‹ Alle Einträge

Landfriedensbruch in braunem Nest

 
Nazis vom “Nationalen Widerstand Tostedt”, rechts Stefan Silar (Betreiber des Naziladens “Streetwear Tostedt”) © recherche-nord

Mehrfach wurde im Störungsmelder über die unerträgliche Situation im niedersächsischen Tostedt berichtet (siehe u.a.  hier und hier). Nachdem in den 90er Jahren mittels Programmen der „Akzeptierenden Arbeit mit rechten Jugendlichen“ im Ergebnis die örtliche Naziszene gestärkt und eine bis dahin starke alternative und antifaschistische Jugendszene vor Ort geschwächt wurde, hat sich der Raum Tostedt mittlerweile als eine Hochburg neonazistischer Strukturen einen unrühmlichen Namen gemacht (hier). Naziläden, Treffpunkte und Kameradschaftstrukturen bilden die Ausgangspunkte für brutale Angriffe auf Andersdenkende und antifaschistische Jugendliche vor Ort  – Polizei und Kommune übertreffen sich hingegen im Bagatellisieren des Nazi-Terrors bzw. setzen Opfer und Täter in Eins (hier).

Die antifaschistische Kampagne „Landfriedensbruch. Tostedt hat kein Problem mit Nazis. Wir schon!“  soll den unhaltbaren Zuständen in der Region nun kontinuierlich entgegenwirken.

Die Kampagne wurde gestern im Rahmen einer großangelegten Flugblattverteilaktion von mehr als 100 Antifaschistinnen und Antifaschisten aus dem nordöstlichen Niedersachsen und Hanburg während des verkaufsoffenen Sonntag eröffnet, um erneut auf das Naziproblem in Tostedt aufmerksam zu machen und zum antifaschistischen Handeln aufzurufen. Während der Verteilaktionen wurden Anwohnerinnen und Anwohner angesprochen, Briefkästen und Autos mit Flugblättern versorgt und Naziaufkleber entfernt bzw. überklebt.

Hier der Text des Flugblattes:

Tostedt hat kein Problem mit Nazis. Wir schon!

In dem Internetauftritt der Samtgemeinde Tostedt heißt es: „Tostedt bietet Lebensqualität“, weil es ein „attraktiver Wohn- und Geschäftsort“ sei. Diese Selbstdarstellung ist ein verbaler Schlag ins Gesicht für die zahlreichen Betroffenen rechter Gewalt in Tostedt und Umgebung.

Laut der Statistik „rechtsextreme Straftaten“ in Niedersachsen rangiert das kleine Örtchen an erster Stelle. Und das ist nur die offizielle Zahl – viele der faschistischen Übergriffe werden, im Wissen über die Untätigkeit der Polizei, gar nicht mehr zur Anzeige gebracht. Die Nazis treten in der Öffentlichkeit selbstbewusst in T-Shirts mit Aufdrucken, wie „Gladiator Germania“ oder „Nationaler Widerstand Tostedt“ auf, sind im Sport- oder Schützenverein aktiv und in der regionalen Wirtschaftslandschaft verankert. Wichtigster Anlaufpunkt für die örtliche Naziszene ist der Laden „Streetwear Tostedt“.

Diese Präsenz der Nazis bekommen besonders Jugendliche zu spüren, die sich nicht im Umfeld der Nazis bewegen und darüber hinaus das
Naziproblem auf die öffentliche Tagesordnung setzen. Sie erleben Bedrohungen und körperliche Angriffe als Begleiterscheinungen des Alltags: in der Schule, auf der Straße oder als sog. „Hausbesuche“. Am Wochenende gilt Tostedt als No-Go-Area für nicht-rechte Jugendliche.

