‹ Alle Einträge

Wie sich Bürger gegen ein Rechtsrockfestival wehren

 

Das Neonazitreffen Tage der nationalen Bewegung im thüringischen Themar wurde zum Reinfall, weil Menschen vor Ort mobil gemacht haben. Dennoch trauen sich viele nicht, sich den Rechten entgegenzustellen.

Von Johanna Glaser

Demonstranten protestieren gegen das Rechtsrockfestival in Themar. © Bodo Schackow/dpa

Vor zwei Jahren sorgte das Städtchen Themar im Süden von Thüringen für Empörung: 6.000 Neonazis feierten sich selbst auf dem Rechtsrock-Festival Tage der nationalen Bewegung, zeigten Hitlergrüße. Die Polizei, deutlich unterbesetzt, schritt nicht ein, Protest von Anwohnern war kaum wahrnehmbar. Themar war überfordert. Doch der Schock aus dem Jahr 2017 scheint für die Gemeinde ein heilsamer gewesen zu sein. Als die Rechtsextremen an diesem Wochenende erneut einfallen, treffen sie auf etwas anderes: Gegenwehr.

Auf dem Gelände herrscht Alkoholverbot, Polizisten beschlagnahmen Bierfässer. Eine Tankstelle, an der sich die Gäste in den Vorjahren eingedeckt haben, hat die Polizei vorsorglich als Hauptquartier gemietet. Besucher, die rechtsextreme Symbole zeigen oder sie als Tattoos tragen, bekommen Strafanzeigen.

Spießrutenlauf für Neonazis

Wenn aber eines auf die Stimmung der Rechtsextremen drückt, dann der Protest der Bürger. Am Ende des Fußwegs zum Festivalgelände müssen die Besucher durch eine Art Spalier laufen. An einer Angel baumelt eine leere Bierdose, das „letzte Bier vor Themar“. Ein Empfangskomitee ruft „Prost“ und „Schande“. Als die einzelnen Grüppchen eintreffen, wird eine Gelächter-Tonspur abgespielt – wie bei einer Sitcom. Dem setzt später die Polizei ein Ende, zu viel der Provokation. Teilnehmer und Protestierende sind sich ganz nah, getrennt nur durch ein Gitter.

Das Konzertgelände ist von Gegenveranstaltungen umgeben. Zu einem Fest des Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit sind Gruppen aus Weimar und Erfurt gekommen, dazu die Vereinigung Omas gegen rechts aus Frankfurt. Die Moderatorin Dunja Hayali sowie Thüringer Politiker wie Innenminister Georg Maier und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee treffen ein.

Polizisten beschlagnahmen fässerweise Bier vom Konzertgelände. © Bodo Schackow/dpa

Anders als in den vergangenen beiden Jahren hat der Ort bundesweite Unterstützung gefunden. Um die 800 Aktivisten machen Stimmung gegen rechts. Und dennoch: Viele haben das Gefühl, dass das nicht reicht. Viele vermissen ihre Nachbarn, Bekannten, Vereinsmitglieder. Christoph, ein junger Mitstreiter des Bündnisses, sagt, vor allem Jugendliche aus Themar seien zu gleichgültig gegenüber dem, was in ihrer Heimatstadt passiere. Seine Freunde stünden der Sache skeptisch gegenüber und wollten mit ihren Kindern nicht zum Demokratiefest, auch wenn es dort friedlich sei.

Längst nicht alle Bürger ziehen mit

Am Nachmittag werfen Spaziergänger neugierige Blicke auf das Geschehen. Einige von ihnen standen bei der letzten Stadtratswahl für Frencks Bündnis auf der Liste. Für die sei es nur noch ein kleiner Schritt, bis sie sich in das Rechtsrock-Zelt begeben, sagt Dagmar, eine Aktivistin auf der Gegenveranstaltung. Sie hat sich mittlerweile damit abgefunden, im Ort nur einen kleinen Teil zu erreichen. Zu unpolitisch, zu verärgert seien viele Menschen über Einschränkungen wie Straßensperrungen und über die mediale Aufmerksamkeit, die Themar immer wieder bekommt.

Falsche Bilder von den Rechten

Ein Konzert mitten auf dem Marktplatz, die direkte Konfrontation mit den Nazis, überlegt sie, könnte vielleicht zu einem Umdenken führen. Denn viele hätten ein Bild von den Neonazis als „ordentliche Jungs“. Auch wenn die rechten Besucher mit ihrem brachialen Auftreten, mit T-Shirts und Tattoos immer knapp an der Grenze zum Verfassungsfeindlichen alles täten, um ihr gewaltbereites Image zu pflegen.

