Offene Daten – offene Gesellschaft
Kategorie:

Datenvisualisierung

Die katholische Weltkarte

Von 13. März 2013 um 09:20 Uhr

Der römisch-katholischen Kirche gehören weltweit etwa 1,2 Milliarden Menschen an. Sie alle blicken derzeit nach Rom, wo 115 Kardinäle aus ihrer Mitte den Nachfolger von Papst Benedikt XVI. wählen. Viele Gläubige hoffen, dass dann erstmals ein nicht-europäischer Pontifex die Kirche führen wird – offensichtlich ein längst überfälliger Schritt, wie unsere katholische Weltkarte zeigt.

Bereits 41 Prozent der Kirchenmitglieder leben in Lateinamerika. Zum Vergleich: Europas Katholiken machen lediglich 24 Prozent aus. Unsere interaktive Weltkarte stellt die tatsächlichen Dimensionen der Länder nach der Anzahl der Gläubigen dar. Sie zeigt, wo die meisten Katholiken leben. Die Farbintensität verdeutlicht, wie hoch ihr Anteil an der jeweiligen Landesbevölkerung ist.

katholische_karte580blog

Die Machtverhältnisse im Konklave stehen dazu im Widerspruch. Das Machtzentrum der Kirche ist europäisch. Und so deuten die Kräfteverhältnisse bei der Wahl in der Sixtinischen Kapelle eher auf eine Fortführung der bisherigen Tradition hin. Denn aus Europa kommen 60 der 115 Papst-Wähler. Damit sind die europäischen Kardinäle knapp in der Mehrheit, vertreten jedoch mittlerweile nur eine Minderheit der katholischen Christen. Die Katholiken aus Lateinamerika sind mit lediglich 19 wahlberechtigten Kardinälen unterrepräsentiert.

Für die Wahl des 266. Papstes ist eine Zweidrittelmehrheit nötig. Das entspricht 77 Stimmen.

konklave-vatikan

Wie starr die Kirche trotz steigender Mitgliederzahlen in anderen Erdteilen an ihrer europäischen Machtzentrierung festhält, zeigt der Vergleich der Papstwahlen 1978 (Johannes Paul II.) mit der aktuellen Wahlrunde. Europa konnte demnach sogar noch einmal zwei Prozentpunkte zulegen. Die Regionen mit den größten Zuwächsen, Lateinamerika und Afrika, stagnieren und verloren sogar an Einfluss.

papstwahl_vergleich_1978_2013

Die Daten für die Weltkarte finden Sie in unserem GoogleDoc.

Zahlen wir zukünftig nur noch bargeldlos?

Von 25. Februar 2013 um 09:15 Uhr

Zugegeben: Wir Deutschen sind noch nicht so weit wie die Skandinavier. In Norwegen und Schweden ist es durchaus üblich, selbst in Klubs und Kneipen jedes einzelne Bier am Tresen mit Karte zu bezahlen. Aber auch in Deutschland ist das bargeldlose Zahlen längst salonfähig geworden. Einige Banken denken bereits über eine Zukunft nach, in der Münzen und Scheine abgeschafft wurden und jeder Zahlungsverkehr digital abläuft.

Längst schickt niemand mehr seinem Vermieter monatlich Bargeld, um die Miete zu zahlen. Auch die Rechnungen für Strom, Telefon und Handy werden selbstverständlich bargeldlos beglichen. Kleinere Beträge aber, etwa für eine Schachtel Zigaretten am Kiosk um die Ecke, werden in aller Regel weiter mit Münzen und Scheinen bezahlt.

Unsere Daten zeigen, wie lange Bezahlkarten in Deutschland schon verbreitet sind. Bereits vor mehr als zehn Jahren gab es mehr solcher Karten als Einwohner: Im Jahr 2001 lag die Quote bei 1,35, bis Ende 2011 stieg sie auf 1,6. Das heißt, jeder Deutsche – selbst Kleinkinder eingerechnet – besitzt im Schnitt 1,6 Bezahlkarten. Das sind in aller Regel die Girocard – die frühere EC-Karte – und Kreditkarten. Insgesamt steckten Ende 2011 rund 130,6 Millionen solcher Karten in deutschen Geldbeuteln.

Zwar sind die Daten aus dem Jahr 2007 mit anderen Jahresdaten nur eingeschränkt vergleichbar. In jenem Jahr wurde die Zahlungsverkehrsstatistik innerhalb der Europäischen Währungsunion harmonisiert, die Erhebungsmethode ist seither eine andere. Der Trend aber ist offensichtlich. Während die Kartenzahl zwischen 2007 und 2011 um rund 6,2 Prozent anstieg, nahmen im selben Zeitraum die Transaktionen mit Bezahlkarten an sogenannten Point-of-Sale-Terminals erheblich stärker zu. Im Jahr 2011 wurde rund 2,72 Milliarden Mal an solchen Terminals mit einer Karte bezahlt. Insgesamt 34 Prozent häufiger als noch vier Jahre zuvor.

