‹ Alle Einträge

„Wir benötigen Fackeln und Mistgabeln“

 

Ein neu gegründeter Initiativkreis „Sicherheit im Leipziger Süden“ sorgt in Sachsen für Verwirrung unter den Anwohnern. Das Bündnis wendet sich gegen die zunehmende Verschmutzung der Straßen durch Würstchen und Sauerkraut. Die vielen Deutschen, die neuerdings in das Viertel ziehen, würden nur Ärger verursachen. Blöde Idee oder geschickte Satireaktion, die zum Nachdenken anregt? Wir lassen unsere Leser entscheiden. Diskutieren Sie mit!

Hier der offene Brief des Initiativkreis „Sicherheit im Leipziger Süden“:

Nachdem sich das Problem mit den Deutschen im Leipziger Süden vor dem Winter immer weiter zugespitzt hat, haben wir als Initiativkreis „Sicherheit im Leipziger Süden“ beschlossen, eine Arbeitsgruppe (AG) „Deutsche“ zu gründen.

Wir haben Kenntnis von vielen Anwohnerbeschwerden, die sich in letzter Zeit deutlich gemehrt haben. Es geht um Pöbeleien, Verschmutzungen, Müll, Diebstahl und Respektlosigkeiten und weitere Unanehmlichkeiten für viele Bürger. Zwar haben sich die Probleme seit dem Wintereinbruch vermutlich wegen der kalten Temperaturen entschärft, jedoch ist mit einer erneuten Zunahme im Frühling zu rechnen.

Es ziehen immer mehr Deutsche in den Leipziger Süden. Die Folge sind eine Zunahme der Kriminalität und unhaltbare Zustände. Schwerpunkt ist dabei der Bereich des Connewitzer Kreuzes. Im REWE Supermarkt wird nicht nur gestohlen, sondern viele betteln auch davor und belästigen unsere Bürger. Einige schlafen (!) sogar in der Sparkassenfiliale, die auch ständig verschmutzt ist. Die Verschmutzung ist jedoch nicht nur dort, sondern allgegenwärtig. Überall liegen Bock- und Bratwurstreste herum, Kinder rutschen auf Sauerkraut aus und trauen sich kaum noch aus dem Haus. Die nicht-Migranten belästigen auch durch laute Musik und übermäßigen Bierkonsum die Allgemeinheit. Vor dem Werk II und anderen Kneipen stehen ständig Betrunkene, machen Lärm und belästigen vorbeigehende Frauen und pfeifen diesen hinterher.

Die Deutschen leben zudem in undurchsichtigen Clan- und Familienstrukturen zusammen. Immer wider kommt es zwischen den Clans im Bereich des Connewitzer Kreuzes zu Auseinandersetzungen, wenn deutsche Autonome und Polizeibeamte sich regelrecht bekriegen.

Um die Kultur der Deutschen zu verstehen, wollen wir Anfang kommenden Jahres eine Veranstaltung mit 2 Germanisten durchführen, die über die Deutschen aufklären soll. Dazu sind alle Anwohner herzlich eingeladen.

Wir wollen, dass endlich gehandelt wird! Viele haben Angst vor den Deutschen und wir wollen einen Bürgerkrieg im Süden verhindern. Wir werden uns deshalb vorbehalten, eine private Bürgerwehr zu gründen. Auch eine Zusammenarbeit mit der AG Roma des Initiativkreis Sicherheit im Leipziger Osten und der dortigen Bürgerwehr streben wir an.

Wir bitten außerdem um Spenden für Fackeln und Mistgabeln, um bei uns im Viertel für Ordnung und Sicherheit sorgen zu können. Wir sind keine Rassisten, aber wir wollen diese Zustände bei uns nicht mehr hinnehmen.

AG Deutsche im Initiativkreis Sicherheit im Leipziger Süden


5 Kommentare

  1.   04277

    wer schrieb das? jemand, der ausdruecklich kein rassist sein will, aber ansonsten voll auf der wellenlaenge des durchschnittlichen buergerwehrmitglieds liegt. eine satire? vielleicht. aber irgendwie eine sich selbst entlarvende, einigermassen sinnlose. kaum der rede wert, diese organisation wird’s nicht weit bringen, was immer ihr ziel ist. nicht zuletzt deshalb, weil jeder, der regelmaessig selbst am kreuz zu tun hat, (also betroffen waere) weiss, dass es dort bei weitem nicht so chaotisch zugeht, wie es die staatsmedien des freistaates bei jeder gelegenheit unters volk bringen.

  2.   Käaticke

    ..wunderbar eindeutig satirisch!
    Lückenlose und vor allem nachvollziehbare Argumentation …so kennen und lieben wir (Deutschen) das.

  3.   04277

    habe nochmal nachgeschaut, aus welcher ecke das kommt, und es soll also satire sein. ich bleibe aber dabei, die aktion ist in der form doof.


  4. Die Connewitzer Szene wird immer bedeutungsloser und versucht das durch die pseudosatirische multikulti Lachplatte in Deutschfeindlichkeit zu überspielen. Na viel Spass dann auch damit, aber außerhalb Südvorstadt & Connewitz kommt sowas ja noch nicht mal in Leipzig tatsächlich in der Öffentlichkeit an.

  5.   Szenekenner

    Nach Aussagen von Freunden wurden bereits 7 Mistgabeln und 3 Taschenlampen im Werk 3 abgegeben. Ich sehe das voll ernst!

 

Kommentare sind geschlossen.