‹ Alle Einträge

Nazi-Lied auf dem Abschlussball

 

Es könnte ein beliebiges Youtube-Video sein, wie es sie zu tausenden im Netz gibt. Unter dem Applaus von Eltern und Lehrern singen in der Stadthalle von Kirchberg in Rheinland-Pfalz Schüler ein von der Klasse ausgewählte „Abschlusslied“. Die Jungs tragen schwarze Anzüge, die Mädchen teure Abendkleider. Es ist ein festlicher Abend für die Schulgemeinschaft. Doch das Lied, dass die Klasse zum Besten gibt, stammt nicht von irgendeinem Liedermacher, sondern von der Naziband „Sleipnir“. Die Gruppe ist eine der bekanntesten Neonazibands Deutschlands. Mehrere Albenstehen wegen rassistischer Hetze auf dem Index.

„Wir gingen schon damals in die gleiche Schule und damit fing ein langer Weg für uns an. Es kamen die ersten Träume und Ideale wir rebellierten oft ohne Verstand“, besingen die Rechtsrocker in dem von der Schulklasse vorgetragenen Lied „Verlorene Träume“ ihre Jugend. Seit den 90er Jahren genießt die Band Kultstatus in der Naziszene und tritt regelmäßig bei NPD-Veranstaltungen auf.  Sleipnir, waren erst vor kurzem für den Wahlkampf der Berliner NPD aktiv. Andere Lieder der Gruppe klingen eindeutiger:

„Leute schaut euch auf den Straßen um,
was könnt ihr sehen? Dort marschiert der
Widerstand und läßt seine Fahnen wehen.
Alt und jung, Hand in Hand
für das deutsche Vaterland!
Siegesgewiß und voller Mut weht das schwarz-weiß-rote Band.
Denn hier marschiert der nationale Widerstand.“

Das Album “Das rechte Wort” wurde 2004 verboten und auf die Liste zur Beschlagnahmung gesetzt. Das erste Album des Sleipnir Sängers Marco Laszcz “Mein bester Kamerad” wurde 1998 indiziert, weil die Lieder „in menschenverachtender Weise gegen Ausländer” hetzen, indem der Sänger “sie zu Parasiten herabwürdigt, die kein Recht hätten in Deutschland zu leben“.

Eingestellt hat das verstörende Video der Schulfeier vor wenigen Wochen Youtube-User „GamerComander“. Sein Kommentar: „Unser Abschlusslied gespielt von der Schulband war ein guter Abend!“ Möglicherweise war zumidnest einigen Beteiligten der rechtsextreme Hintergrund des liedes bekannt. Ein Youtube-User kommentiert: „Die Lehrer wussten das teilweise… Viele sind einfach rausgegangen als wir angefangen haben zu singen…“

Laut der Stadtverwaltung hatte die Realschule Kirchberg die Stadthalle für ihren Abschlussball gemietet. Wie es dazu kommen konnte, dass die Schulband das Lied einer Nazigruppe für den Festakt vorschlug und niemand es bemerkte, bleibt unklar. Die verantwortliche Schulleitung war am Mittwoch telefonisch nicht erreichbar.

Update 26.7.2012: Inzwischen wurde das Video gelöscht. Andere User haben es aber erneut bei Vimeo hochgeladen.

Abschluss 2012 – Sleipnir – Verlorene Träume from Karl Katzenberg on Vimeo.

56 Kommentare

  1.   Adam P.

    In dem Lied geht es um eine Freundschaft, die sich im Laufe der Zeit auseinandergelebt hat. Was sollte daran nicht passend zu einer Abschlussfeier sein?
    Lediglich 2 Sätze zu zitieren und ein Album einer anderen Band zu zeigen, nämlich Patriot 08/15 (dieses Album wurde lediglich in zusammenarbeit mit einem ehemaligen Bandmitglied aufgenommen, grenzt an Volkshetze.

    Sie, meine lieben Vorkommentatoren schreiben, wir sollen die Augen offen halten und prügeln verbal mit gefährlichem Halbwissen auf diese Klasse ein.
    Wieso sollte man, in der Zeit der Integration und Toleranz nicht einmal Menschen, die einen Fehler gemacht haben die Chance geben, ohne Vorurteile zu leben?

