‹ Alle Einträge

Treffen der Neuen Rechten: Eine Messe für Salonrassisten

 
© Screenshot
© Screenshot

Die Neue Rechte in Deutschland vernetzt sich zunehmend: Am vergangenen Wochenende fand in Berlin der 2. sogenannte „Zwischentag“ statt, eine Messe für „intellektuelle Rechte“. Rund 40 Aussteller aus dem rechts-konservativen Spektrum präsentierten sich hier und tauschten sich untereinander aus. Unter ihnen waren auch diverse Gruppierungen und Einzelpersonen, welche eindeutig rassistische und islamfeindliche Positionen vertreten.

Initiator der Messe ist der Publizist und Verleger Götz Kubitschek, bekennender Rechter und Herausgeber der Zeitschrift „Sezession“. Kubitschek, welcher den „Zwischentag“ als einen „Ort der freien Rede“ bewarb, macht keinen Hehl aus seinen politischen Vorstellungen: Er bezeichnet sich selbst als „rechtsintellektuell“, will Aktionen der 68er-Generation für die Neue Rechte adaptieren und betont, dass das Deutschland, in dem er leben möchte, das Land ist, „in dem die Deutschen leben“. Zwar zielt sein „Zwischentag“ auf jene Rechte ab, die sich als „intellektuelle Elite“ verstehen und die mit dem plumpen Rassismus von NPD und Neonazis nicht in Verbindung gebracht werden wollen. Doch betrachtet man die Liste der geladenen Gäste und Aussteller etwas genauer, wird schnell deutlich, dass hier auch dem Rassismus und Nationalismus eine Bühne geboten wurde.

Zu erwähnen ist unter anderem das islamophobe Nachrichtenportal „politically incorrect“, kurz PI. PI ist der wohl bekannteste islamfeindliche Blog, auf dem verschiedene Autoren schreiben und das aktuelle Tagesgeschehen kommentieren, wobei es meist um ein Thema geht: Die „islamistische Bedrohung“. Die Seite versteht sich selbst als „pro-westlich, islamkritisch und demokratisch“ und ist nach Meinung der User das Gegengewicht zu den „politisch korrekten Mainstreammedien“, welche angeblich zu unkritisch über den Islam und seine Anhänger berichteten. Dabei ist die auf der Seite betriebene Berichterstattung und Schreibweise geprägt von Stereotypen und Fremdenfeindlichkeit, wodurch rassistische und antimuslimische Vorurteile geschürt werden.

Trotz der Beteuerungen der Betreiber, man sei demokratischer Gesinnung, werden auf PI eindeutig menschenfeindliche Inhalte verbreitet. Dies geschieht besonders in den Kommentarspalten der Website, in denen die User ihren Hass auf alles Fremde offen ausleben und ihre wahren Ansichten preisgeben. Neben lupenreinem Rassismus gegenüber Migrannten und ständigen offenen Beleidigungen des Islams finden sich zahlreiche Exempel für Aufrufe zur Gewalt gegen muslimische Menschen, Mordfantasien und Vernichtungspläne. So fordert ein User „H-Bomben auf Mekka“, ein anderer verhöhnt eine von Neonazis getötete Ägypterin mit den Worten „eine Gebärmaschine weniger“ und ein weiterer Kommentator der Seite will „Arbeitslager“ für zum Islam konvertierte Deutsche.

Mit dabei beim „Zwischentag“ waren auch Vertreter der deutschen und österreichischen „Identitären Bewegung“, welche sich zudem an einer Podiumsdiskussion beteiligten. Die „Identitären“ sehen Europa durch eine drohende „Islamisierung“ bedroht und protestieren gegen die angeblich vorherrschende „Multikulti-Ideologie“. Zwar betonen auch die „Identitären“, sie seien „weder rechts, noch links“, sondern eben „identitär“. Jedoch handelt es sich auch hier um eine rassistische Gruppierung, welche rechts-offene Jugendliche durch einen pseudo-rebellischen Habitus zu ködern versucht. Gerade im vergangenen Jahr erlangten einzelne Ortsgruppen viel Beachtung durch medienwirksam inszenierte Aktionen, mittlerweile ist der Hype allerdings abgeflacht. Das ihnen jedoch auf dem „Zwischentag“ trotzdem ein Podium geboten wurde, verwundert nicht. Immerhin haben die Veranstalter durchaus auch finanzielle Interessen daran, dass die „Identitären“ nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken. So vertreibt Mitorganisator Felix Menzel über seine rechte Schülerzeitung „Blaue Narzisse“, in welcher die Gruppierung bereits mehrmals beworben wurde, allerlei hell-braunes Merchandise zu stattlichen Preisen, beispielsweise Aufkleber mit den typischen Parolen und Symbolen der „Identitären Bewegung“.

