Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Religiöse Verfolgung der Baha’i im Iran nimmt zu

 

Die Islamische Republik Iran feiert ihr 30jähriges Revolutonsjubiläum nicht nur mit einem Satelliten-Start und Massenversammlungen in Teheran, sondern auch mit einer neuen Repressionswelle gegen die Baha’i-Religion.

Wie ich bereits berichtet hatte, ist die gesamte Führung der Baha’i verhaftet worden. Nun wurde angekündigt, die 7 Mitglieder des höchsten Rates werden sich nächste Woche vor Gericht wegen „Spionage für Israel“ verantworten müssen. (Die Baha’i haben einen heiligen Ort bei Haifa und einen bei Akkon, im heutigen Israel. Die hl. Stätten für die Religionsgründer Bab und Baha’ullah sind dort aus historischen Gründen – lange vor der Staatsgründung  Israels – entstanden.)

Wer die antisemitische Rhetorik des Iran verfolgt hat, weiß, was das heißt. Es ist eine offensichtliche üble Verleumdung.

Auf Google werden in einer stets aktualisierten Karte die neuesten Greueltaten des iranischen Staates festgehalten.

Screenshot von heute: 

(Markiert sind hier die Stätten, an denen in den letzten Wochen Baha’i drangsaliert oder willkürlich verhaftet wurden.)

Diese unerträgliche Situation – dass ein Staat die Führungsriege einer (wenn auch kleinen und jungen) Weltreligion drangsaliert – gehört in die Verhandlungen mit Iran mit aufgenommen.

53 Kommentare

  1.   Joachim S.

    Merkwürdigerweise interessiert das hier niemanden, im Gegensatz zu der Petitesse um einen Herrn Wilders.

  2.   Samuel

    Oh, der Iran macht uns sehr deutlich, wohin Europa geht, wenn man Fälle wie die von Wilders weiterhin als Petitessen behandelt.
    Wenn der Westen sich aufgibt, ist der Islam da. Salam alaikum!


  3. @ Joachim S.

    Sie haben im Prinzip vollkommen recht. Vielleicht liegt’s dran, dass Wilders die eigene Lebenswelt tangiert.

  4.   Erol Bulut

    Herr Lau,

    niedlich, wie Sie hier einen auf Moralisten machen, und Druck auf den Iran wegen der Bahaiverfolgung fordern. Ich mein ja nur, weil Sie für Israel trotz der weit größeren Massen an Opfern der Israelischen Staatsvervolgung, keine solche Forderung parat haben. Im Gegenteil, Sie befürworten hier in diesem Blog sogar die Verleumdung von Israelkritikern, die solche Forderungen erheben.

    Mag ja sein, dass Sie Im Tamagochiblog amoralische Menschen beeindrucken, aber Sie wollen doch sicher darüber hinaus, oder? Zum Moralisten taugen Sie so jedenfalls nicht.

  5.   mathilde

    @EB
    wenn leute ihre kinder zum angriff mit sprengstoffguerteln losschicken und sich zur verteidigung hinter ihnen verstecken ist das halt eine andere baustelle …

  6.   Samuel

    Aber mathilde, ein solches Verhalten der Palis ist für Bulut eine Frage der Ehre…

  7.   Erol Bulut

    @Mathilde

    für weiteren Aufklärungsunterricht fehlt mir die Muße. Wenn Sie meinen Massenmord verteidigen zu müssen, indem Sie lügen über Kinderattentäter in den Raum werfen, ist das Ihr Problem, nicht meins. Sie zeichnen sich selbst.

    Fakt ist, dass Israel nun genau das Waffenstillstandsangebot angenommen hat, was es zuvor abgelehnt hat. Menschen, die denken können, werden sich Gedanken machen, wieso so viele Morde für den Israelischen Wahlkampf nötig waren, und sich erinnern, dass Massenmörder Sharon auch gewählt wurde. Andere erfreuen sich eben an den toten und gequälten Palästinensern, da sie keine Kritik dazu finden.

  8.   Erol Bulut

    @Samuel

    Dümmer gehts immer, auch wenn ich es kaum noch für möglich halte. Also lassen Sie sich nicht abhalten.

  9.   docaffi

    Die Situation der Baha`is im Iran ist veehrend. Ein Beispiel: Obwohl sie esrt seit 2004 wieder studieren dürfen, ist der Weg zur Bildung für sie fast unmöglich. Über 90% der Studienbewerber werden ohne einen ersichtlichen Grund abgelehnt. In allen Bereichen des Lebens werden Bahai`s schikaniert und diskriminiert:

    http://debatte.welt.de/kolumnen/73/iran+aktuell/103216/bahai+leben+im+iran+ohne+menschenrechte

  10.   foster

    Erol, an Ihrer Stelle würde ich erst mal abwarten, wie lange dieser Waffenstillstand hält.

    Zur Erinnerung: Der letzte sogenannte Waffenstillstand begann im Juli 2008, war für 6 Monate veranschlagt, und von denen verdienten nur September und Oktober annähernd die Bezeichnung Waffenstillstand.

    Und zur Stimmigkeit Ihres Vergleichs der Baha’i mit den Palästinensern: Bitte zeigen Sie mir die Berichte über die vielen Baha’i, die Vernichtungsdrohungen gegen alle iranische Moslems ausstoßen und sich inmitten iranischer Zivilisten in die Luft sprengen! Ginge das?

 

Kommentare sind geschlossen.