‹ Alle Einträge

Nazikonzert als Wahlkampfprogramm

 

Nazirock kommt bei den "Kameraden" immer gut an © Getty

Ein öffentliches Nazikonzert will die NPD am Sonntag am S-Bahnhof Schöneweide in Berlin veranstalten. Ab 12 Uhr ist eine Kundgebung unter dem Motto „Sicherheit durch Recht und Ordnung“ angemeldet. Auftreten sollen unter anderem der rechtsextreme Liedermacher Toralf Wegner und die bekannte Neonaziband Sleipnir. Mehrere Alben der Band stehen wegen rassistischer Hetze auf dem Index.

Das Album „Das rechte Wort“ wurde 2004 verboten und auf die Liste zur Beschlagnahmung gesetzt. Das erste Album des Sleipnir Sängers Marco Laszcz „Mein bester Kamerad“ wurde 1998 indiziert, weil die Lieder „in menschenverachtender Weise gegen Ausländer“ hetzen, indem der Sänger „sie zu Parasiten herabwürdigt, die kein Recht hätten in Deutschland zu leben“.

Als Redner werden Parteichef Udo Voigt, Nazikader Sebastian Schmidtke und der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs aus Mecklenburg-Vorpommern angekündigt. Antifa-Gruppen rufen zu Protestaktionen gegen das Konzert auf. Um 18 Uhr beginnt zudem am S-Bahnhof Ostkreuz eine Demonstration nach Lichtenberg, die sich gegen das neue Nazizentrum in der Lückstraße richtet.

8 Kommentare


  1. […] via störungsmelder: Nazikonzert als Wahlkampfprogramm […]


  2. Es ist so schön bequem, sich als guter Mensch zu fühlen, wenn man nur angewidert ist, von diesem braunen Pöbel.
    Wer mehr tun mag, der tue bitte folgendes:
    Man gehe zu „Youtube“ und forsche dort einmal nach Kanälen herum, auf denen Rechte ihr Hassgut unter die Menschen bringen und melde sie dann beim Bundesamt für Verfassungsschutz und bei Youtube selber wegen Verstoßes gegen die Regeln der Gemeinschaft.
    Die müssen unter der Flut der Emails nur noch quieken, bis sie endlich mehr Flagge zeigen und ihren Laden in Ordnung halten.

  3.   Ute W.

    Warum wird dieser Verein nicht verboten? Sie werden immer frecher, und es sind beileibe keine Menschen, die einfach mal ein bisschen konservativ sind, sondern sie sind gefährlich!

  4.   Denise C.

    Weil in Deutschland das gesetzt meinungs und rede freiheit gilt deswegen dürfen sie diese partei nicht verbieten. Ich fände es auch besser wenn man sie verbieten würde aber leider geht das laut gesetz nicht

  5.   IhasOuts

    Denise C., du irrst dich. Hinter Meinungs- und Redefreiheit verstecken sich solche Partei gern, diese gilt aber nicht für verfassungsfeindliche Organisationen. Der einzige Grund warum die NPD bisher nicht verboten ist, ist schlicht und ergreifend, dass unser Verfassungsschutz und unsere Parteien der Mitte in der Vergangenheit grobe Fehler begangen haben.

  6.   mann

    Verbietet die Verbote!


  7. […] die Band Kultstatus in der Naziszene und tritt regelmäßig bei NPD-Veranstaltungen auf.  Sänger Toralf Wegner, war erst vor kurzem als Liedermacher für den Wahlkampf der Berliner NPD aktiv. Andere Lieder der […]