‹ Alle Einträge

Erst Hetze, dann ein Anschlag

 

Brandenburger Neonazis haben ein Attentat auf eine Moschee geplant. Jetzt schritt die Polizei ein – Jahre nach dem ersten Hinweis auf die Gesinnung der Gruppe.

Von Hardy Krüger

Neonazis in Brandenburg
Waffen, die Ermittler bei Durchsuchungen sichergestellt haben © dpa/Jens Kalaene

Eine Hakenkreuz-Armbinde, scharfe Munition, Replikate von Weltkriegswaffen, ein Maschinengewehr und mehrere Handgranaten. Darunter ein rotes Stoffbanner mit der Aufschrift „Freie Kräfte Prignitz“: Anfang Juli präsentierte die Brandenburger Polizei ein plakatives Motiv vor Journalisten, einen Ermittlungserfolg gegen ein militantes Neonazinetzwerk. Die Gegenstände hatten Beamte bei Hausdurchsuchungen sichergestellt.

Sie hatten sechs Objekte in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern durchsucht. Ermittlungen laufen gegen sieben Personen zwischen 32 und 40 Jahren. Die Freien Kräfte Prignitz sollen einen Anschlag auf eine Moschee in Wittenberge geplant haben, der größten Stadt im brandenburgischen Landstrich Prignitz. Demnach wollten die Rechtsextremisten das Gotteshaus mit Molotowcocktails angreifen.

Rechte Botschaften in der Öffentlichkeit

Der Name der Gruppe ist in Brandenburg durchaus bekannt. Schon seit Jahren hatten ihre Anhänger in aller Öffentlichkeit Belege für ihre Einstellung geliefert – bis auf ihre Hetze nun Taten folgen sollten. Bereits ab 2014 marschierten sie bei flüchtlingsfeindlichen Aufzügen mit und zeigten ein schwarzes Stoffbanner mit der Aufschrift „Massenzuwanderung stoppen“. Unterschrieben war das Spruchband mit dem Gruppennamen. Zusätzlich war eine Moschee abgebildet, der ein symbolisches Stoppschild entgegengehalten wurde.

Neonazis in Brandenburg
Anhänger der Freien Kräfte Prignitz demonstrieren 2015 im brandenburgischen Wittstock. © Hardy Krüger

Im Jahr 2016 bildete ihre Antiasylkampagne laut dem Brandenburger Verfassungsschutz den Schwerpunkt ihrer Aktivitäten. Allein in der kleinen Prignitzer Gemeinde Plattenburg marschierten die Rechtsextremisten dreimal auf. Laut Verfassungsschutz versuchte die Gruppe dort, sexuelle Übergriffe eines jugendlichen Afghanen auf Kinder für ihre Zwecke auszuschlachten.

Systematische Hetze

Diese Hetze hatte System. Die Freien Kräfte Prignitz sind eine explizit neonationalsozialistische Struktur, der Großteil ihrer Aktivisten ist den Verfassungsschützern zufolge seit Jahren tief in der rechtsextremen Szene verwurzelt. Aktuell verfügt die Gruppe über etwa zwölf aktive Mitglieder. Meist treten sie im Landkreis Prignitz auf, dort vor allem in Wittenberge und der Umgebung. Über die Kreisgrenzen hinaus pflegen sie enge Verbindungen zu ähnlich gesinnten Organisationen aus mehreren Bundesländern.

Ihre erste Reise als Gruppe führte die Freien Kräfte Prignitz im Januar 2014 zu einem sogenannten Trauermarsch in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg, bei dem deutsche Opfermythen über die Bombardements des Zweiten Weltkriegs aufgewärmt wurden. Die Prignitzer zeigten ein Banner mit der Losung „Im Gedenken an die Bombenholocaust-Opfer – kein Vergeben, kein Vergessen“. Ein Vierteljahr später war die Organisation Mitveranstalter eines Aufmarsches in Wittenberge. Das Motto der Versammlung lautete: „Sieh nicht zu, wenn deine Stadt stirbt – wehr dich“ – eine Anlehnung an den Neonazimythos vom Volkstod, nachdem das deutsche Volk vom Aussterben bedroht ist.

Frühwarnsystem gegen die Polizei

2018 beteiligten sich die Freien Kräfte an einer Versammlung der NPD in Neuruppin. Zudem engagierten sie sich in der konspirativ agierenden neonazistischen Konzertszene. Im September 2019 organisierten sie eine geheime Jahresfeier, bei der drei bekannte Szene-Liedermacher aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen auftraten. Mutmaßlicher Hauptgrund für das klandestine Vorgehen: Mindestens einer der Nazibarden hat indiziertes Liedgut im Repertoire. Die Polizei erfuhr erst hinterher von der Veranstaltung.

Das scheint kein Zufall zu sein. Als die Ermittler Laptops, Mobiltelefone und andere Speichermedien von den Hausdurchsuchungen auswerteten, stießen sie auf Hinweise, nach denen Gruppenmitglieder die Polizei ausspioniert hatten. So hatten sie etwa Tarnkennzeichen von Zivilfahrzeugen gesammelt. Zudem fanden sich Informationen zu familiären Verhältnissen und die Dienststellenzugehörigkeit von Beamten.

Ziel war den Ermittlern zufolge, frühzeitig polizeiliche Maßnahmen zu erkennen. Ein System, das bislang anscheinend funktioniert hatte – bis die Polizei den Anschlag auf die Moschee verhinderte.

16 Kommentare

  1.   Herr Jensen

    Die ganze Prignitz ist ja voller Moscheen. Manchmal

  2.   ClimateJustice

    Das regelmäßige Behördenversagen in einigen Kommunen und Bundesländern, Polizei ist Ländersache, ist mehr als gravierend.

  3.   Hamburg am Limit

    Scharfe Handgranten und ein scharfes Maschinengewehr oder alles nur Dekoobjekte? Die Handgranten sehen so aus, als wäre der Zündtopf ebenfalls aus lackiertem Holz gefertigt.

  4.   Heinrich Reisen

    Ein gefährlicher brauner Sumpf in Brandenburg – traurig das so etwas wieder heute in Deutschland möglich ist.

  5.   K.Kinski

    Wirr war sein Kommentar, ich nicht weiß was er sagen wollte uns.

  6.   Dr.Gott

    „Jetzt schritt die Polizei ein – Jahre nach dem ersten Hinweis auf die Gesinnung der Gruppe.“

    Ist ja nix neues. Wir befinden uns seit Jahren ja auch in einer Gesellschaft, in der es angeblich keine rechtsextremen Strukturen in Polizei und Militär geben soll. Oder deren Verfassungsschutz unter Maaßen jahrelang auf dem rechten Auge blind war. Oder in der täglich das Hufeisen-Theorem angewendet wird und abgerissene Wahlplakate bzw. Spaß-Pizzalieferungen an Polizeidienststellen als „linksextremer Terror“ wahrgenommen werden, wogegen all der Kram zwischen Nordkreuz und den Attentaten in Halle, Hanau und auf Lübcke ja nur „Einzelfälle“ sind.

  7.   sonstwer

    „Stoffbanner mit der Aufschrift „Massenzuwanderung stoppen““

    Hmm…die Parolen kommen mir irgendwie bekannt vor, aber hat sicher wieder nichts mit nichts zu tun.

  8.   Karnaf Schachar

    Auch für den Fall, dass ich mich wiederhole. Aber seit Maaßen nicht mehr Verfassungsschutzpräsident ist, sieht man welchen Ausmaß rechtsradikale Gruppierungen in DE haben. Schaut man dann, wer diesen ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten unterstützte und immer noch unterstützt, gar von Verschwörungen gegen ihn mutmaßt, dann weiß man; Maaßen war rechts blind, taub und hat unterstützend.
    Zur Verantwortung wird dieser Mann nicht gezogen, aber die CDU sollte ernsthaft überlegen, diesen nie mehr irgendwo bei einer Veranstaltung reden zu lassen.

  9.   Observer Observer

    Die ersten Meldungen gab es vor einer Woche. Die Mitglieder dieser Organisation scheinen noch auf freien Fuß zu sein (ich kann jedenfalls nichts gegenteiliges finden) und die FB Seite funktioniert auch noch.

  10.   Borgdrohne

    Es ist eine tolel Nachricht, das die Gruppe (oder teile davon) gefasst wurde, ehe schlimmeres passiert. Die Frage ist nur, welche Konsequenzen daraus gezogen werden.

 

Kommentare sind geschlossen.