‹ Alle Einträge

Volksfest für Rechtsaußen

 
Ein Mitarbeiter vom „Sicherheitsdienst Arische Bruderschaft“ vor dem Gelände © Henrik Merker

Im sächsischen Ostritz feiert sich am Führergeburtstag die rechte Szene bei einem Festival mit 1.000 Besuchern. Aggressive Besucher greifen Journalisten an, die Polizei hält sich zurück.

Von Henrik Merker

Nach dem ersten NPD-Logo muss man nicht lange suchen. Es steht schon auf den Apfelsaftflaschen, die an einem Stand verkauft werden. Durstlöscher für die Besucher eines Volksfestes für Rechtsaußen – mit T-Shirt-Ständen, CD-Verkauf und Kampfsportutensilien.

Am östlichen Rand Sachsens, in dem Örtchen Ostritz, steigt eins der größten Neonazi-Festivals auf deutschem Boden: Zum Schild und Schwert erwartet die Polizei rund 1.000 Teilnehmer aus mehreren Ländern Europas – in einem Ort mit 2.400 Einwohnern. Pünktlich zum Geburtstag von Adolf Hitler gibt es Live-Auftritte, aber auch politische Reden, außerdem Kampfsport-Events. Veranstalter ist einer der führenden Köpfe der deutschen Nazi-Szene: Thorsten Heise. Der NPD-Kader hatte sich vorab gebrüstet, das Festivalgelände könne sogar 10.000 Menschen fassen.

Die rechte Feier bringt Geld

Das Gelände, das ist das Grundstück des Hotels Neißeblick, gelegen ganz in der Nähe der polnischen Grenze. Der Besitzer Hans-Peter Fischer ist seit Jahren in der rechten Szene vernetzt. Das Event wird ihm viel Geld bringen. Gut gelaunt sieht man ihn im Gespräch mit Heise.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Festival gilt zur Hälfte als öffentliche Versammlung – deshalb kann Journalisten der Zutritt auf das Gelände nicht verwehrt werden. Die andere Hälfte aber ist für Außenstehende geschlossen. Die Kampfsport-Show „Kampf der Nibelungen“, für die rechtsextreme Sportler aus Deutschland, Frankreich, den USA und Russland erwartet werden, wird klandestin verlaufen. Auch bei den Konzerten werden Beobachter wohl draußen bleiben.

Handgranaten und Hitler-Shirt

Schnell wird deutlich: Neugierige Gäste sind hier nicht willkommen. Das Areal wird von Skinheads bewacht, auf deren T-Shirts „Sicherheitsdienst Arische Bruderschaft“ steht. Ihr Logo sind zwei gekreuzte Wehrmachts-Handgranaten, ein riesiges Transparent hängt an ihrem Bauwagen.

Nach einer Einweisung lässt die Polizei in zwei Gruppen Journalisten auf das Gelände. Das nutzen die Neonazis, um zu posieren. Der rechte Liedermacher Axel Schlimper spielt den Reportern zum Abschied ein Lied, neben ihm steht einer im Adolf-Hitler-Shirt – eine absurde Show.

Misstrauisch beobachten die Aufpasser Journalisten bei der Tour. Als die Reporter gehen, brüllt plötzlich eine Frau, die Situation eskaliert. Ein Reporter habe sie fotografiert, behauptet sie. Es kommt zum Handgemenge, die Skinhead-Rotte beginnt, Reporter gewaltsam vom Gelände zu drängen. Die Polizisten halten sie nicht auf, fordern die Journalisten stattdessen auf, zu gehen. Später werden die Personalien der Angreiferin aufgenommen.

Polizei auf Rückzug

Auch sonst scheint die Polizei nicht mehr als eine Drohkulisse aufzubieten: Je später der Abend wird, desto mehr verschwinden Wasserwerfer, Räumpanzer und Pferdestaffel aus dem Sichtfeld. Das Grölen der Besucher ist fast im ganzen Ort zu hören – außer dort, wo demokratische Bürger ein Fest für Toleranz feiern. Kleingruppen aus Neonazis sind unterwegs, die Situation erscheint nicht ungefährlich.

Aktiv sind die Beamten vor allem im Epizentrum. Am Eingang des Schild und Schwert kontrollieren Polizisten jeden Teilnehmer. Manche wollen vermummt rein, werden abgewiesen, zeigen widerwillig ihr Gesicht. Betrunkene Besucher dürfen nicht aufs Gelände.