Eine weitere Podiumsdiskussion auf der Messe behandelte die „Zukunft der Burschenschaften“, denn auch stramm-rechte Burschenschaften durften bei Götz’ Gruselkabinett nicht fehlen. Unter ihnen war die Berliner Burschenschaft Gothia, welche in der Vergangenheit durch die Mitgliedschaft des ehemaligen Berliner Sozialstaatssekretärs Michael Büge in die Schlagzeilen geriet. Nachdem bekannt geworden war, dass Büge Mitglied der „Gothia“ ist, begann ein monatelanger Streit über dessen Tragbarkeit. Im Mai diesen Jahres wurde Büge dann entlassen, nachdem er sich geweigert hatte, seiner Burschenschaft den Rücken zu kehren. Die „Gothia“ gehört zum umstrittenen Dachverband „Deutsche Burschenschaften“ und scheut auch den Kontakt zu bekennenden Neonazis wie Horst Mahler nicht, welcher 1999 dort referierte. Auch beispielsweise Autoren der rechtskonservativen Zeitung „Junge Freiheit“ wurden schon in die Villa der Berliner Burschenschaft eingeladen, deren Haus man nicht ohne Grund auch „braune Wolfsschanze aus Zehlendorf“ nennt.

Der „Star des Abends“ beim „Zwischentag“ dürfte jedoch der italienische Neofaschist Gabriele Adinolfi gewesen sein. Adinolfi ist einer der Vordenker der „Casa Pound“, einer Art rechtsradikalen Hausbesetzer-Bewegung, und zählt zu den führenden Köpfen der Neuen Rechten.1980 ging der heute 59-Jährige für 20 Jahre ins französische Exil, da gegen ihn im Zusammenhang mit dem rechtsextremen Bombenanschlags in Bologna ermittelt wurde. Für die Veranstalter des „Zwischentags“ ist das jedoch scheinbar nicht weiter problematisch. In einem Bericht über die diesjährige Messe auf „Blaue Narzisse“ werden Adinolfis Aussagen zitiert, wonach der „Geheimdienst hinter dem Anschlag“ gesteckt habe.

Hinzu kamen zahlreiche weitere mehr oder weniger bekannte Vertreter und Gruppierungen des stramm konservativen Spektrums, die auf der Gästeliste der „Freien Messe“ standen. Ob mit dem 2. „Zwischentag“ nun die „Konservative Revolution“ begonnen hat, welche die Veranstalter anstreben, darf bezweifelt werden. Doch gefährlich ist eine solche Vernetzungsveranstaltung trotzdem, denn häufig wird die Neue Rechte unterschätzt und nicht erkannt, dass hier allzu oft auch geistige Brandstifter am Werk sind, die durch ihre intellektuell daherkommenden Schriften fremdenfeindlichen Hass schüren wollen.

Übrigens verlegt auch Veranstalter Kubitschek genau solche Schriften: Ende Oktober 2011 veröffentliche er über seine Zeitschrift „Sezession“ Texte des islamfeindlichen norwegischen Bloggers „Fjordman“. Zu dessen treusten Lesern zählt erwiesenermaßen der rechtsterroristische Massenmörder Andres Breivik.

11 Kommentare

  1.   C.G.

    Eine Anmerkungen zu den islamfeindlichen Positionen der Neuen Rechten:

    Dass für die Neue Rechte um die Veranstalter des Zwischentags (Sezession, Blaue Narzisse) die Muslime in Deutschland die Feinde sind, nicht aber der Islam, ist bereits auf dem letztjährigen Zwischentag sehr deutlich geworden. Damals hat Karlheinz Weißmann, der Chefideologe des Institut für Staatspolitik, in einem Schlagabtausch mit dem “Die Freiheit”-Politiker Michael Stürzenberger klar gemacht, dass er die Zuwanderung von Muslimen als ethnisches Problem betrachtet und mit dem Islam andernorts kein Problem hat, weil dieser Ausdruck ihrer angestammten Kultur sei. Weißmann hat seinen Kontrahenten, den Politically Incorrect-Autor Michael Stürzenberger, unter “Liberalismusverdacht” gestellt, bekanntlich die Höchstbeleidigung in der Szene. Stürzenberger hingegen trat in der -übrigens auf Youtube nachvollziehbaren- Debatte als Religionskritiker auf, der die Muslime vom Islam befreien wollte und immerhin noch zwischen radikalen und demokratiebejahenden Moslems, gegen die er nichts habe, unterscheiden wollte.
    So einig ist sich die Szene in der Frage des Islam also nicht, klar ist aber, dass PI dieses Jahr weder auf dem Podium war noch auf der Messe eine inhaltliche oder gar organisatorische Rolle gespielt hat. Aufs Podest gehoben hat man stattdessen die Zeitschrift “Compact” des ehemals linken Publizisten Jürgen Elsässer, deren Vertreter über die sinstren Hintergründe des NSU spekulieren durfte.
    Warum PI an Gunst verliert und Compact Zutrauen gewinnt? Ausschlaggebend wird wohl die außenpolitische Ausrichtung sein, schließlich ist PI anti-westlich, pro-westlich und pro-israelisch, während Compact einen pro-islamischen, antiamerikanischen und antizionistischen Kurs vertritt.
    Insgesamt scheint sich in außenpolitischer Hinsicht eine Radikalisierung des Milieus um die Sezession abzuzeichnen.

    Desweiteren wird in der Jungle World über einen Streit zwischen der Jungen Freiheit und der Sezession sowie über hochrangigen faschistischen Besuch aus Italien und – nota bene – Ungarn berichtet:

    http://jungle-world.com/artikel/2013/41/48601.html

  2.   G. K.

    Da Sie sich in Ihrem Bericht ausführlich mit Themen zur deutschen Identität auseinandersetzen: Die deutsche Rechtschreibung sollten Sie in einer renommierten Wochenzeitung zur Kenntnis nehmen und berücksichtigen.
    Kleiner Hinweis: die vom Duden angeregte Verwendung von “das – dass”!
    Mit den besten Grüßen

  3.   ernsthaft

    Kommt der sozialistische französische außenminister auch ? Es gab da einen bericht in der taz zum thema integrationsfähigkeit von roma.

  4.   Dirk Bernard

    Toller Artikel. Ich bin selten so detailliert und unvoreingenommen zu einem wichtigen Thema informiert worden. Diese rechten Typen sind wirklich gefährlich. Wir sollten alle Zivilcourage zeigen und es denen zeigen: So nicht!

  5.   Kim Laurenz

    Andreas Breivik hat übrigens auch sehr gerne Luther und Kant gelesen.


  6. […] Treffen der Neuen Rechten: Eine Messe für Salonrassisten […]

  7.   biermann

    wer ist salonrassist und wer entscheidet darüber? insgesamt ein schwacher bericht, weil ich mir bild machen kann, was wirklich los war.

  8.   Hamsun

    “Toller Artikel. Ich bin selten so detailliert und unvoreingenommen zu einem wichtigen Thema informiert worden. Diese rechten Typen sind wirklich gefährlich. Wir sollten alle Zivilcourage zeigen und es denen zeigen: So nicht!”

    Ist das Ihr Ernst? Wo ist dieser Text unvoreingenommen? Und wo ist er detailreich? Es sind wieder die ewiglangweiligen Verbindungesziehereien und Verdächtigungen, die man aus Wikipedia und Indymedia eins zu eins kopieren kann, ohne daß sich inhaltlich mit den geschilderten Personen und Institutionen auseinandergesetzt wird.


  9. […] präsentierte sich die „Bibliothek des Konservatismus“ 2012 beim ersten „Zwischentag“, der rechts-außen Messe von Götz Kubitschek. Weitere Aussteller auf dem „Zwischentag“ waren in den vergangenen beiden Jahren unter anderem […]


  10. […] Berlin. Dort stellte er mit dem Freibund-Mitglied und Publizisten Felix Menzel zum zweiten Mal den „Zwischentag“ auf die Beine, eine Messe rechter bis extrem rechter Initiativen, Verlage und Organisationen. […]