Der bisherige Höhepunkt in der langen Liste rechter Gewalt lässt sich datieren: In der Nacht des 23. Mai 2010 versuchte ein Dutzend Nazis die Wohnung eines nicht-rechten Jugendlichen zu stürmen. Mehrere Menschen wurden dabei schwer verletzt. Als Waffen setzten die Nazis Knüppel und Schaufeln ein, wobei Schwerverletzte bzw. Tote in Kauf genommen wurden. Statt eines öffentlichen Aufschreis und Einschreitens der Zivilgesellschaft und Bürger Tostedts wird auf ganzer Linie geschwiegen und verharmlost: Von der Polizei werden die Vorfälle als Rivalitäten unter Jugendlichen heruntergespielt. Ein politischer Hintergrund wird geleugnet. Die regionale Presse übernimmt diese Darstellungen ohne sie zu hinterfragen. „Schuldige“ werden dennoch benannt: ausgerechnet jene Jugendlichen, die sich gegen rechte Strukturen wehren und diese skandalisieren. Diese werden als „Störer und Nestbeschmutzer“ an den Pranger gestellt. Selbst das „Bündnis für Zivilcourage“ folgt dieser kruden Logik und verweigert sich einer öffentlichen Solidarisierung mit den Betroffenen. Im Gegenteil: Das Bündnis reproduziert sogar einen Extremismusbegriff, der Neofaschismus und Antifaschismus als zwei Seiten einer Medaille erklärt. Betroffene rechter Gewalt werden so von vorne herein kriminalisiert.

Das Naziproblem in Tostedt ist weder neu noch vom Himmel gefallen, sondern ganz klar hausgemacht. Bis Mitte der 90er Jahre gab es eine breite alternative antifaschistische Jugendkultur, welche im Zuge der Auseinandersetzungen mit der bundesweit erstarkenden Naziszene von staatlicher Seite zurückgedrängt wurde: nichtrechte Jugendangebote im Jugendzentrum wurden unterbunden, der Jugendrat aufgelöst und antifaschistische Initiativen kriminalisiert. Stattdessen wurde ein Streetworkprojekt ins Leben gerufen, dass den Nazis Räume und finanzielle Mittel zur Verfügung stellte. Mit diesem fehlgeschlagenen Ansatz der „akzeptierenden Jugendarbeit“ wurde maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Nazistrukturen in und um Tostedt langfristig etablieren konnten.

Heute gibt es eine vielfältige Naziszene, welche für die jüngsten Angriffe und Bedrohungen verantwortlich ist. Dabei zeigt die breitgefächerte Altersstruktur der Neonaziszene, dass es an jugendlichem Nachwuchs nicht mangelt.

Die Kampagne „Landfriedensbruch“ will in dieses Klima des Verharmlosens und Wegschauens eingreifen.

Wir fordern:
– Schließung des Ladens „Streetwear Tostedt“ – Nazistrukturen auflösen!
– Solidarität mit den Betroffenen rechter Gewalt!
– Freiräume für nicht-rechte Jugendliche und Antifaschistische
Jugendkultur stärken!

Tostedt hat kein Problem mit Nazis. Wir schon.

Durch Aktionen, Veranstaltungen und auch durch Berichte auf der Homepage www.landfriedensbruch.tk soll öffentlich über die Tostedter Verhältnisse und Nazistrukturen aufgeklärt werden, um diese zurückzudrängen und die Nazis konkret in ihrem Handeln einzuschränken. Zudem hat sich die Kampagne zur Aufgabe gemacht, das angesprochene örtliche Klima des Verharmlosens und Verschweigens zu thematisieren und die Opfer der rechten Gewalt zu unterstützen. Mit verschiedenen Aktionen wollen die Organisator/inn/en der Kampagne den Nazis zusehends die Räume nehmen und antifaschistisches Handeln fördern.

Unsere Unterstützung hat die antifaschistische Initiative.

5 Kommentare


  1. Deutsch – Politiker, …, Politiker – Deutsch…

    bin penetrant und dräng mich auf !…


  2. […] den Beitrag weiterlesen: Landfriedensbruch in braunem Nest » Tostedt, Nazis, Kampagne … Tags:tostedts, kampagne, werden-die, Opfer, verharmlosens, aufschreis, und-verharmlost, Soldaten […]

  3.   Josefine Schickilowski

    Na endlich hat mal jemand mittbekommen, was da so abgeht!!! Ich offe inständig, dass endlich etwas dagegen gemacht wird. es ist schrecklich man kann sich in Tostedt nicht mehr frei bewegen, geschweige denn zu sagen das man gegen Nazis ist, denn dann kommt der nächste Mensch und schlägt zu, weil es hier nämlich NIEMANDEN derer die es interessieren sollte, nämlich die Polizei und die Gemeinde, interessiert!!!! Bitte! Schaut nicht weg noch mehr Nazis könnten wir noch weniger ertragen als die die sich hier breit machen, und die sind schon um einiges zu viel!!!!!

