Das Blog für alltagstaugliches Kochen

Gegrillter Pfirsich

Von 8. August 2013 um 12:43 Uhr

010813

Heute kommt ausnahmsweise mal was Süßes auf den Rost. Klingt komisch, schmeckt aber lustig.


Pro Person:
1 reifer Pfirsich
2 EL Ricotta
1 EL Crème Fraîche
1 EL Honig
6 Pistazien
8 Pinienkerne
2 Basilikumblätter
1 EL Grand Marnier
etwas Zitronensaft
Butter
Puderzucker

010813Den Honig mit klein geschnittenen Basilikumblättern und ein paar Spritzern Zitronensaft verrühren und erstmal so stehen lassen. Zwei EL Butter zum weich werden bei Zimmertemperatur irgendwo parken.
Anschließend Ricotta, Crème Fraîche und nicht zu viel Grand Marnier in ein Schälchen geben und ebenfalls verrühren.

Eine Pfanne ohne Fett auf mittlere Betriebstemperatur bringen und die Pinienkerne darin gewissenhaft von allen Seiten hellbraun anbraten, dann sofort in eine kleine Schüssel leeren und abkühlen lassen.
Die Pistazien aus ihrer Schale pulen und mit einem scharfen Messer in unregelmäßige, pinienkerngroße Stücke schneiden.

Nach dem Grillen – wenn die Glut schon etwas runtergebrannt ist – den Pfirsich längs halbieren und den Kern entfernen. Die Schnittflächen mit weicher Butter bestreichen, mutig Puderzucker drüber stäuben und dann mit dieser Seite nach unten auf einen heißen, halbwegs sauberen Rost legen.

Je nach Glut und Pfirsichreife dauert es zwischen vier und fünfzehn Minuten, bis der Pfirsich fertig ist. Am besten schmeckt es, wenn die Schnittfläche schön karamellisiert ist, einige dunkelbraune Stellen aufweist, und der Rest sich weich und warm anfühlt.

Dann auf die Teller verteilen, etwas Ricottacreme drauf klacksen, Pinien- und Pistazienkerne großzügig verteilen und mit dem Basilikumhonig überziehen.

Alle unsere Rezepte übersichtlich und von a-z finden sie hinter diesem Link.

Leser-Kommentare
  1. 9.

    Ein Dessert-Rezept mal anders geschrieben.

    Auch sprachlich ein Genuss. DANKE !

  2. 10.

    Gäbe es eine Alternative, – dieses Rezept umzusetzen, wenn man grill-los lebt.
    Jemand der hier anwesenden, oder der Artikelschreiber eine Idee ???

  3. 11.

    @Kommentar 10 – himmugüegeli

    Es gibt doch diese Küchenbunsenbrenner, könnte mir vorstellen, dass das funktioniert? Keine Ahnung, eventuell den Pfirsich vorher in Butter vorsichtig, bei niedriger Hitze anbraten ohne den Puderzucker, dann den Pfirsich auf einen hitzebeständigen Teller, Puderzucker darüber und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren.
    (Gerade mal geschaut, bei einem großen Onlinehändler kosten die Teile ab 15€ aufwärts)

    • 11. August 2013 um 18:42 Uhr
    • sinta
  4. 12.

    @Musculus ob sich der Kern löst oder nicht ist ein Sortenmerkmal. Ein guter Händler sollte wissen ob sich der Kern löst oder nicht.

    @himmugüegeli. Das Rezept sollte auch bei Oberhitze im Backofen funktionieren. Da natürlich die Schnittfäche nach oben ;-) Nicht vorheizen damit der Pfirsich schön von der Strahlungswärme gebräunt wird.

    • 12. August 2013 um 10:15 Uhr
    • Stefan
  5. 13.

    Ich finde die Idee super mit dem Pfirsich… Wir nehmen dies allerdings als Nachtisch sondern als Beilage zum Fleisch. Die Kombination zusammen schmeckt wirklich sehr lecker :-)

    • 17. August 2013 um 11:24 Uhr
    • Beachflags
  6. 14.

    @3 simulator: Das war doch nur, damit die Veggie-Trolle mal sehen, wie es ist … – Obst und Gemüse kommen bei mir auch zuhauf auf den Grill ;-)

  7. 15.

    @Musculus
    Die meisten Menschen halbieren den Pfirsich indem Sie das Messer an der sichtbaren Einkerbung ansetzen, falsch!
    Um 90 Grad drehen und dann einschneiden, wenn der Pfirsich halbwegs reif ist, dann sollte es klappen. Wenn man sich den Kern anschaut, wie er im Fruchtfleisch verankert ist, dann versteht man warum das so ist.

    • 27. August 2013 um 08:23 Uhr
    • D aus H
  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)