Für all diese Transaktionen standen 711.000 digitale Bezahlstationen zur Verfügung. Das ist im internationalen Vergleich relativ wenig: Frankreich und Großbritannien haben, bei niedrigerer Einwohnerzahl, rund doppelt so viele Terminals.

Meistens sind es jedoch keine großen Beträge, die auf diese Weise den Besitzer wechseln. Jede der 2,72 Milliarden Transaktionen des Jahres 2011 hatte im Durchschnitt einen Wert von etwa 65 Euro. Das ist sogar etwas weniger als die durchschnittliche Kartenzahlung im Jahr 2001 (knapp 73 Euro).

Doch auch wenn die Verwendung von Bezahlkarten in den vergangenen zehn Jahren kräftig zugenommen hat: Von einer bargeldlosen Zukunft, wie sie in Banken diskutiert wird, sind wir weit entfernt. Das zeigt die Entwicklung der im Umlauf befindlichen Bargeldmenge in der Euro-Zone. Seitdem die Euroscheine und -münzen 2002 eingeführt wurden, hat sich die Bargeldmenge pro Kopf auch inflationsbereinigt deutlich ausgeweitet.

Das Bargeld ist also nicht weniger geworden, selbst wenn es jetzt mehr Bezahlkarten gibt. Was das heißt? Womöglich ist die Vision einer bargeldlosen Zukunft ähnlich unrealistisch wie das papierlose Büro.

Ja, wo twittern sie denn?

Von 11. Januar 2013 um 17:10 Uhr
Tweets über Manchester United (rot) und Manchester City (blau)

Tweets über Manchester United (rot) und Manchester City (blau)

Wo sind die wahren Fans von ManU? Oder die von Arsenal? Ist Manchester City wirklich der beliebteste Club in der Region von Manchester, oder ist es nicht doch eher Manchester United? Wissenschaftler am Oxford Internet Institute haben Tweets ausgewertet, um darüber eine Aussage treffen zu können.

Dazu analysierten sie alle Tweets, die zwischen dem 18. August und dem 19. Dezember 2012 versendet wurden und die sich einer Geokoordinate zuordnen ließen, weil der Twitterer das eingestellt hatte. Gesucht wurden Botschaften, die sich mit einem der Clubs der britischen Premier League beschäftigten. Anschließend wurden sie nach Postleitzahlen sortiert. Auf der daraus erstellten interaktiven Karte ist zu sehen, in welchen Postleitzahlenbereichen Botschaften zu welchem Club überwogen.

Auch haben sie klassische Rivalitäten visualisiert, wie eben die zwischen ManU und Manchester City. Oder die zwischen Arsenal und Tottenham.

Und so ist man offensichtlich im Westen von Manchester eher für ManU und im Osten eher für Manchester City. Die Forscher schreiben: “In Manchester gibt es das oft zitierte Stereotyp, Manchester City seien die wahren Lokalhelden, Manchester United werde eher von Leuten unterstützt, die woanders lebten. Unsere Karte unterstützt diese Sicht nicht unbedingt. Es gibt nur wenige Orte in der Region, wo Manchester City signifikant häufiger in Tweets erwähnt wurde als ihr Rivale. Seltsamerweise sehen wir in Schottland und Merseyside mehr Unterstützung für Manchester City, und in Nordirland mehr für Manchester United.”

Das mag wie eine Spielerei wirken. Doch es belegt, dass Twitter dazu dienen kann, ein Stimmungsbild zu zeigen. Zumindest ein ungefähres. Denn die Stimmungsanalyse von Tweets ist nicht so einfach. Der Algorithmus muss erkennen, ob der Text wirklich einen Verein unterstüzt, oder sich nur über ihn lustig macht. Daher schreiben die Wissenschaftler auch, dass ihre Daten unsauber sind. Trotzdem sind sie überzeugt, dass sich so Mythen widerlegen und Einsichten gewinnen lassen.

Kategorien: Datenvisualisierung

Die 250 meistgenannten Personen 2012

Von 31. Dezember 2012 um 13:17 Uhr

Ein Jahresrückblick mit Hilfe der ZEIT ONLINE API: Wer waren die 250 meistgenannten Personen in unseren Artikeln im Jahr 2012?
Gregor Aisch hat für uns die Personen-Schlagworte der rund 15.000 Artikel von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT über unsere neue Datenschnittstelle ausgewertet und visualisiert. Zum Einsatz kam dabei Gephi, ein mächtiges Open-Source Werkzeug zur Visualisierung von Netzwerkgrafiken.

