‹ Alle Einträge

Von Hausbesetzern zu Party-Industriellen

 

Wie hat sich die Berliner Techno-Szene in den vergangenen 20 Jahren entwickelt? Eine neue Folge der Video-Serie „Real Scenes“ ist dem Mythos der Clubbing-Metropole auf der Spur.

© Screenshot/Resident Advisor

Wenn easyJet seine Flüge nach Berlin streichen würde, blieben die Clubs leer: Bis zu 80 Prozent der Gäste in Berghain, Watergate, Tresor oder Weekend sind Touristen. Techno in der Hauptstadt ist längst ein unersetzbarer Standortfaktor geworden, eine international beachtete Party-Industrie.

In einer neuen Folge der Videoserie Real Scenes lässt das Online-Magazin Resident Advisor Berliner Protagonisten erzählen, wie sich die Szene in den vergangenen 20 Jahren entwickelt hat. Welcher Geist durchwehte die Stadt nach dem Mauerfall? Wie fühlen sich ehemalige Hausbesetzer heute als Teil des Club-Establishments?

Zu Wort kommen die üblichen Verdächtigen: Der Spiegel-Redakteur und Buchautor Tobias Rapp, einige Musiker und Labelbetreiber, Tresor-Chef Dimitri Hegemann und die Macher der oben genannten Clubs. Nur das Berghain bleibt ein Geheimnis hinter grauen Mauern und hält an seinem Schweigegelübde fest. Schade, aber man hat dort wohl die Nase voll von Touristen.

Die ersten beiden Folgen der Real Scenes waren Bristol und Detroit.

5 Kommentare

  1.   skFFM

    Sorry, aber nach dem tollen Detroit- und dem phantastischen Bristol-Beitrag der Real Scenes-Reihe ist das hier leider ziemlich in die Hose gegangen- lahm & belanglos.

  2.   Rabea Weihser

    Vielleicht eher für Touristen und Nicht-Clubgänger gedacht… 😉

  3.   Ella

    Nicht überall wo Party draufsteht ist auch Party drin. Genannte Locations zeichnen sich eher für gemeinsam zur Schau getragene Einsamkeit und Realitätsflucht aus. Wirkliche Partys finden im öffentlichen Rahmen in Berlin einzig im KitKatClub statt. Anders als die anderen Clubs in Berlin ist es der Einzige, der mit Understatement glänzt, und dessen Besuch selbst in Zeiten einer so genannten Pornogesellschaft Mut erfordert. Kurzum: Wer wissen will, was eine Party ausmacht und wenigstens im Ansatz zu Kommunikation fähig ist, oder sie wünscht, kann eigentlich nur ins KitKat gehen. Der leuchtende Pfeiler inmitten mittelmäßiger Nachtleben-Lügen Berlins.

  4.   ABC

    Ja, schade, dass diese Folge nicht so toll ist. Ich hatte mich schon darauf gefreut, ein paar neue Sachen zu sehen und nicht nur die Standard-Sprüche zu hören.

  5.   Sugel

    Mit einem sicheren Gespur fur Trends hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren zu einem innovativen Markensortimenter entwickelt.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren