‹ Alle Einträge

Nach „Besorgte Eltern“-Demo: Diskussionen über Gewalt

 
Trotz aller Diskussionen: Vor Ort überwog friedlicher Protest gegen die „Initiative Besorgte Eltern“ © Max Bassin
Trotz aller Diskussionen: Vor Ort überwog friedlicher Protest gegen die „Initiative Besorgte Eltern“ © Max Bassin

Von wem ging am 22. März die Gewalt in Köln aus? Die Sympathisanten der „Initiative Besorgte Eltern“ fühlen sich medial falsch dargestellt. Ein von der Initiative ins Internet gestelltes Video zeigt, wie einzelne Gegendemonstranten die Aufklärungsgegner attackieren. Auch die Polizei hat sich inzwischen zu den Geschehnissen geäußert.

Im Video ist ein vermummter Gegendemonstrant zu sehen, der mehreren Ordnern vermutlich Pfefferspray ins Gesicht sprüht. Dokumentiert ist auch wie ein zweiter Gegendemonstrant einen Ordner tritt. Ein dritter Gegendemonstrant versuchte eine Kamera der „Besorgten Eltern“ mit einem Schlag am filmen zu hindern.

Das Video zeigt deutlich wie ein Gegendemonstrant eine Flüssigkeit sprüht © Screenshot
Das Video zeigt deutlich wie ein Gegendemonstrant eine Flüssigkeit sprüht © Screenshot

Mit Veröffentlichung des Videos ist klar, dass auch einzelne Gegendemonstranten Gewalt gegen Versammlungsteilnehmer angewandt haben. Diese Erkenntnis widerspricht aber nicht den Schilderungen von report-k.de und einem ersten Artikel im Störungsmelder, wonach auch Ordner gewalttätig wurden. Das Video ergänzt aber den Gesamteindruck. Offenbar spielte sich die gezeigte Szene von Journalisten unbeobachtet ab und wurde deswegen bei einer ersten Berichterstattung nicht mit einbezogen. Das Video zeigt allerdings nicht, was unmittelbar vor dem Versprühen des Sprays passierte, also wie es überhaupt zu dieser Situation kam.

Zeitweise standen sich Gegendemonstranten und Ordner direkt gegenüber © Max Bassin
Zeitweise standen sich Gegendemonstranten und Ordner direkt gegenüber © Max Bassin

Im Video zu sehen ist auch, dass zu dem Zeitpunkt an dieser Stelle keine Polizeikräfte die Demonstranten und Ordner von den Gegendemonstranten trennten. Ähnlich war es auch zu Beginn der Kundgebung am Roncalliplatz. Zeitweise schirmten die Ordner der „Besorgten Eltern“ ihre Versammlung gegen die Gegendemonstranten ab. Dabei überstieg dies offenbar ihre Befugnisse. Auf Nachfrage erklärte die Kölner Polizei: „Ordner, die nach Genehmigung durch die Versammlungsbehörde vom Versammlungsleiter eingesetzt werden, haben lediglich Befugnisse in Richtung ihrer eigenen Versammlungsteilnehmer. Der Schutz der Versammlung vor Beeinträchtigungen von außen ist Aufgabe der Polizei.“ Allerdings stünden auch Ordnern „Notwehrrechte, also Jedermannrechte zu, sofern sie angegriffen werden“.

Die Polizei hat wegen des Pfeffersprays ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Eine Anzeige seitens der Geschädigten liegt allerdings nicht vor (Stand: 29. März). Die Polizei teilte unterdessen mit, dass eine zweite Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen wurde. Ein Gegendemonstrant habe einem Versammlungsteilnehmer das Handy aus der Hand geschlagen und dieses dabei beschädigt. Im weiteren Verlauf habe der Beschuldigte Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet. Von Amts Wegen her wurde zudem „eine Strafanzeige wegen einer nicht angemeldeten Versammlung unter freien Himmel nach dem Versammlungsgesetz erstattet“. Gemeint ist die Versammlung der Gegendemonstranten.

Auffallend ist, dass sich die „Initiative Besorgte Eltern“ nicht zu den strittigen Rednern äußert, weder in einer Beschwerdeemail noch auf ihrer Website. Und auch ihre Fürsprecher hüllen sich trotz einiger Kommentare im Internet über die internationalen Redner und deren politische Haltungen in Schweigen. Allenfalls werden die unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten der Demonstrierenden als Zeugnis einer nicht-rechten Haltung präsentiert. Dabei wird verkannt, dass der Vorwurf, die Demonstranten seien „rechts“ oder gar „Nazis“, von den kritisierten Medien nie erhoben wurde. Dass politische oder gesellschaftliche Weltanschauungen nicht von Herkunft, Religion oder Hautfarbe abgeleitet werden können, ist den Fürsprechern offensichtlich nicht klar.