Wir zeigen hier die 250 am häufigsten genannten Personen. Je größer der Name erscheint, desto häufiger die Nennung in den Artikeln. Einzelne Personen sind durch eine Linie (man spricht von “Kanten”) verbunden, sobald sie zusammen als Schlagwort in einem Artikel vorkommen. Die Kanten sind unterschiedlich gewichtet, je nachdem wie oft die Schlagworte zusammen verwendet wurden und wie häufig sie im Gesamtkorpus aufgetaucht sind.
Zusätzlich entstehen so thematische Cluster. So nimmt beispielsweise das Netz der deutschen Innenpolitik Gestalt an. Interessant zu sehen ist die Position des in diesem Jahr gescheiterten Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU) und die sichtbare Distanz zwischen ihm und Kanzlerin Merkel. Auch seine Gattin Bettina Wulff ging bereits während der Rücktrittsrede auf Distanz und entfernte sich mit ihrer Buchveröffentlichung im Laufe des Jahres noch weiter von ihm. Durch häufige Wortmeldungen zeigt sich Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) stark vernetzt. Wir wollen aber gar nicht zu viele Aspekte herausgreifen und Sie zum Stöbern in dieser Netzwerkgrafik einladen. Auch für uns als Redaktion ist diese Visualisierung ein wichtiges Spiegelbild des eigenen Schaffens. Wem haben wir vielleicht zu viele Erwähnungen eingeräumt, welcher Stimme gar zu wenig Gehör oder Aufmerksamkeit verschafft?

“Vermisst”-Aktion beschränkt sich auf Klischee-Bezirke

Von 30. November 2012 um 14:32 Uhr

Berliner Stadtteile mit Bewohnern mit Migrationshintergrund und Standorte der BMI-Aktion "Vermisst". Quelle: Frag den Staat

Bei der “Vermisst”-Aktion, die auf die Gefahr hinweisen will, dass junge Menschen in den islamischen Extremismus abdriften könnten, haben sich das Bundesinnenministerium und/oder die beteiligten Werbeagenturen offensichtlich von Klischees leiten lassen. Diese Vermutung stützen zumindest Daten, die Stefan Wehrmeyer von der Aktion Frag den Staat dank einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz vom BMI erhalten hat.

Für die umstrittene Aktion waren neben einer Print- und einer Onlinekampagne auch großflächige Plakate geplant. Die Orte (hier ein PDF der BMI-Liste), an denen diese Plakate aufgestellt werden sollten, zeigen ein Muster.

Gut 140 der 200 Plakate waren für Berlin vorgesehen. Sie ballen sich in den von Migranten geprägten Stadtteilen Wedding, Kreuzberg und Neukölln, wie unsere interaktive Karte zeigt:

Unterlegt ist die Karte jeweils mit dem Anteil von Deutschen, die einen Migrationshintergrund haben. Dargestellt ist dieser Anteil in der kleinsten statistischen Gliederung Berlins, den sogenannten Planungsräumen. Je dunkler ein Bezirk, desto höher ist der Anteil. Angezeigt werden nur Räume mit mehr als 250 Einwohnern, daher lassen sich manche Kieze nicht anklicken. Die Markierung “A” bedeutet dabei das Plakatmotiv “Ahmad”, “H” bedeutet “Hassan”, “T” steht für “Tim”, einen Konvertiten. Der rote Marker steht für eine kleine Anzahl ins Türkische übersetzte Motive (mit dem Bildmotiv “Ahmad”), der grüne Marker steht für eine kleine Zahl von arabischsprachigen Plakaten (mit dem Bildmotiv “Hassan”).

Wie die Karte zeigt, wären auch viele andere Gebiete in der Stadt als Ort für Plakate infrage gekommen. Zumindest, wenn der Anteil von dort lebenden Migranten das entscheidende Kriterium ist. Doch war das offensichtlich nicht der Fall.

Sind das Bundesinnenministerium und die von ihm beauftragten Werbeagenturen vielleicht danach gegangen, wie viele Migranten und Ausländer zusammengerechnet in einem Viertel leben? Die zweite Karte zeigt diesen summierten Anteil. Je dunkler ein Feld, desto höher ist er:

Offensichtlich war auch das nicht das Kriterium. Denn dann wären deutlich mehr Standorte infrage gekommen, wie die dunkler eingefärbten Felder zeigen.

