind 5,9 bis 6,3 Millionen Menschen dem nationalsozialistischen Völkermord insgesamt zum Opfer gefallen.
    Er redet davon, das es einen Unterschied machen würde, anstatt für 6 Millionen nur für 340.000 zu zahlen.
    „Junge“, möchte man ihm zurufen, „wir zahlen – wenn überhaupt – nicht nur für die Opfer von Ausschwitz, sondern für die gesamte Scheisse, die Dein früherer Gesinnungsgenosse veranstaltet hat!“
    Ich unterstelle ihm einfach mal, daß er für seine Stimmungsmache bewusst einiges verdreht oder falsch wieder gibt, nur um zu provozieren.

    Interessant sind aber auch die anderen Passagen dieses „Interviews“, welches man bei Report Mainz nachlesen oder sich anschauen kann.

    O-Ton, Sascha Roßmüller, stellv. NPD-Parteivorsitzender:

    »Ich sage das so: Die uns auch von den Amerikanern schmackhaft gemachte bittere Medizin der multikulturellen Politik ist unter Umständen die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges nur mit anderen Mitteln.«

    »Es wäre vielleicht vieles anders gelaufen, wenn unter Umständen vielleicht direkt nach 1945-46-47-48 mehrere Wehrwolf-Einheiten hier sich noch erfolgreicher hätten zur Wehr setzen können. Aber es ist eben leider nicht so gewesen.«

    Ähm, die Leute hatten vielleicht einfach keine Lust mehr auf nazionalsozialistisches Gedankengut, da sie gesehen haben, was dabei raus kam?
    O-Ton eine Bekannte von mir: „Wie sind die denn drauf? In welcher Welt leben die denn? Die sind ja so schräg drauf, wie die von Scientology“
    Wobei auch hier wieder gut zum Vorschein kommt: In deren Verständnis kann Deutschland nur nationalzozialistisch sein, ansonsten würden sie diesem System nicht so nachheulen. Sie limitieren sich immer wieder selber darauf.

    Dann würden sie sich gerne finanzielle Unterstützung aus dem Iran wünschen. Merke: man wettert gerne gegen moslemische Bürger, welche als „kulturfremd“ degradiert werden, würden sich aber freuen, wenn genau diese „Kulturfremden“ sie finanziell unterstützen würden. Ja, nee, iss klar…

    Immernoch: Unwählbar…:->

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

  8.   sascha

    @solar

    tja deine aussage ist falsch. die erde ist eine kugel. dieses ist der energieärmste und stabilste zustand den die natur kennt.

  9.   Zuchini

    @ solar
    wenn ich deine aussage höre, werde ich wütend. den holocaust leugnen, hat nichts mit meinungsfreiheit oder dergleichen zu tun, sondern das ist meiner meinung nach eine Beleidigung! nennt man sowas nicht volksverhetzung?

    Buchempfehlung: „In Ausschwitz wurde niemand vergast – 60 rechtsradikale Lügen und wie man sie wiederlegt“
    müsst ihr unbedingt lesen, ist wirklich wirklich gut.

 

Kommentare sind geschlossen.