Die besten Texte, Videos und Links für den Unterricht

Literatur des Barock (1600-1720)

Von 4. September 2012 um 17:23 Uhr

Überblick: Die Literatur in der Epoche des Barock ist geprägt von der Antithetik. Das heißt, die Menschen nahmen ihre Welt als gegensätzlich und widersprüchlich war. Sie waren hin und hergerissen zwischen den Gegensätzen aus Leben und Tod, Spiel und Ernst, Ewigkeit und Zeit, Erotik und Tugend. Kein Wunder, lebten die Menschen des Barock doch in einer turbulenten Zeit: Durch die Pest starben dreißig Prozent der Bevölkerung und der Dreißigjährige Krieg führte zu einem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verfall im Deutschen Reich. Zugleich lebten die Fürsten einen luxuriösen und ausschweifenden Lebensstil vor. Sie nutzten die Wirren nach dem Krieg, um eine Neugliederung der Territorien vorzunehmen und ihre Macht auszubauen. Die absolutistischen Fürsten nahmen immer mehr Einfluss auf alle Lebensbereiche, kontrollierten die Wirtschaft und auch die Kirche mischte sich in Erziehung, Lebensstil und Bildung ein. Gleichzeitig genossen die Menschen antike Kunst, die oft heidnisch, sinnenfroh und lebenslustig – nach kirchlicher Vorstellung also sündhaft – war. Und Bauernaufstände sowie soziale Unruhen in den Städten führten dazu, dass die Bevölkerung ein zunehmendes Standes- und Selbstbewusstsein entwickelte und sich immer weniger der Ständegesellschaft unterwerfen wollte. Ein Wandel in der Gesellschaftsstruktur deutete sich also an. In der Literatur des Barock schlugen sich diese vielfältigen und teils gegensätzlichen Entwicklungen nieder.

Zur Textsammlung springen

Eine Familie beim Essen, um 1650. © Fox Photos/Getty Images

Die Dichter der Renaissance schrieben noch auf Lateinisch, die des Barock begannen, ihre Werke in deutscher Sprache zu verfassen. Mit Martin OpitzBuch von der Deutschen Poeterey aus dem Jahr 1624 entstand außerdem ein Regelwerk, in dem er metrische Vorschriften für Sonette, Epigramme und Lieder festlegte. Opitz lehnte das silbenzählende Versprinzip der antiken Dichtungen ab. Stattdessen setze er das alternierende Versprinzip (Jambus und Trochäus) durch, da es besser zum Klang und der Melodie der deutschen Sprache passt.

Drei große Motive spielen in der Barock-Literatur eine wichtige Rolle: carpe diem, lateinisch für “genieße den Tag”. Dieses Motiv ruft dazu auf, fröhlich zu sein, das Leben zu genießen und sich von der Vergänglichkeit nicht belasten zu lassen. In den Werken geht es um Genuß, Feiern, Tanzen, Erotik und immer wieder heißt es: das Leben ist kurz, mach das Beste daraus! Martin Opitz beschreibt in seinem namengebenden Gedicht Carpe Diem (1624) dieses Motiv.

Das Motiv des Memento Mori, “bedenke, dass du stirbst”, drückt das quälende Todesbewusstsein aus. Dazu zählt die häufig wiederholte Erinnerung an den (nahenden) Tod. Es bezieht sich mehr auf den Tod und das Sterben als auf das Leben und steht somit im Kontrast zu dem aufmunternden carpe-diem-Motiv. Thränen des Vaterlandes von Andreas Gryphius behandelt dieses Motiv.

Das Motiv der Vanitas behandelt auch die Vergänglichkeit. Ander als beim Memento Mori steht aber nicht der Tod allein im Fokus – es geht allgemein um das Thema Verfall. Dieses Thema verbanden die Dichter mit Darstellungen von Schönheit und Eitelkeit. Aus dem Kontrast entstand das Bild einer Lust am Leid. Schädel, Ruinen, die Kerze und ihr verlöschendes Licht,  Tabak und das Rauchen oder leicht verderbliche Lebensmittel symbolisierten Vergänglichkeit und Verfall. Luxusgütern wie Schmuck, teure Speisen und seltene Tieren hingegen symbolisierten Eitelkeit und Schönheit. Aber auch der nackte Körper, die Rose und der Papagei. Letzterer symbolisierte die Eitelkeit des Menschen, der sich ein Tier hielt, um sich von ihm alles nachplappern zu lassen.