Bettwäsche mit Nazi-Symbolen

In Pavillons werden CDs aller bekannten Rechtsrockbands verkauft. Am Samstag stehen Live-Auftritte der Bands Lunikoff-Verschwörung und Oidoxie auf dem Programm, beides Gruppen mit Verbindungen zu Combat 18 – ein bewaffneter Arm des militanten Neonazi-Netzwerks Blood and Honour. Vertreter der Bewegung aus Serbien haben sich als Besucher angekündigt.

Am Stand gegenüber vom CD-Verkauf wird Bettwäsche mit Nazi-Emblemen angeboten, Verkäufer ist der Thüringer Neonazi Tommy Frenck. Dieser wiederum hatte rechtsextreme Großevents im thüringischen Themar veranstaltet, ebenfalls mit tausenden Besuchern. Das Konzert-Geschäft läuft.

In Sachsen ist der Höhepunkt noch nicht erreicht. Am Samstag finden den ganzen Tag Konzerte statt, fiebern Rechtsextreme bei Sportkämpfen mit. Die Erinnerung an das Neonazi-Fest wird in Ostritz noch lange bleiben.

62 Kommentare

  1.   fritzmario

    So richtig wie Übermenschen sehen die eigentlich nicht aus.

  2.   r.schewietzek

    Den Veranstaltern geht es ganz klar ums Geld – ich schätze mal, würden die keinen Gewinn machen, wäre die Sache gelaufen.

    Ich hoffe, die Polizei hat Fotografen auf dem Gelände – da dürften sich etliche Jahre Knast aufhalten.

  3.   Kay-Ner

    „arische Bruderschaft“ und dann die erwähnte Bettwäsche…. oh man, da fehlen mir die geeigneten Worte.

    Bin nur froh, dass das Alkoholverbot scheinbar beachtet wird.

  4.   Unterlinner

    „Am Stand gegenüber vom CD-Verkauf wird Bettwäsche mit Nazi-Emblemen angeboten,“

    Gott wie süß.

    „Und Romantik ist für sich
    Nicht nur graue Theorie
    Zwischen Störkraft und den Onkelz
    Steh ne Kuschelrock LP

    Arschloch!!!!!!!!!!!!!!!“

  5.   Icke56457

    Wie kann es sein, dass so etwas legitim ist?!

  6.   Dynamite1

    „Was man gegen Sie Unternehme sollte“
    Im Rahmen der Gesetze bestrafen wenn sie Straftaten begehen. Ist das ineinem rechtsstaat nicht offensichtlich und muss diskutiert werden?
    Genauso wie moslems die Israel Flaggen verbrennen und Juden verprügeln und linke Chaoten die ganze Straße zerstören.

  7.   Europäischer freier Demokrat

    Diese Figuren sollte mal man darüber aufklären, was ihr so hoch verehrter Führer mit ihnen gemacht hätte!
    Ganz sicher nicht frei herumlaufen lassen.

  8.   Ottensenerin

    Die Polizei sollte hart durchgreifen und sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Bei solchen Leuten darf es keine Nachsicht geben. Die Bewohner des Dorfes tun mir leid.

  9.   Die Oben-Partei

    „Je später der Abend wird, desto mehr verschwinden Wasserwerfer, Räumpanzer und Pferdestaffel aus dem Sichtfeld. “

    Tja, man will halt um jeden Preis verhindern, dass diese Dinger mal gegen rechts eingesetzt werden.

  10.   sonntagsungern

    Die slide show vom Geschehen ist recht informativ und zeigt unser buntes Deutschland mal aus einem anderen Blickwinkel.

    Aber an anderer Stelle schlafen sie auch nicht: Die ARD zeigte freitag mittags in einem Vor-Ort-Bericht aus Ostritz Szenen aus einer Kinderkrippe(?), wo kleine Antifaschisten von 4, 5 Jahren sich bereits kämpferisch mit dem Neonazismus auseinandersetzen. Da wurde die rechtsextreme Bedrohung spielerisch in die Bildsprache der Kleinen und kleinere Aktionen umgesetzt, und man staunt über die politische Reife und demokratische Wachsamkeit dieser Kinder. Fazit: Man kann mit objektiver, aber zugleich wertorientierter Aufklärung gar nicht früh genug anfangen.

 

Kommentare sind geschlossen.