Beim Abbau des bunten Protests ist aus dem großen Zelt nebenan ein Gedenken an den „ermordeten Rudolf Heß“ zu hören, „ein Vorbild für uns und unsere kampfbereite Jugend“. Ein „neuer Bundesführer“ solle die „Reconquista Germania“ einleiten, beschwört ein Redner sein Publikum. Ein Chor von etwa 700 Neonazis stimmt zu.

Wenige Meter weiter, am Stadtrand von Themar, grillen Familien in ihren Vorgärten. Und freuen sich vielleicht darauf, dass wenige Stunden später, wenn das Konzert der letzten Naziband verklungen ist, ihr Ort wieder ein ganz normaler sein kann.

18 Kommentare

  1.   Annickl

    Super Aktion der Polizei. Danke dafür. Da könnten sich manche Landespolizei was abgucken, wenn mal wieder Nazis marschieren (z.B. in Sachsen) oder linke Chaoten unter dem Deckmantel des „Antifaschismus“ Krawall machen (z.B. in Hamburg oder Berlin)

  2.   Man_Ray

    Dann wird es nächstes Jahr eben neue, gute, lustige, bunte Ideen geben, mit denen man den Nazis Paroli bieten kann.

  3.   Erwinlotte

    Das Konzept der Polizei scheint ja prima aufgegangen zu sein. Zumindest sind keine alkoholbedingten Übergriffe der Rechtsextremisten gemeldet worden.
    Sollte man sich diese Erfahrungen nicht zu Nutze machen und bei anderen Veranstaltungen, bei denen es nachweisbar zu zahlreichen alkohlbedingten Übergriffen und Gesetzesverletzungen kommt, ebenfalls an ein Alkoholverbot überdenken?
    Exemplare Städten in diesem Zusammenhang das Münchner Oktoberfest ein.

  4.   James Holden

    Hört sich wieder mal so an, als wären hauptsächlich Städter und Wessis gekommen. Die Omas gegen Nazis, aus welchem Frankfurt kommen die?
    Wieviele Einheimische waren denn wirklich dabei – bei den Gegenveranstaltungen?

  5.   bcn1

    Schön, dass es immer mehr Meldungen gibt, wie sich die Bürgergesellschaft gegen die rechten Dumpfbacken und Menschenfeinde wehrt!

  6.   wandalina

    Warum kann man erfolge wie diese nicht einfach feiern ohne dabei beleidigungen hinzu zufügen? Ich fand es grossartig und würde mich freuen wenn die Polizei einen weg finden würde, solche Konzerte gar nicht erst zu bewilligen!

  7.   Gandalf sein Freund

    @James Holden, warum fragen Sie das nicht bei den Nazis genau so? Die kamen auch nicht alle aus Themar.

  8.   Dersenebo

    @James Holden, Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus sind ein weltweites Problem und beschränken sich nicht auf „Ostdeutschland“ und auch wenn meistens einseitig über dieses Thema im Zusammenhang mit „Ostdeutschland“ berichtet wird um die Leute aus dem Osten Deutschlands zu diffamieren. Nazis rennen aber auch im Westen Deutschlands rum und nicht nur das, sie bringen auch Herrn Lübcke um (Kassel). Ebenso gibt es kein Ost- und Westdeutschland mehr, trotzdem verwenden die Medien diese Begriffe immer wieder fälschlicherweise, weil sie so schön negativ besetzt sind, die Wiedervereinigung war vor 30 Jahren, aber in der Vergangenheit leben macht Spaß, ist ja nicht das einzige Thema was immer wieder aufs neue aufgerollt wird. Ein Gemeinschaftsgefühl gibt es in Deutschland sowieso nicht, was sicher auch am Föderalismus liegt, aber die Medien sorgen zusätzlich dafür, mit ihrem dauernden Ost West gebashe. Warscheinlich eine Anweisung von oben (USA) damit sowas wie, 1933 als die Weimarer Republik (übrigens die erste Demokratie, (im Osten Deutschlands in Weimar entstanden)) von unserem Freund mit dem Schnauzer eingestanzt wurde, nicht nochmal passiert. Daran sieht man, wenn ein Land von seinen Besetzern geteilt wird, sorgen nachher die Leute selbst dafür das es nie wieder anders sein wird. Schon erstaunlich wie einfach Menschen gestrickt sind und wenn eine wichtige Entscheidung getroffen werden soll bei der es evtl. Widerstand geben könnte (Persönlichkeitsrechte beschneiden etc.), so werden die Leute mit Brot und Spielen (Fussball) bei Laune gehalten und alle sind zufrieden. Grüße aus Hessen Frankfurt am Main

 

Kommentare sind geschlossen.