    Der ein oder andere hat vllt einen SM-Keller und möchte nicht, dass es an die Öffentlichkeit kommt und im gleichen Atemzug greift er den Text eines Liedes an, dessen Autor evtl. auch noch andere Texte schreibt, die ihm im Grunde total egal sein können.

    Meine Güte, wir leben im Hier und Jetzt und sollten uns auch darauf konzentrieren, diese Verdammte Mediengeilheit und Sensationslust treibt euch doch alle an, sich hierüber doch überhaupt Gedanken zu machen!

  2.   nick

    Hmm aber fleissig mitm che- leiwal rumrennen 😀 !

    hamma schon gern 😉

  3.   Kerber

    Ihr stellt auch alle an, vielleicht waren die Kinder auch einfach weniger Hirnverklemmt als die meisten kommentarsetzer oder sind von der ewigen Rechts/Links graumasche auch schon komplett abgestumpft. Ich für meinen Teil kann mir Musik anhören ohne auch nur einen Gedanken über die Gesinnung oder überhaupt den Sänger zu geben. Das Lied an sich ist nicht ganz passend für ein Abschlusslied, jedoch auch nichts schlmmes an sich.

  4.   Dennis

    Leute stellt euch doch mal folgendes Szenario vor:

    Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, ein musizierendes Klassenmitglied, welches (vielleicht) bisher nicht mit rechten Ambitionen auffiel, schlägt diesen Song vor. Dass die Band Sleipnir Hohlköpfe sind steht völlig ausser Frage. Nimmt man die reine Lyrik diesen Liedes zur Analyse, kommt man, komme ich nur schwer auf den Gedanken , dass es rechtsradikal ist. Hier wird wieder herumgehyped ohne Ende, was letzten Endes dafür sorgt, dass diese besagte Band schlimmsten Falls noch mehr Zuspruch findet, beispielsweise aus sozialschwachen Schichten. Was ich sagen möchte ist , dass dieses Lied durchaus adaptierbar ist auf den eigenen Reifeprozess, Freundschaften und andere gemeinsame Erlebnisse, die man eben in der Schule als Klassenverbund teilte. Vielleicht hat dieses besagte Klassenmitglied auch eigenen Song darstellen wollen, Ich finde nicht ,dass auf Grund der Lyrik recherchiert hätte werden müssen.

    p.s Ich hasse jegliche politsche Form die in ein Extrem fällt. sei es linksradikal oder rechtsradikal.

  5.   jansalterego

    @ Dennis:
    Dein Szenario ist nicht ausgeschlossen, das ganze mag sich so zugetragen haben. Der Aufschrei ist aber wichtig: Wenn es der Schule bei diesen Schülern nicht gelungen ist, eine Sensibilität beim Thema Rechtsradikalismus zu fördern, die sie die Problematik von alleine hätte erkennen lassen können, muss die Gesellschaft eben Nacherziehung leisten, und den Schülern erklären, dass und warum auch das Nachspielen eines textlich harmlosen Stücks einer ausgewiesenen Neonaziband problematisch ist.
    Und zwar weil das ein Einfallstor dafür bietet, dass junge, leicht zu beeindruckende Menschen mit rechtem und rechtsradikalem Gedankengut mit einer positiven Grundeinstellung („von denen war doch der Song vom Abschlussball“) in Berührung kommen.

    P.S.: Ich hoffe mal, dass Du wenigstens unterschiedlich heftig hasst, sonst ließe sich Dir vorwerfen, die wesentliche gefährlicheren Rechtsradikalen (vgl. Polizeiliche Kriminalstatistik 1989-2012) durch die Gleichsetzung zu verharmlosen.

  6.   Ich

    Ich finde es schade das ihr darüber so denkt. Solang in einem Lied niemand beleidigt wird oder es keinen Rechten Hintergrund hat ist es doch egal von welcher Band es ist. Und wenn es die Gefühle der Schüler ausdrückt warum sollte man es dann nicht Singen?

 

Kommentare sind geschlossen.