Die Kampagne hatte sich also offenbar auf die Klischee-Orte Wedding, Kreuzberg und Neukölln fixiert. Moabit, Spandau oder Marzahn wurden vergessen. Das ist seltsam. Und es steht im Widerspruch vor allem zum Motiv “Tim”. Das immerhin zeigt einen deutschen Konvertiten. Es macht mit 60 Plakaten fast die Hälfte aller 140 Berliner Plakate aus, sollte aber ebenfalls bis auf wenige Ausnahmen in den drei Stadtteilen aufgestellt werden. Unsere dritte Karte zeigt das deutlich, auf ihr sind die vorgesehenen Standorte der Plakate verzeichnet, die das Motiv “Tim” zeigen:

Die Daten unterstützen die Ansicht der Kritiker der Kampagne. Als diese Ende August 2012 beginnen sollte, waren vier der fünf beteiligten Islamverbände nicht glücklich mit der Ausrichtung. Sie zogen sich am 31. August zurück, weil die Darstellung von Migranten ihrer Ansicht nach pauschalisierend ist. Sie nannten den Plan des BMI eine “Steckbriefkampagne”. Im Bundesinnenministerium hieß es, man könne die Kritik nicht nachvollziehen. Trotzdem wurden die Plakate nie aufgehängt, lediglich Postkarten wurden verteilt.

Nebenbei: Ganz billig waren die Plakate trotzdem nicht. Wie aus den Daten hervorgeht, wurden – obwohl abgesagt – für insgesamt 203 großflächige Plakate 44.640 Euro berechnet, im Durchschnitt 220 Euro pro Plakat. Allein für Berlin sind das also mehr als 30.000 Euro. Die gesamt Kampagne sollte knapp 328.000 Euro kosten. Hier ein PDF der Kostenaufstellung des Ministeriums. Die “finalen Kosten werden sich unter Umständen noch reduzieren”, schreibt das Ministerium in seiner Antwort, da ein Teil der Anzeigenkampagne hinterher auf Basis der Klicks abgerechnet würde.

Nachtrag: Die Datenquellen zur Berliner Einwohnerregisterstatistik hatte ich in der Ur-Version des Textes verlinkt, in der redigierten Fassung nicht mehr. Hier die Einwohnerregisterstatistik, Stichtag 31.12.2011 und die Shapefiles der Planungsräume.

Disclaimer: Michael Hörz arbeitet beim Portal Frag den Staat mit, das es Bürgern einfacher machen will, ihr Recht auf Informationen gegenüber Behörden und Ministerien durchzusetzen. Er wird im Data Blog regelmäßig ausgewählte Informationsfreiheitsanfragen vorstellen.

Kategorien: Datenvisualisierung

Punkte, Linien, Listen

Von 29. November 2012 um 13:46 Uhr

Verteilung des Wortes "Computer" in Texten von ZEIT und ZEIT ONLINE zwischen 1950 und 2012 Quelle: http://impactdevelopment.de/labs/zeit-online-api-demo/

Seit einer Woche ist unsere Text-Schnittstelle online und inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Ideen, was sich mit dieser API und den dahinter liegenden Daten anstellen lässt. Einige sind so schön, dass wir sie etwas ausführlicher vorstellen wollen.

In unserem Archiv sind ungefähr 450.000 Artikel. Das ist eine Menge Text. Was macht man damit? Die Häufigkeit von einzelnen Begriffen auszählen ist wohl der Gedanke, der am naheliegendsten ist. Gleich mehrere Entwickler haben sich damit beschäftigt.

Thomas Pfeiffer (@codeispoetry) von den Webevangelisten hat eine Seite gebaut, die eine Häufigkeitskurve ausgibt. Welche Begriffe sie anzeigen soll, bestimmt der Nutzer. Genau wie den Zeitraum, der untersucht werden soll. Wer will, kann mehrere Wörter gegeneinander laufen lassen, sie werden in der Eingabe dann mit Komma getrennt.

Hier zum Beispiel “Helmut Kohl” gegen “Angela Merkel”:

Häufigkeit der Ausdrücke "Helmut Kohl" und "Angela Merkel" im Textarchiv von 1946 bis 2012. Quelle: http://webevangelisten.de/zeitapi/

Und, weil es so schön ist, hier noch ein Vergleich, “Apple” gegen “Microsoft”:

Häufigkeit der Begriffe "Apple" und "Microsoft" von 2008 bis 2012. Quelle: http://webevangelisten.de/zeitapi/?q=Apple%2C+Microsoft&s=2008&e=2012

Die gleiche Idee hatten die beiden Webentwickler von Impactdevelopment. Ihre Seite ermittelt ebenfalls Worthäufigkeiten, wirft jedoch eine Punktwolke aus.

Das Beispiel im Bild oben stammt von ihnen, es ist die Häufigkeit des Ausdruck “Computer”. Der erlebte demnach ganz offensichtlich zwischen Mitte der Achtziger und Mitte der Neunziger einen ersten Höhepunkt und ist seit 2008 geradezu inflationär.

Praktischerweise lässt sich nicht nur die Wort-Menge erfassen. Wer auf einen der Punkte klickt, erhält eine Übersicht mit den entsprechenden Artikeln samt Überschrift, Vorspann und Link. Außerdem kann die Grafik über einen Menüknopf als JPG, PNG, PDF und SVG heruntergeladen werden. Leider gibt es aber keinen Permanentlink zu den Suchergebnissen. Und werden mehrere Begriffe in das Suchfeld eingegeben, sucht die Maske nach Texten, in denen sie gemeinsam vorkommen. Gegeneinander laufen lassen kann man sie nicht.