  4.   anonyme

    Zuerst möchte ich sagen, dass ich die Aktion von Landfriedensbruch gut finde, denn es ist endlich Zeit das etwas passiert etwas gesagt wird. Die Gesellschaft muss aufegerüttelt werden und die Naziszene darf nicht so viel Einfluss und Macht haben, wie es derzeit der Fall ist. Die örtlichen Politiker müssen endlich eine Stellung zu dem Problem nehmen und dürfen die Situationen nicht einfach verhamlosen. Tostedt hat ein Problem mit Nazis und das ist unbestreitbar.
    Das heißt aber noch lange nicht, dass jeder Mensch in Tostedt eine rechte Einstellung hat oder die rechte Szene in Tostedt akzeptiert und toleriert. Es gibt genau einen Naziladen in Tostedt und nicht mehrere.
    Ich selbst komme aus Tostedt und kann, denke ich, die Situation in tostedt einigermaßen einschätzen.
    Der Artikel und auch der Flyer sind meiner Meinung nach allerdings kritisch zu betrachten, denn sie sind lediglich von linksextremistischen Seite geschrieben, verwenden Quellen aus der Linken Szene und stellen die Sachverhalte nicht differnziert da sondern übernehmen sie einfach.
    Allerdings sollte man beim recherchieren besser kritisch an einen Sachverhalt rangehen.
    Das Forum für Zivilcourage hat in Tostedt schon einige Schritte gegen die rechte Szene unternommen. Und das Forum für Zivilcourage dann so darstehen zu lassen, dass es sich für die rechte Szene sympatisiert nur weil sie nicht mit den Opfern sympatisieren oist eine Frechheit! Auch die Anklage der gegen die Jugendarbeit in Tostedt kann man so nicht stehen lassen. Es gibt einige sehr angarierte Personen die sich seit Jahren in der Jugendarbeit gegen Nazis aussprechen und auch viel Aufklärungsarbeit leisten. Nur weil sie nicht die Linksextremistische Stellung nicht vertreten heißt es nicht gleich das sie auch rechts sind! Extremismus ist definiert als eine Verfassungsablehnde Haltung, die keine andersdenkende akzeptiert und auch Gewaltbereit gegen Andersdenkende ist. Sie sprechen sich damit lediglich gegen Gewalttaten aus und das ist auch gut so.
    Die Aktion an sich finde ich wirklich gut, aber man muss sie dennoch kritisch betrachten und darf nicht alles sofort glauben. Denn Linksextremismus und Rechtsextremismus sind beide mit Vorsicht zu genießen.

  5.   tostedter jugendlicher

    @anonyme
    genau deine einstellung ist das wirkliche problem in tostedt. die jugendlichen die konsequent gegen nazis sind, weder auf party mit welchen rumhängen oder mit ihnen befreundet sind, werden von der zivilgesellschaft alleine gelassen. Das Forum für kümmert sich nur um jene jugendliche die auch gegen extremismus sind. Für linke oder antifa jugendliche interessiert sich das forum nur um sie auszufragen und die infos den polizisten zugeben, hilfe gibt es nicht. den die linken sind in eurer denkweise mindestens genauso schlimm, das ist sehr traurig und nimmt einem jungen menschen der wirklich keine lust auf den dumpfen rassismus der rechten hat viel mut. sehr traurig.

    Was bringen schon tausende Unterschriften gegen rechts von leuten, wovon ein großerteil auf dem nächsten fest wieder mit nazis bier trinkt… oder diese tollen jugendlichen von der evangelischen jugend in tostedt die mit den jungen Neonazis befreundet sind und regelmäßig mit den autonomen nationalisten tostedt feiern gehen. In tostedt ist das alles eine suppe, die nazis sind gut integriert.

    Tostedt ist ein braunes Kaff, bin freu da weggezogen zusein. Ich kann es nur jedem linken nahe legen schnellstmöglichst da wegzugehen. Tostedt war die schlimmste zeit meines lebens.

    Rechts ist eben nicht gleich links. https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2010/07/15/die-folgen-der-extremismus-debatte-das-beispiel-tostedt_3969

 

Kommentare sind geschlossen.