‹ Alle Einträge

Ursula Haverbeck: Heldenfigur der rechten Szene

 

Die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck ist in Haft. Seitdem hagelt es Solidaritätsbekundungen von Nazis. Die rechte Szene will die 89-Jährige zur Märtyrerin machen.

Von Sebastian Weiermann

Neonazis bei der Demonstration für Ursula Haverbeck in Bielefeld © Sebastian Weiermann

Auf der Straße würden sie einander wohl nicht einmal grüßen. Hier, vor einer Recyclingfirma im Bielefelder Vorort Quelle, sammeln sie sich Seite an Seite. Neonazis mit Tätowierungen und Glatze, direkt neben alten Männern und Frauen, die sich wie in den 1930er-Jahren kleiden. Für Ursula Haverbeck kommen Neonazis und die sonst eher öffentlichkeitsscheue Szene deutscher Geschichtsrevisionisten zusammen.

Es geht um eine gemeinsame Sache. Denn Haverbeck ist für Rechtsextremisten derzeit die Symbolfigur schlechthin. Die 89-Jährige wurde 2017 zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt, weil sie den Holocaust geleugnet hatte. Vorausgegangen waren etliche mildere Urteile wegen ähnlicher Vergehen. Am Montag wurde sie in ihrem Haus im ostwestfälischen Vlotho festgenommen und ins Gefängnis Bielefeld-Senne gebracht.

Auschwitz-Leugnerin im „Kerker des Systems“

Ursula Haverbeck, hier bei einem Gerichtstermin im November 2017 vor dem Landgericht Detmold © Bernd Thissen/dpa

Das will die rechte Szene nicht akzeptieren. Bei dem Solidaritätsmarsch am Donnerstag basteln sie eifrig an einem Opfermythos. Man müsse gemeinsam für die „Wahrheit“ marschieren, sagt der niedersächsische Neonazi Dieter Riefling auf der Kundgebung. Die Welt solle erfahren, dass Ursula Haverbeck für ihre Meinung in die „Kerker des Systems“ gesperrt worden sei.

Seit der Festnahme gibt es auf den Internetseiten und in sozialen Netzwerken der extremen Rechten kaum ein anderes Thema. Die NPD aus Mecklenburg-Vorpommern echauffiert sich: „Vor Krawall-Asylanten weglaufen, aber die 89-jährige Ursula Haverbeck verhaften – so mutig ist die BRD-Polizei.“ In Kommentaren, auch zu früheren Berichten im Störungsmelder, wird immer wieder auf das Alter der Inhaftierten eingegangen. Sie müsse ins Gefängnis, obwohl sie „nur ihre Meinung“ gesagt habe.

Haverbeck als Propaganda-Figur

Ihre Meinung sagen, das heißt bei Haverbeck, die Verbrechen des Dritten Reichs leugnen. Mehrfach behauptete sie, das Vernichtungslager Auschwitz sei lediglich ein Arbeitslager gewesen. Deswegen ist sie für Neonazis eine Heldin.

„Haverbeck ist eine der Ikonen der neonazistischen Szene, sicher vor allem, weil sie für eine lange rechte Traditionsbildung steht und aufgrund ihres Alters gerade propagandistisch – mit Blick auf junge Neonazis – nutzbar ist“, sagt Samuel Salzborn, Gastprofessor am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Salzborn gehört zu den renommiertesten Antisemitismusforschern in der Bundesrepublik. Aus gutem Grund sei die Leugnung elementarer Bestandteil des Rechtsextremismus: „Die neonazistische Szene hat ja das Anliegen, das Naziregime zu verherrlichen. Die Leugnung der Schoah ist dabei ein ganz zentrales Element – sowohl in seiner geschichtsrevisionistischen Funktion wie auch für die soziale Dynamik der heutigen Nazibewegung.”

