‹ Alle Einträge

Szenestreit: Neonazi-Rapper gegen Rechts-Rock-Veranstalter

 
Screenshot des Musikvideos von Makss Damage

Patrick Schröder bedient die Neonazi-Szene seit Jahren mit Rechts-Rock, Kleidung und einer Internetsendung. Nun ruft Neonazi-Rapper Makss-Damage zum Boykott gegen Schröder auf.

von Felix M. Steiner

„Wir wenden uns heute mal mit einer unschönen Sache an euch…“ begann ein Video der Neonazi-Internetshow „FSN.TV“ vor einigen Tagen. Der sonst so lockere Patrick Schröder, der auch gern einmal erklärt, „HKNKRZ“ stehe für den türkischen Blogger Hakan Kirez, wirkte deutlich angespannt. Schröder und sein Co-Moderator berichten davon, dass offenbar am Sitz der Neonazi-Szenemarke „Ansgar Aryan“ in Oberhof (Thüringen) 10 bis 15 vermummte Neonazis ein Musikvideo gedreht hätten, in dem gegen die beiden Stimmung gemacht werde.

Schreenshot der Sendung von FSN.TV als erste Reaktion auf den Videodreh

Viel wurde seither in der Neonazi-Szene spekuliert, wer hier einen Angriff vorbereiten würde. Gleichzeitig wurde über anonyme Facebook-Profile ein Download-Link in der Szene verteilt. Er führt zu einem alten Artikel über die Gründung von „FSN.-TV“ und einem Protokoll einer umfassenden polizeilichen Aussage zu einer Schlägerei in Schwandorf 2010. Ausgesagt hatte Daniel F., der in der Szene als Schröders Co-Moderator ausgemacht wurde.

Nun ist das Musikvideo erschienen. Es handelt sich um einen Track des Neonazi-Rappers Makss-Damage aka Julian Fritsch aus Nordrhein-Westfalen. Die darin vorgebrachten Anschuldigungen wiegen schwer. Neben dem Vorwurf, Schröder würde mit der Szene Geld verdienen, ohne davon etwas zurückfließen zu lassen, ist es vor allem die Behauptung, die Macher von „FSN.TV“ würden mit der Polizei kooperieren. So rappt Fritsch unter anderem: „Du hast die LiveHate Gästeliste einfach an den Staatsschutz abgeschickt…“ und meint damit eines der von Schröder organisierten Rechts-Rock-Konzerte.

Patrick Schröder beim „Thüringentag der nationalen Jugend“ 2013 in Kahla, Foto: Felix M. Steiner

Als weiterer Beleg für die angebliche Kooperation werden im Video die polizeilichen Unterlagen gezeigt, die die Aussage von Schröders Co-Moderator Daniel F. dokumentieren und bereits vor einigen Jahren in der Szene im Umlauf waren. Außerdem wird Schröder vorgeworfen, er verachte die Besucher seiner eigenen Konzerte und sehe diese nur als Grundlage für sein Einkommen. Als Beleg dient ein eingeblendeter Screenshot aus einem Messenger, der eine Nachricht von Schröder zeigen soll. Hier ist die Rede von „Pöbel“ und „menschlichem Abfall“, der „nur zum Geld abzapfen zu gebrauchen“ sei. „Patrick will nur an Hitler verdienen“ rappt der Neonazi-Rapper außerdem über die von Schröders vertriebenen provokanten Kleidungsstücke, die immer wieder mit Chiffren für nationalsozialistische Ideologie und Symbole bedruckt sind.

 

„…ein paar Fanatiker…“ ohne Gesprächsbedarf

In einer ersten Stellungnahme zum veröffentlichten Disstrack heißt es seitens der Macher von „FSN.TV“, „trotz aller Bemühungen […] haben sich ein paar Fanatiker nicht davon abbringen lassen, dieses Musikvideo zu veröffentlichen“. Vorgeworfen wird dem Neonazi-Rapper außerdem, er sei nicht auf ein Gesprächsangebot zur Klärung eingegangen. Außerdem werden die vorgebrachten Vorwürfe als „weitestgehend frei erfunden“ bezeichnet und ein „Faktencheck“ angekündigt. Die Streitigkeiten sind also keineswegs beigelegt, sondern werden in den kommenden Tagen wohl fortgesetzt.

Ein Blick in die Kommentarspalten der sozialen Netzwerke zeigt, dass der nun aufgebrochene Streit durchaus das Potenzial hat, die Szene zu erschüttern. Die zahlreichen Kommentare lassen eine deutliche Frontstellung zwischen den beiden Lagern erkennen, auch einige Führungskräfte haben sich in die Diskussionen eingeschaltet. Dies könnte für Schröder vor allem problematisch werden, weil sich darunter auch wichtige Akteure der deutschen RechtsRock-Szene befinden.

Keine Veranstaltung der Neonazi-Szene lockt mehr Besucher als RechtsRock und spült Geld in die Kassen

Insgesamt scheinen die Anfeindungen aber auch eine bereits im Juli geführte Diskussion um Geld und Rechts-Rock-Veranstaltungen weiterzuführen. Nachdem rund 6.000 Neonazis in Themar zu einem Rechts-Rock-Event angereist waren, schrieb ein Funktionär der Neonazi-Kleinstpartei Der III. Weg, die Zuschauer seien eine „Armee von Konsumenten“. Und weiter heißt es in dem Text: „Sollte diese Herrschau des ‚Nationalen Widerstandes‘ tatsächlich das letzte Bollwerk dieser Zeit im Kampf gegen Kapitalismus und Überfremdung in Deutschland und Europa sein, müssen wir feststellen, dass wir gelinde gesagt im Arsch sind.“ [Fehler im Original] Dies ist nicht die erste interne Auseinandersetzung der letzten Monate. Damit dürfte sich die Szene weiter aufspalten.

2 Kommentare

  1.   CarlLeonhardGeuler

    Schon irgendwie skurril wenn sich Neo-Nazis unlauteres Verhalten vorwerfen. Ich bin zugleich amüsiert und angewidert.

  2.   delphi oder so

    Pack schlägt sich, Pack verträgt sich, spätestens dann, wenn wieder ein finanziell lukratives Event ansteht oder man gemeinsam gegen alle Anderen hetzen oder den Antifas die Fre…. einschlagen kann