‹ Alle Einträge

Starker Gegenwind für AfD in Niederstaufen

 
AfD am 1.2.17 in Niederstaufen: „Konfetti“ und leere Stühle

Vor weniger als einem Jahr lud die AfD Frauke Petry in die schwäbische Provinz – und provozierte massiven Protest. Eine Veranstaltung mit dem Berliner Abgeordneten Georg Pazderski erntete nun ebenfalls starken Gegenwind aus der dörflichen Zivilgesellschaft.

Am 1. Februar lud der AfD Kreisverband Oberallgäu Kempten Lindau den Berliner Fraktionsvorsitzenden und Beisitzer im Bundesvorstand der AfD Georg Pazderski zum Vortrag nach Niederstaufen im bayerischen Landkreis Lindau am Bodensee. Der Ex-Oberst sprach zum Thema „Sicherheit in Zeiten der Massenzuwanderung“ auf Einladung des örtlichen Kreisvorsitzenden der Partei Peter Felser. „Durch die weitgehend unkontrollierte Zuwanderung von einer Million Ausländern 2015 und Hunderttausenden in den Jahren davor sowie ab 2016“ habe sich laut Bundestags-Direktkandidat Felser die Sicherheitslage in Deutschland und Europa verschärft, so die Ankündigung der Veranstaltung. Bürger seien durch Terrorgefahr und Anschläge sowie eine angeblich „steigende Kriminalität“ beunruhigt.

„Das, was man fühlt, ist für einen Realität“

Peter Felser stellt auf eine Beunruhigung, auf ein Gefühl „der Bürger“ ab und ist damit ganz bei seinem Berliner Kollegen: „Wenn es heute um Gefahr geht, dann benutzt Pazderski gern den Spruch ‚Perception is reality‘. Er hat ihn im Wahlkampf so oft wiederholt, dass er so etwas wie sein Markenzeichen geworden ist. ‚Das, was man fühlt, ist für einen Realität‘“, erklärt er dem Tagesspiegel. Fühlten sich Bürger unsicher, sagt Pazderski, der es mit den Fakten nicht so genau nehme, dann sei es eben auch unsicher – „in ihrer ganz persönlichen Wirklichkeit.“ Zuvor wird vom Tagesspiegel beschrieben, welche Angst es ist, von der der Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus und seine Partei leben: „Wer Georg Pazderski reden hört, im Fernsehen oder anderswo, kann auf die Idee kommen, dass man sich in Berlin eigentlich nicht mehr auf die Straße trauen sollte. Auch […] erzählt Pazderski von arabischen Großfamilien, die Schutzgeld erpressen und Frauen zur Prostitution zwingen. Von zu vielen Drogentoten. Von afrikanischen Dealern.“

„Das halbe Dorf auf den Beinen“

Wohl auch auf dieses Spiel mit der Angst bezogen sich die Organisatoren des Protestes, der den 65-Jährigen bei seinem Auftritt im Gasthaus Zum Löwen in Niederstaufen erwartete. Am frühen Abend wurden in dem kleinen Dorf in der schwäbischen Provinz Video- und Kunstinstallationen aufgebaut. Mehrere Hausfassaden an der Durchgangsstraße und neben dem Gasthaus wurden per Beamer bestrahlt. An einer Stelle liefen Bilder von Grenzzäunen und Interpretationen von Rainer Maria Rilkes Gedicht „Der Panther“ neben einem Berg alter Koffer – eine Anspielung auf die Taten der Nazis. Das Gesicht des am 23. September letzten Jahres verstorben Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer mahnte mit dessen Zitat: „Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon.“ Gegen 18 Uhr stellten Versammlungsteilnehmer gegenüber des Gasthofes ein über 12 Meter langes Transparent gegen „den Rechtsruck in der BRD“ auf.

„Etwas später“, schreibt die örtliche Initiative gegen Rassismus auf ihrer Homepage, „schien dann fast das halbe Dorf auf den Beinen zu sein.“ Gegenüber des Gasthof Zum Löwen hätten sich immer mehr Menschen gesammelt, um ihre Ablehnung gegen die „rassistische Hetze“ der AfD zum Ausdruck zu bringen. Ein benachbarter Steinmetzbetrieb verteilte Tee und Suppe an den Protest. „Damit den Leuten nicht so kalt ist“, sagt Elke Bader, die den Betrieb führt. Vielleicht hätte die AfD das Gefühl, „dass die in so ein kleines Dorf gehen, weil da weniger Gegenwind käme. So ein kleines Dorf kann sich aber auch dagegen stellen.“ Einfach, weil es „ganz wichtig“ sei, „dass wir da ein Zeichen setzen.“

Bald nachdem die Besucher des Vortrages der AfD ab 18:30 den Gasthof betreten konnten, war der Veranstaltungssaal mit etwa 150 Personen derart voll, dass einige Gäste keine Sitzplätze mehr finden konnten und stehen mussten. Peter Felser begrüßte seine Zuhörer und stellte fest, dass sich darunter auch AfD-Gegner einer – wie er später schrieb – „linksgrünen Merkeljugend“ befanden. Wie sich herausstellte, war nur rund ein Drittel der Gäste tatsächlich aus Sympathie zur AfD gekommen. „Immer wieder waren Ablehungsbekundungen und aufbrausender Applaus für kritische Kommentare aus dem Saal zu hören“, beschreibt die Initiative gegen Rassismus das Geschehen im Saal. In einem Bericht von schwaebische.de heißt es, bei der abschließenden Fragerunde habe sich der Referent Pazderski nicht aus dem Konzept bringen lassen. „Ein einheitliches Europa ohne Grenzen tat er als ‚Utopie‘ ab, Europa ist für ihn vor allem eine Wirtschaftsgemeinschaft. Flüchtlinge sollen vor den Grenzen bleiben, gemäß der europäischen Verträge in den sicheren Drittstaaten, also in Griechenland und Italien, wo sie europäischen Boden betreten.“

Viele der AfD-Gegner verließen vorzeitig den Löwen, um sich dem Protest davor anzuschließen, der bis zum Ende des Vortrags auf bis zu 200 Personen anwuchs. Als die AfD im Juni zuletzt mit Frauke Petry und Petr Bystron Parteigrößen in die Region ins Nahe Lindenberg holte, demonstrierten dagegen etwa 700 Personen. Darauf spielte die Initiative gegen Rassismus in ihrem Resümee der Proteste in Niederstaufen an: „Wir hoffen, das die lokale Ortsgruppe der AfD nun endlich verstanden hat, dass sie mit ihren rassistischen Ansichten und Forderungen im Landkreis Lindau mit weit mehr Gegenwind als Zuspruch zu rechnen hat. Gleichzeitig freuen wir uns, dass ihr Veranstaltungsversuch in Niederstaufen so viele Leute für ein weltoffenes Allgäu und gegen Rassismus zusammengebracht hat. Die Kraft und das Engagement, das dort zu spüren war, wird wohl auch mit Blick auf die Bundestagswahl und den Rechtsruck bei anderen Parteien weiterhin dringend benötigt werden.“

P1060071

1 Kommentar


  1. […] Maiers Kreisverband gehöre der extrem rechten und islamfeindlichen German Defence League an. Der Oberallgäuer Kreisverband darf seinen Vorsitzenden Peter Felser auf Listenplatz 7 zur Bundestagswahl antreten lassen. Mit der […]