Mila Frerichs analysiert mit seinem Werkzeug allein die Häufigkeit von politischen Parteien im Textkorpus. Nach Monat und Jahr sortiert wird ihr Auftauchen in Texten als Kurve angezeigt. Die dazu gehörenden Artikel gibt es unter der Grafik mit Überschrift, Vorspann und Link.

Zahl der Texte pro Monat und Jahr, die sich mit einer Partei befassen. Quelle: http://zeitparteien.herokuapp.com/

Das klappt prima, solange es nicht um die Piraten geht. Die tauchen schon lange vor der Parteigründung 2006 in Texten auf, im klassischen Zusammenhang. Die Abfrage unterscheidet jedoch nicht zwischen Seeräubern und Politikern.

Interessant ist die Jahresübersicht. So wurden 2010 und 2011 vor allem CDU und FDP in Artikeln erwähnt, 2012 hingegen führt die SPD in vielen Monaten die Erwähnungsliste an.

Die Häufigkeit von Städten und Ländern hat Newstral ausgewertet. Auf einer Weltkarte wird dargestellt, aus welchen Regionen wie viele Nachrichten berichten. Erfasst sind die Jahre 2010 bis 2012.

Nennung von Städten und Ländern in Texten von ZEIT und ZEIT ONLINE. Quelle: http://newstral.com/de/maps/

Die Karte vermittelt einen ganz guten Überblick, wo die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen, es sind offensichtlich Deutschland und die USA. In Afrika wird es eher dünn.

Es gibt bereits einige Werkzeuge mehr, die die Schnittstelle nutzen.

Ein hinreißende Idee hatte Stefan Wehrmeyer, der die Seite Frag den Staat! betreibt. Er baut aus den Archivtexten ein Spiel. Drei Begriffe aus einem beliebigen Text müssen in einer Buchstabenmatrix wiedergefunden werden. Leider ist das Programm fehlerhaft, manchmal versteckt es nur zwei Begriffe in der zufällig erzeugten Matrix, manchmal fünf – wobei sich dann nicht alle korrekt markieren lassen.

Wortsuche in der Buchstaben-Matrix, basierend auf Artikeln. Quelle: http://stefanwehrmeyer.com/projects/zeitwort/

Trotzdem ist es ein Beispiel, das demonstriert, welche Möglichkeiten in einer offenen Schnittstelle stecken. Nun fehlen noch Anwendungen, die versuchen, verschiedene Aspekte miteinander zu verknüpfen. Also beispielsweise zeitliche oder inhaltliche Zusammenhänge. Wie viele Berichte gibt es zu Flugzeugabstürzen, und sind es mehr oder weniger als zu Zugunglücken? Spannend wäre sicher auch eine sogenannte Sentiment Analyse: Sind Texte über Angela Merkel eher positiv oder eher negativ?

Kategorien: Datenvisualisierung

Wir hängen an der Wasserflasche

Von 27. November 2012 um 07:46 Uhr

Die Deutschen lieben Mineralwasser. Nicht nur, dass sie zu den größten Konsumenten weltweit gehören; der Durchschnittsdeutsche trinkt auch viel mehr abgefülltes Wasser als früher. Noch im Jahr 1970 lag der jährliche Verbrauch pro Kopf bei rund 13 Litern Mineral- und Heilwasser. Mittlerweile hat sich die Menge verzehnfacht. Hinzu kommt ein Pro-Kopf-Verbrauch von gut fünf Litern Quell- und Tafelwasser.

Womöglich ist der Verbrauch derart angestiegen, weil man sich mit steigendem Wohlstand lieber abgefülltes Mineralwasser gönnt, statt schnödes Trinkwasser aus der Leitung zu zapfen. Dabei ist dessen Qualität mindestens genauso gut, sagen Verbraucherschützer – und Leitungswasser kostet auch viel weniger. Zwischen den Bundesländern gibt es allerdings große Unterschiede, wie die Grafik zeigt. In Bayern, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein war Leitungswasser im Jahr 2010 besonders günstig, im Saarland, Sachsen und Thüringen besonders teuer.

Unter den abgefüllten Wässern ist Mineralwasser der absolute Favorit der Konsumenten. Das Gesetz definiert genau, wann ein Wasser als Mineralwasser verkauft werden darf. Es muss aus unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten Wasservorkommen stammen und darf laut Gesetz fast gar nicht verändert werden. Die Abfüller dürfen es filtern, belüften, ihm Kohlensäure entziehen oder hinzufügen. Um als “Natürliches Mineralwasser” gehandelt zu werden, braucht ein Wasser zudem eine amtliche Anerkennung.