Zum Artikel springen
Ausgewählte Artikel und Materialien zum Thema:

Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe Online (LiGo.de)
LiGo ist ein Selbstlernkurs zu literaturwissenschaftlichen Grundbegriffen. Die Analyseformen für Erzähltexte (z.B. Romane) und Lyrik werden im Detail erläutert und die Kunst der Rhetorik erklärt. Was ist ein Akt, was eine Szene? Welche Erzählformen gibt es und was ist die Erzählstimme? Was ist die semantische Ebene eines Gedichts und was die narrative Struktur? Was bedeuten Alliteration, Anapher, Parallelismus und Klimax in Texten?

Literatur des 17. Jahrhunderts (Universität Kiel, Vorlesung)
Die Vorlesungen stellen die verschiedenen Strömungen und Textgattungen des Barock vor und erläutern wichtige Werke. Zu jeder der dreizehn Sitzungen gibt es die Folien, ein Protokoll und sogar eine Videoaufzeichnung.

Schelmenroman (deutsch-digital.de)
Der Schelmenroman ist eine Sonderform des Abenteuerromans. Was seine Kennzeichen sind, erfahren Schüler aus dieser Übersicht.

Daten der deutschen Literatur – Barock (Universität Karlsruhe)
Hier finden Schüler grundlegen Informationen zu den Kennzeichen des Barock und zu einigen Dichtern wie Martin Opitz, Andreas Gryphius, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, Angelus Silesius, Daniel Casper von Lohenstein und Johann Christian Günther.

Andreas Gryphius (Lyrik für alle, Youtube)
Andreas Gryphius war der bedeutendste Sonettdichter des Barock. Der Rezitator Lutz Görner berichtet aus Gryphius’ nicht immer einfachem Leben und trägt einige seiner bekanntesten Gedichte vor.

Nur der Irre überlebt in der irren Welt (DIE ZEIT Nr. 45/2009)
Grimmelshausens Simplicissimus ist auch in der neuen, geschmeidigen Übersetzung von Reinhard Kaiser noch ein wüster Held.

Simplicius Simplicissimus – Das Werk des Grimmelshausen (Bayern 2, Radiowissen, 12.5.2009)
Wer war Johann Jacob Christoph von Grimmelshausen (1622-1676), einer der ersten deutschen Bestsellerautoren der Welt? Worum geht es in der 1668 erschienenen Moralsatire der “Abentheurliche Simplicissimus Teutsch”.

Der Glanz und der Tod (Der Spiegel, Nr. 11/2004)
Vergänglichkeitsklage und trotzige Sinnenfreude prägten die Kultur des 17. Jahrhunderts. Lange als schwülstig und überladen verfemt, erlebt sie zurzeit eine überraschende Wiederkehr. Was macht das barocke Lebensgefühl so erstaunlich aktuell?

Im zweiten Jahrzehnt nach dem Kriege (DIE ZEIT Nr. 23/1963)
Erst das Barock hat die Abgrundtiefen der Seele, die Nachtseiten der menschlichen Natur, als den unmittelbarsten Bereich der Dichtung erkannt. Kein Wunder, dass im üppigen Wortschatz der Barockdichtung kaum ein Wort so häufig vorkommt wie Seufzer.

Paul Gerhardt (Lyrik für Alle, YouTube)
Das Kirchenlied war eine der Hauptformen der barocken Lyrik. Paul Gerhardt war der berühmteste Kirchenlieddichter. In diesem Beitrag erfahren Schüler mehr über den Dichter, der Rezitator trägt einige Gedichte vor uns erzählt aus der Zeit.

E-Learning Quiz Barock (Universität Kiel)
In dem Quiz können Schüler überprüfen, wie viel sie schon über die barocke Literatur wissen. Aber keine Sorgen, die Fragen könnt ihr so oft wiederholen, bis ihr auf die richtige Antwort gekommen seid.

Sie möchten noch mehr Lesestoff? Hier können Sie das Archiv von ZEIT und ZEIT ONLINE durchsuchen

Zurück zur Übersicht.

Kategorien: Barock, Literatur
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Sehr interessant, besonders für Studenten, die nicht Deutsch als Muttersprache haben, weil einfacher als Wikipedia :)

    Es gibt aber einen kleinen Fehler mit “Thränen des Vaterlandes “, es soll “Tränen des Vaterlandes” sein, bin ich richtig ?

    • 2. Dezember 2013 um 22:04 Uhr
    • Fÿp
  2. 2.

    Der Titel ist völlig korrekt.
    Ich habe es mit weiteren Seiten verglichen und in meinen Unterlagen steht es genau so.
    Wahr aber eine gute Frage :)

    • 5. Juni 2014 um 16:53 Uhr
    • F
  3. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)

    • Newsletter
  • Deutsche Literatur
  • Geschichte
  • Philosophie
  • Politik und Wirtschaft
  • Medienkunde
  • Arbeitstechniken, Kommunikation und Sprache
  • Berufswahl
  • Anzeige
  • Feeds
  • Über dieses Projekt
  • Anzeige