‹ Alle Einträge

Politiki Dummes Ficki

 

Eine Nervensäge macht Musik: Frau Kraushaar haut uns mit ihrem Debütalbum „Le Salon Is Very Morbidä“ hintergründigen Dadaismus um die Ohren

Cover
 
Frau Kraushaar – Oh Gaga Oh Jeh
 
Von dem Album: Le Salon Is Very Morbidä Labelship/Cargo (2009)
You need to upgrade your Flash Player

Nerv-Musik tut sich meistens schwer. Das mag daran liegen, dass sie nervt. Deshalb kann sie auch nicht in Cafés gespielt werden. Sie bietet dem Hörer keine Ablenkung, sondern wirft ihn auf sich selbst zurück, setzt ihn dem grausamen Alltag aus. Und nervt weiter.

„Lalalalala, ich war schon als Kind eine Nervensäge!“ singt Frau Kraushaar im elften Stück ihres Debütalbums Le Salon Is Very Morbidä. Da hat man es schon längst begriffen. Der Bemusterungskopie liegt ein Stapel beschriebener Zettel bei. Ein Dossier. Es geht um Kunst. Und Kunst erklärt sich gern.

Lassen wir es beiseite und lauschen der Musik. Doch wie erklärt man die? Es ist diese durch Stahlbeton bohrende Stimme, der Zeigefinger ins Nichts, es sind die leiernden Melodien, die eckigen Rhythmen – alle Elemente dieses Albums insistieren auf ihr Recht auf Unstimmigkeit. Der morbidä kraushaarsche Salon ist nämlich vollgestellt, jede Zeit, jeder Stil hat hier Platz – die Besucher müssen eng zusammenrücken, wenn eine neue Stehlampe hineingeworfen wird.

Psychotische Kinderlieder erklingen, wie Kannst Du Mir Verraten, dem Techno entrissene Computerspielmusik wie Logan’s Run, die billigen Orgeleskapaden von Cats On Crack – ein Lied, das selbst auf noch härterer Droge schwer zu ertragen wäre. O Gaga Oh Jeh. Und Politiki Dummes Ficki – eine Tirade von Schimpfwörtern, wehmütig im Stile eines Poetry-Slams vorgetragen.

Immer weiter werden die Synapsen des Hörers strapaziert, und Silvia Berger, so heisst Frau Kraushaar bürgerlich, legt nach. Die schrullige Deutschtunesierin spricht bayerisch und singt in englisch, italienisch, finnisch, deutsch und in einer Fantasiesprache, nennen wir sie teutschdunesisch. Oder Spinnisch. Ihr Babelfisch ist wohl defekt.

Natürlich ist das alles nur scheinbar naiv, diese Musik ist hintergründiger Dadaismus! Genauer kann der Autor das nicht erklären, denn soeben ist sein Kopf geplatzt.

„Le Salon Is Very Morbidä“ von Frau Kraushaar ist als CD, LP und Download bei Labelship/Cargo erschienen.

Weitere Beiträge aus der Kategorie ELEKTRONIKA
Martyn: „Great Lengths“ (3024/Groove Attack 2009)
Junior Boys: „Begone Dull Care“ (Domnio Records 2009)
The Juan MacLean: „The Future Will Come“ (DFA/Cooperative/Universal 2009)
Peaches: „I Feel Cream“ (XL Recordings/Beggars Banquet/Indigo 2009)
Tim Exile: „Listening Tree“ (Warp/Rough Trade 2009)
Christian Naujoks: „Untitled“ (Dial/Rough Trade 2009)
Ambrose Field & John Potter: „Being Dufay“ (ECM/Universal 2009)

Alle Musikangebote von ZEIT online finden Sie unter www.zeit.de/musik

1 Kommentar


  1. […] was in gleicher Weise auf die hier bedenkentragenden ( Rettet die Wale , Verlass die Stadt ) , dort dadaistischen Texte ( Cats On Crack , O Gaga Oh Jeh ) zutrifft . In diesem Punkt , möchten wir in|ad|ae|qu|at […]