Heil- und Quellwasser stammen ebenfalls aus unterirdischen Quellen. Doch während Heilwasser als Arzneimittel gilt, besonders mineralstoffreich sein muss und seine gesundheitsfördernde Wirkung sogar wissenschaftlich belegt sein muss, sind die Anforderungen an Quellwasser weniger streng. Tafelwasser ist im Gegensatz zu den anderen Wässern kein Naturprodukt, sondern kann auch vom Hersteller zusammengemischt werden, etwa aus Leitungswasser, Mineralwasser, Sole, Kochsalz oder Meersalz und weiteren Zusatzstoffen.

Besonders beliebt sind Mineralwässer mit wenig Kohlensäure und stille Wässer ohne und mit Geschmack. Ihr Absatz hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, während der Verkauf von Sprudelwasser hingegen leicht sank. Auch Erfrischungsgetränke auf Mineralwasserbasis verkaufen sich gut. Fassbrause sei der neue Trend, sagt der Mineralwasserverband, obwohl sie “eigentlich auf eine lange regionale Tradition zurückblicken” könne.

Den Branchenvertretern zufolge gibt es in Deutschland über 500 verschiedene Mineralwässer aus regionalen Brunnen. Die Karte zeigt: Ein beträchtlicher Teil der Wässer wird auch regional vermarktet. Besonders hoch ist die Quote in Nord- und Ostdeutschland. Allerdings ist die Größe der vom Branchenverband ausgewiesenen Gebiete sehr unterschiedlich, und gerade der Norden und Osten fallen besonders groß aus. Gut möglich, dass unter den dort gehandelten und in der Statistik als “regional” ausgewiesenen Mineralwässern auch solche sind, die über weite Strecken transportiert werden – beispielsweise von Südthüringen nach Berlin. Auffällig ist dennoch, dass ausgerechnet Bayern als relativ großes Flächenland den geringsten Absatzanteil an regionalen Wässern aufweist.

Nur wenige der deutschen Abfüller verkaufen ihr Wasser dem Verband zufolge international. Ebenso wird nur wenig des hier konsumierten Wassers aus dem Ausland eingeführt. Der Importanteil am Umsatz mit Mineral- und Heilwasser, gemessen in Litern, liegt seit Jahren relativ konstant zwischen acht und neun Prozent. Die Wässer, die wir einführen, kommen allerdings auch aus exotischen Gegenden. Aus den Einfuhrdaten des Bundesamtes für Statistik geht beispielsweise hervor, dass der Löwenanteil an importiertem Mineralwasser ohne Kohlensäure aus Frankreich kommt. Aber eine kleine Menge, vermutlich hochpreisiges Luxus-Wasser , stammt von den Fidschi-Inseln. Auch aus Norwegen, Russland, den USA, selbst aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien wird Mineralwasser ohne Kohlensäure nach Deutschland importiert. Ob das Wasser auch in der Wüste abgefüllt wurde, verrät die Statistik freilich nicht.

Importiertes kohlensäurehaltiges Mineralwasser kommt überwiegend aus Italien, das Tafelwasser aus den Niederlanden. Gezuckertes Import-Wasser, das nicht unbedingt Mineralwasser sein muss, aber sein kann, stammt vor allem aus Frankreich, Österreich, Dänemark und der Türkei. Und schließlich gibt es noch eine Kategorie von Importwasser, die Mineralwasser ausdrücklich ausschließt, aber Eis und Schnee mit einbezieht. Für solches Wasser sind die Niederlande unser größter Lieferant. Aber winzige Mengen kommen auch aus der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate, von den weit entfernten Salomonen – und sogar aus der Antarktis.

Wo wird in Deutschland rechtsextrem gewählt?

Von 16. November 2012 um 10:17 Uhr

In den ostdeutschen Bundesländern breiten sich rechtsextreme Ansichten laut einer aktuellen Studie der Friedrich Ebert Stiftung massiv aus. Das war die zusammenfassende Lesart in der Berichterstattung über diese Studie. Aber wie schaut es bundesweit mit Wählerstimmen für rechtsextreme Parteien aus? Ist es wirklich in erster Linie ein Phänomen in Ostdeutschland? Eigentlich zunächst nur als Fingerübung in einem internen ZEIT ONLINE Workshop zum Thema Kartenvisualisierungen gedacht, sind wir dieser Frage nachgegangen. Aus Gründen der Vergleichbarkeit boten sich Daten der Bundestagswahl 2009 an. Gregor Aisch steuerte für den Testlauf einen Datensatz bei, der die Ergebnisse auf Wahlkreisebene auch für die kleinen Parteien enthält (im Wahlatlas des Bundeswahlleiters werden diese leider nicht aufgeführt). Im nächsten Schritt wurden daraus die Zweitstimmenanteile der rechtsextremen Parteien NPD, DVU und REP auf einer Karte visualisiert. Je nach Höhe des Stimmenanteils zeigen die Farbintensitäten der Wahlkreise sehr deutlich, wo diese Parteien bereits 2009 die meisten Wählerstimmen sammeln konnten. Die traurigen Höchstwerte erreichen übrigens die ostdeutschen Wahlkreise Sächsische Schweiz – Osterzgebirge und Görlitz mit jeweils 5,9 Prozent.

