Lesezeichen
 

Unsere Besten

(c) Britta Ilsenrath

 

 

(c) Britta Ilsenrath

 

 

Wir haben es immer geahnt, unsere Leser sind die Besten. Matthias Braun, 74 Jahre alt, hat für seine Enkel, achtjährige Zwillinge, aus unserer Sperrmüll-Fotostrecke kleine Filme gemacht. Herr Braun, Sie machen uns heiter und glücklich!

 

Die Deutschlandkarte im Radio

 

 

(c) ZEITmagazin

Wo werden die meisten Fahrräder geklaut? Wo sind die Deutschen am dicksten? Wer bezieht am häufigsten Ökostrom? Die Deutschlandkarten des ZEITmagazins erscheinen jetzt auch als Kolumne beim Saarländischen Rundfunk im Programm von SR 2 KulturRadio. ZEITmagazin-Redakteur Matthias Stolz beantwortet jede Woche die wichtigsten Fragen zu Deutschland. Sonntags zwischen 14 und 16 Uhr in der Sendung “Länge Sieben –Das Kulturmagazin aus Saarbrücken”. Diese Woche: Deutschland, deine Trinkhallen

 

 

Fröhliche Weihnachten

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein glückliches Weihnachtsfest und heitere Feiertage.

Ihr ZEITmagazin


 

Jacke von Jaktogo

(c) Jaktogo

Billigfluglinien sind schlau und erfinden ständig neue Gebühren – wir sind noch schlauer und tragen unsere JACKE von Jaktogo, die so viele Taschen hat, dass man nichts einchecken muss

 

Ways to feel better

(c) ways to feel better
(c) ways to feel better

 

(c) ways to feel better

Kinder machen Unsinn und denken, Erwachsene würden so etwas nicht mehr tun. Sind die Kinder groß geworden, bemerken sie, wie katastrophal der Unsinn ist, den die Gleichaltrigen jetzt machen. Einer, der dem Erwachsensein etwas entgegensetzt, ist Sebastian Haslauer. Für Arte betreibt er das Video-Blog „Ways to feel better“. Seine Aufgaben: Klingelstreiche, Wasserpistolen mit Farbe füllen, Flaschen gegen die Wand werfen. Impulskontrolle ist was für Erwachsene. Bis Ende Januar gibt es jeden Freitag eine neue Folge. Keep it childish!

 

 

Uli Westphal

(c) Uli Westphal

Der Künstler Uli Westphal fotografiert für sein Projekt MUTATOES auf Wochenmärkten Obst und Gemüse, das lustig aussieht. Für ihn sind es die „letzten Überlebenden biologischer Vielfalt“

 

Satan Loco

(c) Helge Schneider / ROOF Music GmbH

Heiter stimmt es uns, wenn jemand über zwanzig Jahre hinweg Humor bewahrt – jetzt draußen: Helge Schneiders HÖRBUCH „Satan Loco„, von ihm selbst gelesen und illustriert (bei Roof Music)

 

Das heitere Zitat

„Ich erinnere mich, dass ich einmal aufwachte und ein Pferd mir
ins Gesicht starrte“

JOE BRAINARD in seiner jetzt auf  Deutsch erschienenen Autobiografie „Ich erinnere mich„, in der jeder Satz mit »Ich erinnere mich« beginnt (Walde + Graf)

 

LEGO Plattencover

(C) Christoph!
(C) Kitzzy Aviles

Sie sind ein bisschen traurig, diese Menschen, denen Popmusik noch etwas bedeutet. Die digitale Revolution hat ihnen ihr liebstes Artefakt geraubt: das Albumcover. Eine MP3-Datei braucht nun einmal keinen visuellen Schnickschnack. Weil sie diese Entwicklung so bedauerlich finden, kramen sie alte LP-Cover hervor, Glanzstücke der Opulenz, und erinnern sich an bessere Zeiten. Und um ihre Laune zu heben, stellen sie lustige Sachen mit diesen Covern an, manche von ihnen verfassen Hitlisten, andere hängen sie an die Schlafzimmerwand.
Es besteht aber auch die Möglichkeit, seine Leidenschaft kreativ nutzbar zu machen. Im Online-Foto-Netzwerk „Flickr“ hat sich eine Gruppe zusammengeschlossen, die mittlerweile 794 Mitglieder zählt und in epochale Plattencover die Abbildungen von Lego-Figuren hineinmontiert. Aus dem leibhaftigen Iggy Pop, der den Betrachter von dessen Meisterwerk „Lust for Life“ diabolisch angrinst, wird ein Lego-Iggy-Pop. Der User „Christoph!“ hat ihm bloß ein Grinsen ins Gesicht gemalt, das ein bisschen putziger aussieht als im Original. Es sei ihm verziehen. Andere Verfremdungskünstler haben die Beatles, wie sie den Zebrastreifen auf der „Abbey Road“ überqueren, legoisiert. Das Ergebnis: psychedelisch! Genau so gut kann man natürlich Bruce Springsteens berühmten „Levi’s“-Hintern auf dessen „Born in the USA“-Album in die Lego-Welt verfrachten. Das Hinterteil sieht zwar ein wenig eckiger aus als in echt, aber beschweren sollte man sich darüber nicht: Es war ja auch nie die Rede davon, dass Lego-Steine eins zu eins die Realität abbilden. Sie sind ein Rohstoff für Träumer. Besonders dann, wenn es sich bei den Lego-Bastlern um Erwachsene handelt, die ihre Finger nicht von alten Schallplatten lassen können. Philipp Wurm