Im geschlossenen Vollzug

Haverbeck ist nicht die einzige Holocaustleugnerin, die als Märtyrerin verehrt wird. Auch der 82-jähirge Horst Mahler, der die industrielle Vernichtung von Menschen wieder und wieder verneint hat, hat Fans in der rechten Szene. Als er vor einigen Jahren in Haft schwer erkrankte, wurde dutzendfach seine Freilassung gefordert. Mahler wurde zum Symbol für „Tyrannei in der BRD“, wie Aktivisten von Haverbecks Partei Die Rechte im Internet anprangerten.

Tatsächlich musste er nach einer Operation 2015 vorerst nicht mehr zurück ins Gefängnis. Vor einer Rückkehr in die Haft flüchtete er im Frühjahr 2017 nach Ungarn, im Sommer wurde er nach Deutschland ausgeliefert. Seine Flucht dürfte auch ein Grund dafür sein, dass Ursula Haverbeck nicht in den offenen Vollzug durfte. Wegen Fluchtgefahr, die durch Haverbecks Vernetzung in der Szene besteht, und Wiederholungsgefahr sitzt sie in einer geschlossenen Abteilung, teilte Kerstin Höltkemeyer-Schwick, Leiterin der Justizvollzugsanstalt, mit.

Erfolg fürs Gemeinschaftsgefühl

Die Demonstranten vor dem Gefängnisgebäude © Sebastian Weiermann

Wie wichtig ihnen die Solidarität mit Haverbeck und anderen Holocaustleugnern ist, zeigen die neonazistischen Demonstranten in Bielefeld. Die Kundgebung endet vor dem Gefängnisgebäude, möglicherweise in Hörweite der angeblichen Märtyrerin. Szenegrößen wie Thomas „Steiner” Wulff, Dieter Riefling, Sven Skoda und der Schweizer Leugner Bernhard Schaub treten als Redner auf.

Am deutlichsten wird Wulff. In ein T-Shirt mit der Aufschrift „Auschwitz – Ich habe da eine Frage” gekleidet, sagt er, dass er diese Frage nicht stellen würde. Wulff berichtete aus seiner fast 40-jährigen Karriere in der Neonaziszene und lobte Holocaustleugner wie Mahler, Jürgen Rieger und die anwesende ehemalige Anwältin Sylvia Stolz.

Für die deutsche Neonaziszene ist der Aufmarsch in Bielefeld ein Erfolg – für das Gemeinschaftsgefühl. In Haverbeck haben die Rechten eine Heldenfigur gefunden. Viele Jungnazis schrecken davor zurück, den Holocaust offen zu leugnen. Sie selbst wollen dafür lieber nicht ins Gefängnis.

Mehr zum Thema:

Holocaustleugnerin Haverbeck festgenommen

Holocaustleugnerin Haverbeck vor Festnahme

107 Kommentare

  1.   Marybeth

    Dem Naziterror sind Millionen Menschen zum Opfer gefallen, insbesondere wehrlose Frauen, Kinder und Männer in den eigens dafür eingerichteten
    Konzentrationslagern. Die Ermordung dieser Menschen war nicht nur das
    größte sondern auch das feigste Verbrechen der Menschheitsgeschichte.
    Jeder Mensch guten Willens, ist es den Opfern schuldig, wenigstens die, die
    ihre Ermordung immer noch leugnen wollen notfalls hinter Schloß und Riegel zu bringen. Pech gehabt, Omma Haverbeck

  2.   Manfred Steffan

    @Unterlinner: „Diffamiert“? Es handelt sich um „Denkmäler der Schande“ und sie sind so konzipiert. Soll man sie etwa als Ehrenmäler für die „Leistungen“ der Nationalsozialisten betrachten? (Wobei Lehrer aus ihren Klassen durchaus von einer solchen Sichtweise berichtet haben.)

  3.   Baron Holbach

    @ Zwieblinger #96

    „Darum geht es aber nicht, sondern um Respekt vor den Ermordeten und deren Nachkommen.“

    Wenn diese Frau in ihrem verqueren Weltbild aber doch nicht an den Holocaust glaubt, gibt es für sie diese Ermordeten und deren Nachkommen ja eben nicht.
    Man kann sie doch nicht zwingen, aus Respekt vor den für sie nicht existenten Opfern und Nachkommen nun endlich an den Holocaust zu glauben und nicht länger zu leugnen.
    Etwas nicht wahr haben zu wollen ist doch an sich kein Straftatbestand, nur eben im Falle des Holocaust. Das darf nicht sein und forciert nur ein Märtyrertum.

  4.   Herbstmensch

    Kommentar 91 von almay bringt ein wichtiges Argument. Man liefert einen Anlass für eine Selbstinszenierung von Rechtsextremen als Opfer, was dann auch geschickt genutzt wird.

    Ich sehe es noch etwas fundamentaler: Wenn eine Gesellschaft, die Meinungsfreiheit als einen ihrer wichtigsten Werte ansieht, Aussagen über die Geschichte reglementiert, setzt sie sich selbst ins Unrecht. Die Vergangenheit mit dem Strafrecht kontrollieren zu wollen, ist undemokratische, autoritäre Politik.

    So wie in der Türkei, wo es bei Strafe verboten ist, den Völkermord an den Armeniern als solchen zu bezeichnen.

    So wie in der Schweiz, wo es meines Wissens verboten ist, den Völkermord an den Armeniern zu leugnen.

    So wie in Polen, wo die Bezeichnung „polnische Konzentrationslager“ bei Strafe verboten ist.

    Wir können uns einfach nicht hinstellen und anderen Ländern solche Gesetze vorwerfen, wenn bei uns die Leugnung des Holocaust verboten ist. Wenn wir in der Holocausterinnerung unsere heilige Kuh haben, die uns so heilig ist, dass wir dafür die Redefreiheit einschränken, stellen wir uns auf eine Stufe mit Ländern, wo die Beleidigung des Propheten als so unerträglich empfunden wird, dass man sie verbieten muss.

    Wenn wir mit unserer diktatorischen Geschichte nicht gelernt haben, dass es falsch und potentiell gefährlich ist, wenn eine Regierung den Widerspruch gegen gesetzlich festgeschriebene offensichtliche Wahrheiten bei Strafe verbietet, haben wir nichts gelernt.

    Und nein, ich sympathisiere kein Bisschen mit Holocaustleugnern, ich halte das Strafrecht nur für das falsche Mittel im Umgang mit ihnen.

    Und falls es tatsächlich Vollpfosten gibt, die glauben, dass nur Rechtsextreme so denken können oder dürfen wie ich, hier eine sehr gute Abhandlung des Themas von einen proeuropäischen, linksliberalen britischen Historiker:

  5.   jandokar

    Mir persönlich ist das wie z.B. in der US-Verfassung hinterlegte Recht auf freie Rede, das im übrigen einen höheren Stellenwert als andere Verfassungsrechte besitzt, lieber, als die in Deutschland beschränkte Meinungsfreiheit. Ich kann aber verstehen, dass insbesondere in Deutschland Nazisymbole verboten und die Leugnung des Holocausts unter Strafe gestellt ist. Es war aber durchaus abzusehen, dass es im Unterschied zu anderen Fällen zur „Heldenverehrung“ kommen würde. Ich hätte aus diesem Grund und auch wegen des hoehn Alters versucht, dies zu vermeiden und eine weniger rigorose Sanktion verhängt.

  6.   Peter Schmidt

    wir leben in einer kranken Zeit in einem kranken Land!
    Wahltag ist Zahltag!

  7.   AndreeSchmitzius

    Ich empfinde dieses Vorgehen der Justiz gegen Ursula Haverbeck als ein Armutszeugnis für Deutschland. Eine starke und wehrhafte Demokratie muss mit solchen Ansichten frei und unbefangen umgehen können und diese mit Fakten und Argumenten widerlegen. Eine Haftstraße zu verhängen halte ich für den falschen, ja fatalen Weg, da dieses Vorgehen nach außen eine falsche Signalwirkung geben könnte.

 

Kommentare sind geschlossen.