Realisiert wurde diese Karte mit karthograph.js, eine von Gregor Aisch entwickelte JavaScript Bibliothek. Sie ermöglicht es, interaktive Karten unabhängig von Google-Maps oder anderen – meist mit Details überladenen – Kartenlösungen zu realisieren. Basierend auf den beiden JavaScript-Frameworks jQuery und Raphaël werden SVG-Files (vektorbasierende Grafiken) eingelesen und gerendert. Die Lösung läuft komplett Client-basiert, jedoch werden die Karten initial von einem Python-Script generiert (im vorliegenden Beispiel ist das Shapefile der Wahlkreise des Bundeswahlleiters die Kartengrundlage). Anschließend lassen sich die Karten direkt in die eigene Seite einbauen und mit CSS stylen. Im Workshop mit Gregor Aisch haben wir uns in der ZEIT ONLINE Entwicklungsredaktion vom Potential des noch jungem Tools überzeugt und werden es gerade im Hinblick auf datenjournalistische Projekte einsetzen.

Open Knowlege Foundation macht Entwicklungshilfe transparenter

Von 1. Oktober 2012 um 17:55 Uhr

Ausgaben der deutschen Entwicklungshilfe / Screenshot von http://www.offene-entwicklungshilfe.de/

Wohin geht das Geld? Diese Frage können Daten-Visualisierungen meist schnell beantworten – denn das ist ihre Stärke: einen Überblick über komplexe Zusammenhänge geben. Die Open Knowledge Foundation hat sich genau deswegen der Ausgaben der deutschen Entwicklungshilfe angenommen und diese in einer interaktiven Grafik aufgeschlüsselt.

Demnach hat Deutschland in den vergangenen zehn Jahren die Länder Irak, China, Nigeria, Kamerun und Indien am stärksten gefördert, in dieser Reihenfolge. Das Geld geht also vor allem an Schwellenländer. Der größte Teil der deutschen Entwicklungshilfe weltweit wird außerdem für den Schuldenerlass aufgewendet – also nicht überwiesen, um konkrete Projekte zu fördern, sondern nur auf dem Papier gestrichen.

Beide Ergebnisse lassen sich sofort erfassen, betrachtet man die Grafiken, die die Open Knowledge Foundation Deutschland am Montag veröffentlicht hat.

Wer zahlt wo was?

Erstellt hat die Seite Christian Kreutz. Er ist im Vorstand der Open Knowledge Foundation und arbeitet in der Entwicklungshilfe. “Man weiß in diesem Bereich oft gar nicht, wer schon wo was gefördert hat”, sagt er. Es gebe keinen internationalen Überblick und nicht einmal einen nationalen. Seine Grafik könnte helfen, hofft er.

Denn die zeigt nicht nur bunt eingefärbte Länder. Sie schlüsselt auch genau auf, in welchem Bereich für welches Vorhaben wie viele Dollar ausgegeben wurden. “Wir wollen, dass man sich schnell durch die Daten bewegen kann”, sagt Kreutz. Die offiziellen Berichte, die solche Aufstellungen in Form langer Listen veröffentlichen, seien zu unübersichtlich.

Die Daten dafür stammen von der OECD. Sie sind inflationsbereinigt, allerdings in einigen Fällen nicht vollständig. So würden Informationen von Ländern, die nicht mehr als Entwicklungsland zählen, in der Datenbank der OECD rückwirkend entfernt.

Die OECD hat eine eigene Datenbankseite, auf der die Informationen eingesehen werden können. Allerdings ist Aidflows.org nicht sonderlich übersichtlich. Das größte Problem beim Erstellen von offene Entwicklungshilfe sei denn auch gewesen, die OECD-Daten zu verstehen, sagt Kreutz.

Bitte nachahmen!

Ein nicht zu unterschätzender Effekt solcher Projekte ist der Druck auf die Urheber der Daten. Seit ziemlich genau zwei Jahren gibt es die Seite offener Haushalt, auf der die Open Knowledge Foundation den Bundeshaushalt transparent macht und übersichtlich aufschlüsselt. Inzwischen sah sich das Finanzministerium anscheinend genötigt, nachzuziehen. Seit August dieses Jahres gibt es die Haushaltszahlen in einem Format heraus, das digital weiterverarbeitet werden kann. Auch eine Visualisierung hat das Ministerium eingeführt.

