‹ Alle Einträge

Ver.di-Aktion gegen Rassismus und Diskriminierung

 

Sie arbeiten vor allem als Reinigungskräfte in Unternehmen und privaten Haushalten, als Verkäufer_innen in kleineren Geschäften, in der Altenpflege oder Gastronomie: Arbeitskräfte ohne gültige Aufenthaltspapiere – so genannte „Illegalisierte“ oder auch „Papierlose“. Der Ver.di-Arbeitskreis „Undokumentierte Arbeit“ hilft betroffenen mit einer kostenlosen Beratung.

Häufig nutzen Arbeitgeber_innen den unsicheren Aufenthaltsstatus solcher Beschäftigten aus, erpressen sie damit, beschäftigen sie zu einem Hungerlohn, verweigern ihnen Mutterschutz und Urlaub. Nicht selten wird ihr Lohn einbehalten oder Überstunden werden nicht bezahlt. An ihren Arbeitsschutz wird ebenso wenig gedacht wie an die Rente dieser Arbeitnehmer_innen. Kaum eine_r der Betroffenen weiß allerdings, dass auch Illegalisierte Rechte haben und sogar vor ein Arbeitsgericht ziehen können.

Hier geht es zum kompletten Artikel mit Adressen aller Beratungsstellen

1 Kommentar


  1. […] Sie arbeiten vor allem als Reinigungskräfte in Unternehmen und privaten Haushalten, als Verkäufer*innen in kleineren Geschäften, in der Altenpflege oder Gastronomie: Arbeitskräfte ohne gültige Aufenthaltspapiere – so genannte “Illegalisierte” oder auch “Papierlose”. Der Ver.di-Arbeitskreis “Undokumentierte Arbeit” hilft betroffenen mit einer kostenlosen Beratung. (Störungsmelder) […]

 

Kommentare sind geschlossen.