9 Kommentare

  1.   Matthi

    Es gibt stundenlanges Videomaterial von Seiten der Besorgten-Eltern, die mehr als eindeutig beweisen, dass NUR die Gegendemonstranten angriffen und es sich bei den Ordnern um Selbstverteidigung handelte. Auch die Szene vor der Reizgas (kein Pfefferspray!) Attacke ist auf Band und bestätigt diese Aussage.
    Diese Gegendemonstranten haben mit ihrem aggressiven Verhalten Eltern und Kinder in Gefahr gebracht.

  2.   pablo

    Matthi dann veröffentlichen sie das Material.

  3.   Abdeli Adan

    Hallo Alle.
    Macht einfach selber ein Bild von den Vorgängen bei der Demo:
    http://www.besorgte-eltern.net

  4.   Hansi

    Zitat:“Dabei wird verkannt, dass der Vorwurf, die Demonstranten seien „rechts“ oder gar „Nazis“, von den kritisierten Medien nie erhoben wurde.“

    Also das ist ja wohl ein Witz oder. Man veröffentlicht einen Artikel mit einem NPD Foto und einer Überschrift, wir müssen Reden über Nazis.
    Na wenn das kein Vorwurf ist dann ist das gezielte Augenwischerei und Heuchelei damit man am ende so eine Aussage treffen kann.(siehe Zitat oben)

    Klar ist das sich die Fakten und Ziele der Besorgten Eltern gar nicht angeguckt wurden und Jegliche faire und Sachliche Diskussion darüber somit gar nicht erst ergibt. Wenn man eine Initiative darstellen möchte sollten man sich als Autor damit auch beschäftigen und nicht nur seine eigenen Ziele verfolgen.
    Denn wer Objektiv berichten möchte sollte das auch tun und zwar auf beiden Seiten. Zu den Redner möchte ich sagen das ich auch nicht unbedingt mit allem einverstanden war was dort gesagt wurde, das spiegelt aber nicht das Ziel der Besorgten Eltern wieder.

  5.   IRA

    Danke für den ehrlichen Bericht!

  6.   Bla

    In folgenden Absatz liegt ein Fehler vor „…Die Polizei teilte unterdessen mit, dass eine zweite Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen wurde. Ein Gegendemonstrant habe einem Versammlungsteilnehmer das Handy aus der Hand geschlagen und dieses dabei beschädigt. Im weiteren Verlauf habe der Beschuldigte Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet.“ Es war umgekehrt: Ein VERSAMMLUNGSTEILNEHMER hatte einem Gegendemonstranten das Handy aus der Hand geschlagen und dieses dabei beschädigt…

  7.   Max Bassin

    Hallo „Bla“,

    nein, Du irrst. Es liegt kein Fehler vor. Ich gebe ja nur die Sicht der Polizei wieder. Und für diese hat sich der Sachverhalt so dargestellt, wie ich ihn beschrieben habe: Ein Gegendemonstrant (= Linker) hat einem Versammlungsteilnehmer (= Teilnehmer der „Besorgten Eltern“) das Handy aus der Hand geschlagen.

  8.   Prominenete

    Die Lüge hat kurze beine. Ich sehe eindeutig dass Demonstranten angegriffen wurden.

  9.   leon

    die neo-liberalen robocops sind mal wieder unterwegs um zu manipulieren..Das Video war eindeutig und ich habe da Fascisten gesehen,die versucht haben zu provozieren.Und das was Sie da oben schreiben überzeugt nicht, auch wenn Sie es versuchen, besorgte Eltern mit NPD gleichzustellen.Es waren auch keine “Gegendemonstranten“ wie Sie behaupten, genau wie die NPD- oder Linksextremisten auch keine sind.Wie gross wäre das Geschrei gewesen wenn einer von den besorgten Eltern auch nur ein Haar der LGTB-Provokateure angefasst hätte..Wie hart wäre da seitens der Staatsantwalschaft durchgegriffen und wie sehr darauf hättet ihr, die „freie Presse“ herumgehackt? Diskriminierung, Gewalt gegen die armen hiflosen und friedlichen „LGTB-Demonstranten“.Noch mehr Gesetze um sie gegen böse Eltern zu schützen, desto dringender wäre ja dann der Ruf nach „LGTB-Unterricht“ im Kindergarten. Die Rechnung ist eben nicht aufgegangen und es wurde eben alles aufgenommen und veröfentlicht.Nun wird hier versucht die Tatsachen zu verwässern um die Schuld von den „Gegendemonstranten“ abzuwenden,..peinlich.Demokratie funktioniert nur one-way, nicht wahr?Repressive Toleranz kann so schön sein..

 

Kommentare sind geschlossen.