Das Ministerium habe sich dabei offensichtlich von der Seite offener Haushalt inspirieren lassen, wie der Datenjournalist Lorenz Matzat bei Netzpolitik schrieb. Vielleicht lässt sich das Entwicklungshilfeministerium ja von dem neuen Projekt inspirieren.

Update: Wahrgenommen hat das Ministerium das Projekt.

Was macht unser Leben teurer?

Von 17. September 2012 um 10:23 Uhr

In keinem Land ist die Angst vor Inflation so ausgeprägt wie in Deutschland. Mit großer Sorge wird reagiert, wenn wie im August die Verbraucherpreise weiter ansteigen. Die Jahresinflationsrate erhöhte sich von 1,7 Prozent im Juli auf 2,1 Prozent und liegt damit wieder über der Marke von zwei Prozent, bis zu der die Europäische Zentralbank von stabilen Preisen spricht. Haben wir eine grundsätzlich drastische Verteuerung von Gütern oder gibt es besondere Preistreiber?

Grundlage für die Berechnung des Verbraucherpreisindex ist ein Warenkorb, bestehend aus rund 700 Gütern. Für jedes Element – also zum Beispiel für Nahrungsmittel, Zugfahrten oder für Benzin – wird die Preisentwicklung erfasst. Die Statistiker errechnen daraus einen gewichteten Mittelwert. Die verwendeten Gewichte gelten als repräsentativ für einen durchschnittlichen Haushalt.

Wir haben einzelne Preisentwicklungen ausgehend vom Jahr 2005 ausgewählt und die Daten des Statistischen Bundesamtes im Kurvenverlauf bis August 2012 dargestellt.


Es wird deutlich, dass in diesem Achtjahreszeitraum vor allem Nahrungsmittel (+19,3 Prozent), Verkehr (+24,8 Prozent) und Wohnen (+17,9 Prozent) teurer geworden sind. Die Preise für Wohnraum und Verkehr wurden maßgeblich von den steigenden Energiekosten in die Höhe getrieben. Hinter der Lebensmittelinflation stecken mehrere Faktoren – die Energie ist einer davon.


Splittet man die wichtigsten Posten rund ums Wohnen auf, wird noch einmal die Rasanz der Verteuerung im Energiebereich deutlich. Hier machen sich stark steigende Heizölpreise und ganz besonders der Strompreisanstieg (45,2 Prozent) bemerkbar. Der Anteil steigender Mieten fällt eher moderat aus (ein Plus von neun Prozent seit 2005 entspricht einem jährlichen Anstieg von rund 1,1 Prozent).


Im Bereich Mobilität haben die Preise für Flugreisen um satte 53,1 Prozent zugelegt. Auch Bahnfahren ist in Zeiten steigender Energiepreise teurer geworden. Preise für Bahntickets legten um 25,1 Prozent zu. Die Kosten für die Anschaffung von Neuwagen haben sich hingegen in den letzten Jahren kaum erhöht. So blieb das Preisniveau bei Neuwagen seit der letzten Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes ab Januar 2007 konstant. Zu Zeiten der sogenannten Abwrackprämie gaben die Preise für Gebrauchtwagen Anfang 2010 merklich nach, pendelten sich danach aber wieder auf das vorherige Niveau ein.

Um alle Lebensumstände zu erfassen, wird im statistischen Warenkorb auch die Entwicklung für Dienstleitungen wie “Essen auf Rädern” beobachtet. In der Entwicklungskurve zeigt sich, dass die Kostensteigerungen für Nahrungsmittel und Benzinpreise (plus 49,6 Prozent seit 2005) moderat an die Kunden weitergereicht wurden. Die Belieferung der Senioren zu Hause gehörte zu traditionellen Tätigkeiten junger Zivildienstleistender. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht und somit auch des Zivildienstes zum Juli 2011 fiel diese günstige Beschäftigungsmöglichkeit weg. Zwischen Januar und August 2011 wurden die dadurch gestiegenen Personalkosten mit einem Anstieg von vier Prozent an die Kunden weitergegeben.


Für Entlastung im Geldbeutel haben unter anderem sinkende Preise für Festnetztelefonie und Mobilfunk gesorgt (-15,2 Prozent).

Im Warenkorb finden sich zudem einzelne Grundnahrungsmittel. Interessant ist der Blick auf zwischenzeitlich stark unterschiedliche Preisentwicklungen bei Frischmilch und Butter. Während die Erzeuger mit dem Einzelhandel für Frischmilch häufig an langfristige Verträge gebunden sind, lassen sich bei anderen Milchprodukten kurzfristige Preisanhebungen durchsetzen.

Die von Martina Schories visualisierten Daten haben wir in einem GoogleDoc zusammengefasst. Den kompletten Datensatz mit allen Einträgen des Warenkorbs gibt es kostenlos es in der GENESIS-Datenbank des Statistischen Bundesamtes.